Kernen Warum Ehrenamtliche als Postboten einspringen müssen

Manfred Idler (66), Fahrer des Seniorenmobils, hält mit seinen Fahrgästen auch gerne bei der Post in Rommelshausen an. In Stetten gibt es schließlich seit einem halben Jahr keine Filiale mehr. Foto: ZVW/Sebastian Striebich

Kernen.
In weniger als zwei Wochen ist Heiligabend, das Weihnachtsgeschäft läuft allmählich heiß. Menschen schnüren Päckchen, schreiben Kärtchen, falten Briefe, bestellen im Netz Geschenke für ihre Liebsten. In den Postfilialen herrscht dementsprechend Hochbetrieb. Also in den Filialen, die es tatsächlich gibt. In Stetten hat es die Post noch immer nicht fertiggebracht, einen Ersatz zu schaffen für die seit Juni geschlossene Filiale. Dabei hatte Irmgard Möhlmann, die bis Ende Mai in ihrem Gardinenladen Postdienste angeboten hatte, den Verantwortlichen bereits Ende November 2018 gekündigt, also vor mehr als einem Jahr.

„Wir sind eigentlich kein Päcklesdienst!“

Seit einem halben Jahr nun sind die Stettener ohne Postfiliale, obwohl die Post AG per Gesetz dazu verpflichtet ist, ihre Dienste vor Ort anzubieten. Der Ärger bei den Bürgern ist so groß wie der Bedarf nach einer Filiale. Das bekommt auch Irmgard Möhlmann mit: Noch immer stehen regelmäßig Kunden mit einem Päckchen unterm Arm in ihrem Laden. Jetzt springen Ehrenamtliche den Stettenern zur Seite: „Bis es eine Postfiliale in Stetten gibt und darüber hinaus können alle Bürger hierfür das Seniorenmobil während der üblichen Fahrzeiten gerne kostenlos in Anspruch nehmen“, schreibt Manfred Schert vom Kernener Seniorenrat.

„Wir sind eigentlich kein Päcklesdienst!“ Manfred Idler lacht. Gerade hat er eine Seniorin aus Stetten beim Arzt in Rommelshausen abgesetzt, jetzt trinkt der 66-Jährige einen Kaffee beim Bäcker, um sich die Wartezeit bis zur Rückfahrt zu vertreiben. Idler ist einer von circa 15 Fahrern, die mit dem Seniorenmobil kostenlos ältere Menschen von A nach B fahren, die selbst nicht mehr mobil sind. Das Ehrenamt hat er übernommen, nachdem er in Rente gegangen ist. Der neue Bürgermeister Benedikt Paulowitsch habe im Seniorenrat angeregt, dass die Fahrer gerade zur Weihnachtszeit auch Postkunden zur Filiale nach Rommelshausen fahren könnten. Kein Problem für die Fahrer des VW-Bussles, das zwar gut genutzt wird, aber noch nicht ausgelastet ist. Das Angebot richtet sich vor allem an ältere Bürger, die nicht mehr gut zu Fuß sind und kein Auto haben.

Das bringt Entlastung, gelöst ist das Problem damit freilich nicht. Doch wie geht es weiter? Im Frühjahr war kurzzeitig der Rewe-Getränkemarkt in Stetten als neuer Standort für die Postfiliale im Gespräch. Doch trotz der Bemühungen von Bürgermeister Stefan Altenberger, der zwischenzeitlich sogar einen Zuschuss der Gemeinde für mögliche Betreiber der Postfiliale in Aussicht stellte, scheiterte das Projekt.

Im Frühjahr soll der Container endlich aufgestellt werden

Während des Bürgermeisterwahlkampfes einigte sich Altenberger schließlich mit der Post darauf, dass diese eine Filiale in Containerbauweise auf den Parkplätzen beim Stettener Sportplatz errichtet. Ehe er abgewählt wurde, versprach der Bürgermeister: „Es wird in Stetten noch vor Ende des Jahres wieder eine Post geben.“ Daraus wird nichts. Altenbergers Nachfolger Benedikt Paulowitsch sagt, ihm sei nicht bekannt, dass die Post eine Aufstellung der Container vor Weihnachten jemals „konkret in Aussicht gestellt“ habe.

Paulowitsch hofft, dass die Container-Filiale Ende Januar oder Anfang Februar eingerichtet wird. Vor wenigen Tagen hat sich das verantwortliche Subunternehmen der Post den Standort am Sportplatz gemeinsam mit der Verwaltung angesehen. Laut Tiefbauamtsleiter Ralf Bulling wird der Container auf einem Parkplatz hinter dem Technikhäuschen an der Ecke Kirchstraße/Am Sportplatz aufgestellt. Die Behelfsfiliale wird sechs Meter lang, 2,43 Meter breit und 2,82 Meter hoch sein. Zwecks Stromversorgung stehe die Gemeinde bereits mit dem Remstalwerk in Kontakt.


Seniorenmobil

Das Seniorenmobil bringt dienstags und freitags von 8 bis 18 Uhr, mittwochs und donnerstags von 8 bis 13 Uhr, Menschen über 60 Jahre innerhalb Kernens kostenlos von A nach B – auch zur Post nach Rommelshausen. Anmelden muss man sich zu den Fahrten am Vortag zwischen 10 und 12 Uhr unter ) 0 71 51/20 52 29 28. Die Post in Rommelshausen hat montags bis freitags von 8.30 bis 12.30 Uhr geöffnet und von 14.30 bis 18 Uhr.

Ins Leben gerufen wurde das Seniorenmobil 2016 von Seniorenrat und Bürgernetz

  • Bewertung
    8
Der ZVW Morgen-Newsletter

Gut informiert in den Tag starten. Einfach kostenlos anmelden.

Heute in Ihrer Tageszeitung

Lust auf mehr?

Lesen Sie Ihre Zeitung immer und überall digital: Hier ePAPER-Angebote entdecken!