Korb-Kleinheppach Darum steht die Dorfhaus-Baustelle still

 Foto: Schechinger

Korb-Kleinheppach.
An der eingezäunten Baustelle prangt seit Monaten die Projektfolie der Kreisbaugruppe. Warum das Bauvorhaben Dorfhaus mit Gemeindebücherei, Dienstzimmer, Arztpraxis und Wohnungen trotzdem nicht startet, wundert nicht nur die Kleinheppacher. Auch im Gemeinderat war die Frage nach dem Baubeginn schon Thema. Damals verwies die Verwaltung auf das Problem in der aktuell heißgelaufenen Baukonjunktur, einen Generalunternehmer zu finden. Wann also geht es in der Schulstraße los?

Martina Keck, Pressesprecherin im Landratsamt, teilte gestern auf Anfrage der WKZ mit, das Bauvorhaben sei im Mai 2018 als Generalunternehmervergabe ausgeschrieben worden. Von den elf angeschriebenen Unternehmen hätten lediglich zwei ein Angebot gemacht – und das erst nach dem Stichtag der Rücklauffrist Anfang Juli. Die beiden Angebote seien Anfang August bei der Kreisbau eingegangen.

Angebote übersteigen die Kalkulation

Das Problem: Da die zwei Angebote die bisherigen Kalkulationen übersteigen, beginne die Kreisbaugesellschaft jetzt – nach der Sommerpause – das Gespräch mit Architekten und Generalunternehmern. „Es geht nun für alle Beteiligten darum, Optimierungsvorschläge auszuarbeiten, mit dem Ziel, schnellstmöglich mit den Bauarbeiten zu beginnen“, so Martina Keck. Mit anderen Worten: Es geht um optimierte bauliche Lösungen, die sich in den Kostenrahmen des Bauträgers fügen.

Baufirmen haben keine Kapazitäten

„Es handelt sich dabei um ein generelles Problem“, merkt Martina Keck an, „viele Baufirmen in der Region haben derzeit keine Kapazitäten – deshalb haben alle anderen abgesagt.“ Der Baubeginn fürs Dorfhaus war laut Kreisbau für August bzw. September angedacht, die Bauzeit mit 14 Monaten angesetzt. „Nun müssen die Planungen nach Rücksprache mit der Gemeinde, den Architekten und Baufirmen angepasst werden“, so die Pressesprecherin.

Der Landtagsabgeordnete des Wahlkreises Waiblingen, Siegfried Lorek, hatte im März 2017 die frohe Botschaft verkündet, dass Kleinheppach in das Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum (ELR) des Landes aufgenommen worden sei. Der Förderantrag bezog sich auf drei Vorhaben: Backhäusle, Steinzeitmuseum mit Gemeindebücherei und Verwaltungsstelle sowie die Ansiedlung von Arzt- und Physiotherapiepraxen. Für den Neubau des Dorfhauses wurden damals 440 400 Euro bewilligt, für den Einbau von Praxen weitere 60 420 Euro und 16 760 Euro für das Backhäusle.

  • Bewertung
    3
 

Heute in Ihrer Tageszeitung

  • Waiblinger Kreiszeitung
  • Schorndorfer Nachrichten
  • Winnender Zeitung
  • Welzheimer Zeitung
Lust auf mehr?

Lesen Sie Ihre Zeitung immer und überall digital: Hier ePAPER-Angebote entdecken!