Kernen Schurwaldlauf: Bilder und Bericht

Organisation, Planung, Einteilung, die gesamte Arbeit im Vorfeld kulminiert an einem einzigen Tag. Der Schurwaldlauf – ein echtes Mammutprojekt, das ohne ehrenamtliche Helfer absolut undenkbar wäre. Auch bei der diesjährigen Austragung waren wieder über 100 Helfer als Streckenposten, Zeitmesser, Grillmeister oder Kuchenverkäufer unterwegs. Tief hängen die Wolken über Rommelshausen. Leichter Nieselregen begleitet die zweite Hälfte des Halbmarathons auf den schmalen und gewundenen Sträßchen durch Gärten und Weinberge zurück zum St.-Rambert-Stadion. Rund drei Kilometer vor dem Ziel kündigt eine Flut von weggeschmissenen Plastikbechern die letzte der vier Verpflegungsstellen an. Dort geht’s zu wie beim Brezelbacken. Ein vierköpfiges Damenteam kümmert sich um das Wohl der teils sichtlich erschöpften Athleten. Auf drei Biertischen reihen sich hunderte mit Tee oder Wasser gefüllte Becher, die zur Weitergabe bereitstehen.

Das Helferteam ruft: „Tee oder Wasser?“

Dann wird’s hektisch. Die ersten Läufer des Halbmarathons biegen um die Kurve. „Tee oder Wasser?“, ruft das Helferteam den Athleten entgegen. Die meisten wählen Wasser. Doch die Aufnahme der Erfrischung gestaltet sich schwieriger als gedacht. Zack, zack und in vollem Tempo werden die Becher übergeben. Anhalten scheint für die Sportler auf der Jagd nach Zehnteln und Hundertsteln ein Tabu zu sein. So ist es wenig verwunderlich, dass der eine oder andere Becherinhalt verschüttet wird. Glücklicherweise stehen dem Helferteam genügend Mittel zur Verfügung. 140 Liter Wasser und 80 Liter Tee gilt es über zwei Einzelevents – Halbmarathon und Volkslauf – zu verteilen. Eine mehr als großzügige Rechnung.

Einige Meter weiter im Streckenverlauf hat sich einer der insgesamt 31 Streckenposten einquartiert, die die Sicherheit auf der Strecke gewährleisten sollen. „Da kommt der Erste!“ Mit frenetischem Beifall begrüßt er den Führenden des Halbmarathons. Die Instruktion der Streckenposten erfolgt vor den Läufen durch Marcel Martin. Er leitet das Organisationsteam „Streckenposten“ und nimmt nach erfolgreicher Einweisung selbst am Halbmarathon teil. An besonders neuralgischen Streckenpunkten erfahren die Helfer zusätzliche Unterstützung durch die Polizei, damit auch ja nichts schiefgeht. Grillen, Kuchen verkaufen, Zeit stoppen Aber nicht nur auf der Strecke, auch im Stadion sind fleißige Helfer Stunde um Stunde tätig, um die Veranstaltung reibungslos zu gestalten. Egal ob am Grill, beim Kuchenverkauf am Mikrofon des Stadionsprechers oder bei Eberhard Maier an der Zeitmessung, überall gibt es etwas zu tun. „Wir haben um die 115 ehrenamtliche Helfer im Einsatz, ohne die nichts geht“, sagt Christa Franke, Vorsitzende der LG Kernen.

Organisiert sind Helfer in drei Einzelteams: Streckenposten,

Wettkampfbüro und Bewirtung. Obwohl die Helferzahl über die Jahre konstant hoch geblieben sei, werden immer Helfer gesucht. Es sei schwierig, jemand in den Sommerferien zu kriegen, soFranke. Ein erster Schritt in die Zukunft sei jetzt aber die Verwendung einer elektronischen Zeitmessung. Sechs Helfer könne man damit einsparen. Lobende Worte für die vielen Helfer findet auch Herbert Hagenlocher, Vorsitzender der Spvgg Rommelshausen: „Die Sportvereinigung Rommelshausen ist stolz auf die Leichtathletikabteilung und die vielen Ehrenamtlichen, die den Lauf Jahr für Jahr ermöglichen.“ Bereits in vier Wochen beginnt die Planung für den 39. Schurwaldlauf 2013. „Da schauen wir uns das Feedback an und stellen die Weichen“, meint Franke. „Die Rückmeldung und Kommunikation untereinander ist unheimlich wichtig.“


  • Insgesamt nahmen 389 Athleten an den verschiedenen Wettbewerben teil. Mit 167 Starter- und Starterinnen zog der Halbmarathon die meisten Teilnehmer an.
  • Vier Einzelstrecken standen den diesen zur Verfügung. Der Halbmarathon über 21,1 Kilometer, der Volkslauf über zehn Kilometer, eine Walkingstrecke über knapp acht Kilometer und der Schülercup.
  • Bei den Männern hat Michael Braun den Halbmarathon gewonnen. Er brauchte eine Stunde und 17 Minuten. Siegerin bei den Frauen wurde Nicole Benning. Sie lief die Strecke in einer Stunde und 29 Minuten.
  • Die Ergebnisse finden Sie hier >> 
  • Bewertung
    29
Der ZVW Morgen-Newsletter

Gut informiert in den Tag starten. Einfach kostenlos anmelden.

Heute in Ihrer Tageszeitung

Lust auf mehr?

Lesen Sie Ihre Zeitung immer und überall digital: Hier ePAPER-Angebote entdecken!