Landtagswahl 2016 Halder und Häffner holen Direktmandate - Altpeter fliegt aus dem Landtag

Landesweite Ergebnisse finden Sie hier. Die detaillierten Wahlergebnisse des einzelnen Wahlkreise finden Sie im Wahlportal.


23.17 Uhr

Die künftigen Mandatsträger im Rems-Murr-Kreis stehen fest:

Wahlkreis Waiblingen:

  • Willi Halder (Grüne): 21 494 Stimmen / 27,8 Prozent
  • Siegfried Lorek (CDU): 20 273 Stimmen / 26,2 Prozent
  • Ulrich Goll (FDP): 8804 Stimmen / 11,4 Prozent

Wahlkreis Schorndorf:

  • Petra Häffner (Grüne): 19 320 Stimmen / 27,1 Prozent
  • Claus Paal (CDU): 18 427 / 25,8 Prozent
  • Jochen Haußmann (FDP): 9017 Stimmen / 12,6 Prozent - zweitbestes Landesergebnis der FDP

Wahlkreis Backnang:

  • Wilfried Klenk (CDU): 18 457 Stimmen / 27,7 Prozent
  • Gernot Gruber (SPD): 10 472 Stimmen / 15,7 Prozent
  • Jörg Meuthen (AfD): 13 115 Stimmen / 19,7 Prozent

23.15 Uhr

Katrin Altpeter (SPD) ist nicht mehr im Landtag, Jörg Meuthen (AfD) wird dem 16. Landtag hingegen angehören.


23.09 Uhr

Trotz der verlorenen Direktmandate sind Claus Paal und Siegfried Lorek, die CDU-Kandidaten aus den Wahlkreisen Schorndorf und Waiblingen, im künftigen Landtag vertreten.


22.50 Uhr

Da im Liveticker nicht die Ergebnisse aus allen Ortschaften aufgelistet wurden, hier noch mal der Hinweis: Alle Ergebnisse finden Sie unter wahlen.zvw.de


22.35 Uhr

Laut ARD hätten 61 Prozent der AfD-Wähler in Baden-Württemberg gerne die CSU auf dem Wahlzettel gesehen.


22.30 Uhr

Es gibt ein vorläufiges amtliches Endergebnis:

  • Grüne: 30,3 Prozent (+6,1)
  • CDU: 27,0 Prozent (-12)
  • AfD: 15,1 Prozent (+15,1)
  • SPD: 12.7 Prozent (-10,4)
  • FDP: 8,3 Prozent (+3)
  • Die Linke: 2,9 Prozent (+0,1)

Alle Parteien haben eine Koalition mit der AfD ausgeschlossen. Folgende Koalitionen wären demnach rechnerisch möglich:

  • Grün-Schwarz: 89 von 143 Sitzen (+17)
  • Grüne-SPD-FDP - grüne Ampel: 78 von 143 Sitzen (+6)
  • CDU-SPD-FDP - "Deutschland-Koalition": 73 von 143 Sitzen (+1)

22.22 Uhr

Politikwissenschaftler Heinrich Oberreuter benennt bei Anne Will die Flüchtlingspolitik als Ursache für das schlechte Abschneiden von SPD und CDU. Die Volksparteien seien in den vergangenen Jahrzehnten ohnehin zunehmen destabilisiert. Koalitionsbildungen würden in Zukunft zu einer noch großen Herausforderung.


22.18 Uhr


22.15 Uhr

"Zivilisierter Streit hält die Gesellschaft zusammen, fanatisierter Streit treibt sie auseinander" (Kretschmann)


22.11 Uhr

"Die Altparteien werden zum Teufel gejagt", sagte Alexander Gauland (AfD) vor Parteianhängern. Man könne sich eben nicht aus dem "moralischen Imperialismus" der Kanzlerin herauslösen. Kretschmanns Sieg sei der "einzige Wehrmutstropfen" des Wahlabends. Wenn die Baden-Württemberg-AfD so weitermache, sei "das Problem" aber bald gelöst, so der Fraktionsvorsitzende der AfD Brandenburg.


22.09 Uhr

Alle Wahlkreise in Baden-Württemberg sind ausgezählt. Nur der Enzkreis lässt noch auf sich warten.


22.02 Uhr

Wählerwanderungen zu den Grünen (laut ARD): +160 000 von der SPD, +109 000 von der CDU / +4000 von der Linken / +133 000 von Nichtwählern.


21.59 Uhr

Die Linke verpasst klar den Einzug in den Landtag. „Das ist wirklich bitter für uns“, so Bernd Riexinger. „Wir sehen einen Rechtstrend in ganz Deutschland.“


21.55 Uhr


21.50 Uhr

Warum wurde in Baden-Württemberg die AfD gewählt? Laut der Forschungsgruppe Wahlen wollten 75 Prozent der Wähler mit ihrer Stimme einen "Denkzettel für andere Parteien" verpassen. 17 Prozent wählten die Partei wegen ihrer politischen Forderungen.


21.45 Uhr

Guido Wolf will immer noch Ministerpräsident werden. Im SWR sagte der CDU-Spitzenkandidat: "Ich bin hartnäckig" und "ich bin verantwortungsbewusst". Vor fünf Jahren seien die Grünen auch nicht die stärkste Partei gewesen - und hätten am Ende dennoch die Regierung gebildet.


21.42 Uhr

Auch in der Niederlage bewahren wir Haltung. Hass und Zwietracht sind auch weiterhin keine Alternative #spdbw #ltw2016 #bwleben

Posted by Alexander Bauer on  Sonntag, 13. März 2016

21.40 Uhr


21.36 Uhr

69 von 70 Wahlkreise ausgezählt: Die Grünen holen 46 Direktmandate, die CDU 22, die AfD 2.


21.33 Uhr

Letzte Hochrechnung: Grüne 30,3 Prozent / CDU 27,0 / AfD 15,1 / SPD 12,7 / FDP 8,3 / Linke 2,9


21.14 Uhr

Die Enttäuschung bei der SPD ist groß:

 


21.12 Uhr

Obwohl die SPD das schlechteste Ergebnis aller Zeiten erzielt hat, betonte Nils Schmid beim SWR, dass er weiterhin Landes-Vorsitzender der Partei bleiben möchte.


21.07 Uhr

Dem Land steht eine komplizierte Regierungsbildung bevor. Theoretisch möglich wären laut aktuellen Hochrechnungen folgende Koalitionen:

  • Grün-Schwarz (85 von 138 Sitzen)
  • Grün-Rot-SPD - grüne Ampel (76 von 138 Sitzen)
  • CDU-SPD-FDP - "Deutschland-Koalition" (71 von 138 Sitzen)

20.59 Uhr

Willi Halder (Grüne): "Ich finde, 32 Prozent für die Grünen sind kein Grund, keinen Sekt zu trinken.“


20.57 Uhr

Die AfD feiert Wahlsiege in drei Bundesländern (15 Prozent in BaWü, 24 in Sachsen-Anhalt, 12 in Rheinland-Pfalz), landet in zweien gar vor der SPD. AfD-Chefin Frauke Petry sieht die AfD schon in der Rolle einer neuen Volkspartei - und rechnet sich die durchgehend hohe Wahlbeteiligung bei den Landtagswahlen als Verdienst ihrer Partei an. „Wir haben die Bürger zurück an die Wahlurne gebracht.“


20.47 Uhr

Die Grünen holen alle Direktmandate in der Region Stuttgart - außer im Wahlkreis Backnang. Den hält nach wie vor die CDU.


20.40 Uhr

Laut der akuellsten Hochrechnung liegt die AfD landesweit bei 15 Prozent. Die Grünen kommen auf 30,4 Prozent, die CDU auf 27,1, die SPD erhält 12,7 Prozent der Stimmen. Die FDP ist mit 8,3 Prozent sicher im Landtag.


20.36 Uhr

Die Wahlbeteiligung ist tatsächlich höher als bei der letzten Wahl. Im Wahlkreis Backnang lag sie bei 72,2 Prozent (+4,4), im Wahlkreis Schorndorf bei 74,8 Prozent (+2,3), im Wahlkreis Waiblingen 73,39 Prozent (+1,8).


20.30 Uhr

Vorläufiges Ergebnis bei den Direktmandaten im Rems-Murr-Kreis:

- Waiblingen: Willi Halder (Grüne)
- Schorndorf: Petra Häffner (Grüne)
- Backnang: Wilfried Klenk (CDU)


20.28 Uhr

Das vorläufige Endergebnis für den Wahlkreis Backnang: Wilfried Klenk (CDU) holt sich das Direktmandat mit 27,7 Prozent. Poppitz (Grüne) holt 22,3 Prozent, Gruber (SPD) 15,7, Winter (FDP) 8 Prozent und Meuthen (AfD) 19,7.


20.24 Uhr

Die AfD ist vor allem im Wahlkreis Backnang sehr stark: 20,6 Prozent in Murrhardt, 21,9 in Althütte, 22,9 in Großerlach. Im Wahlkreis Backnang ist der Spitzenkandidat und Parteivorsitzende Jörg Meuthen angetreten. Insgesamt holte die Partei dort 19.7 Prozent der Stimmen.


20.22 Uhr 

Als klar wird, dass sie das Direktmandat für den Wahlkreis Schorndorf errungen hat, stellt sich die Grüne Petra Häffner im Concept L in Schorndorf auf einen Stuhl. Sie bedankt sich bei allen Helfern und Mitarbeitern. "Was wir die letzten sechs Wochen hier gerockt haben, war ganz schön heftig." Sie habe großen Respekt vor ihren Partei-Kontrahenten Paal (CDU) und Berger (SPD), zeigte sich nun sichtbar erleichtert und sieht in ihrem Wahlergebnis auch einen persönlichen Erfolg und nicht nur einen "Kretschmann-Bonus".


20.19 Uhr

Vor fünf Jahren haben die Grünen im ganzen Land neun Direktmandate von 70 geholt. 2016 werden die Grünen wohl deutlich mehr Wahlkreise für sich erobern. Aktuell: Waiblingen, Schorndorf, Bodensee, Breisgau, Emmendingen, Göppingen, Heidelberg, Heidenheim, Heilbronn, Lahr, Nürtingen, Offenburg, Schwäbisch Gmünd, Stuttgart III und IV, Ulm, Villingen-Schwenningen - und es sind erst 29 von 70 Wahlkreisen ausgezählt.


20.15 Uhr

Letzte landesweite Hochrechnung: CDU 27 / SPD 12,7 / Linke 3,2 / Grüne 30,7 / FDP 8,1 / AfD 14,5


20.14 Uhr

Urbach hat wie folgt gewählt: Paal (CDU): 27,0 / Häffner (Grüne): 26,6 / Berger (SPD): 12,2 / Haußmann (FDP): 11.1 / Huschka (AfD): 16,7


20.11 Uhr

Petra Häffner (Grüne) sichert sich das Direktmandat im Wahlkreis Schorndorf mit 27,1 Prozent (+4,6) vor Claus Paal (CDU) mit 25,8 Prozent (-13,4).


19.58 Uhr

Vorläufiges Endergebnis aus dem Wahlkreis Waiblingen: Willi Halder (Grüne) gewinnt mit 27,81 Prozent das Direktmandat. Lorek (CDU) erhält 26,23 Prozent.


19.56 Uhr

Die Ergebnisse aus Schwaikheim: Lorek (CDU) 25,0 / Halder (Grüne) 29.3 / Altpeter (SPD) 13,1 / Goll (FDP) 9,8 / Schwarz (AfD) 16,4


19.55 Uhr

Plüderhausen hat so gewählt: Paal (CDU) 27,2 / Häffner (Grüne) 24,1 / Berger (SPD) 13,0 / Haußmann (FDP) 11,6 / Huschka (AfD) 17,8


19.53 Uhr

Impressionen von der Grünen-Wahlparty in Waiblingen:


19.50 Uhr

Fassungslosigkeit bei der SPD in Waiblingen: Dass die Partei zwei Prozent hinter der AfD liegt, damit hatte im Wahlkreisbüro von Katrin Altpeter niemand gerechnet. Die Reporter berichten von einer aufgelösten Noch-Ministerin für Arbeit und Soziales, für die ihre persönliche Niederlage nicht das Entscheidende ist: "Des isch alles net schlimm. Nur dass die Nazis vor der SPD landen, des isch schlimm."


19.48 Uhr

Die Ergebnisse aus Fellbach: Lorek (CDU): 27,1 / Halder (Grüne): 27,9 / Altpeter (SPD): 13,6 / Goll (FDP): 12,1 / Schwarz (AfD): 13.2


19.45 Uhr

Willi Halder (Grüne) gewinnt in Waiblingen: 28,1, vor Lorek (CDU) mit 23,9. Alpeter (SPD) erhält nur 15,2 Prozent. Goll (FDP): 10,9 / Schwarz (AfD): 15,2.


19.42 Uhr

Kernen hat wie folgt gewählt: Paal (CDU): 22,5 / Häffner (Grüne): 28.0 / Berger (SPD): 11,5 / Haußmann (FDP): 19,3 / Huschka (AfD): 11,9


19.39 Uhr

Auch in Pforzheim, dem Wahlkreis des FDP-Spitzenkandidaten Rülke, konnte die AfD ein Direktmandat erringen. Bereits bei der Europawahl hatte die Partei dort das beste Ergebnis. Das vorläufige Endergebnis in der AfD-Hochburg.: 24,2 %. Knapp dahinter liegen die Grünen mit 24,1 %. Ein Unterschied von lediglich 59 Stimmen. Grimmer war Gründungsmitglied der Grünen und später Landesvorsitzender der Freien Wähler.


19.38 Uhr

Direktmandat für die AfD in Mannheim.


19.37 Uhr

In Schorndorf liegt Petra Häffner (Grüne) mit 25,9 Prozent vor Paal mit 24,52 (CDU). Unser Reporter traf zudem einen völlig aufgelösten Karl-Otto Völker, Stadtrats-Fraktionsvorsitzender der SPD, die nur 15,38 der Stimmen bekam und damit weniger als die AfD (16,75) Völker sagt, er wandere aus nach Rheinland-Pfalz.


19.35 Uhr

Remshalden hat wie folgt gewählt: Paal (CDU): 27,1 / Häffner (Grüne): 28,3 / Berger (SPD): 11,0 / Haußmann (FDP): 12,9 / Huschka (AfD): 14,3


19.35 Uhr

Wahlkreis-Schorndorf-Grüne feiern in der griechischen Kneipe Concept L. Etwa 30 Leute sind anwesend. Kandidatin Petra Häffner zeigt sich traurig, dass Grün-Rot in BaWü nicht fortgeführt werden kann. Tiefer Schock, dass AfD so stark ist. "Das zeigt, dass der Rechtspopulismus breit in der Gesellchaft verankert ist." - "Für uns Grüne war es aber landesweit ein gigantisches Ergebnis. Die Bevölkerung hat den Grünen klar den Regierungsauftrag gegebene." Für sie persönlich herrsche noch Unsicherheit bis etwa 21 Uhr, dann erst werde klar, ob die Stimmen ausreichen für den Einzug in den Landtag.


19.30 Uhr

Schwaikheim hat wie folgt gewählt: Lorek (CDU): 23,6 / Halder (Grüne): 29,1 / Altpeter (SPD): 16,2 / Goll (FDP): 10,4 / Schwarz (AfD): 15,0


19.28 Uhr

Zahlen aus Winterbach: Paal (CDU): 26,1 / Häffner (Grüne): 31,5 / Berger (SPD): 12,3 / Haußmann (FDP): 10,1 / Huschka (AfD): 14,1


19.28 Uhr

Halder (Grüne), dazu dass es für Grün-Rot aktuell nicht reicht: "Vielleicht wendet sich das Blatt noch, bisher wurde nur auf dem flachen Land ausgezählt"


19.24 Uhr

Endergebnis aus Stadt Schorndorf: Paal (CDU): 24,5 Prozent / Häffner: 25,9 / Berger (SPD): 15,3 / Haußmann (FDP): 10,6 / Huschka (AfD): 16,3


19.20 Uhr

Ergebnis aus Kaisersbach: Klenk (CDU): 30,12 Prozent / Poppitz (Grüne): 20,4 / Gruber (SPD): 10,4 / Winter (FDP): 10,4 / Meuthen (AfD): 21,9


19.19 Uhr

Ergebnis aus Großerlach: Klenk (CDU): 26,3 Prozent / Poppitz (Grüne): 20,3 / Gruber (SPD): 12,88 / Winter (FDP): 7,9 / Meuthen (AfD): 22,8


19.15 Uhr

Bedrückte bis fatalistische Stimmung bei der CDU im Wahlkreis Schorndorf. Trockener Kommentar bei der aktuellen Hochrechnung: "Danke, Merkel!"


19.09 Uhr

Auf der CDU-Wahlparty starren alle auf den ZVW-Liveticker. Applaus bei der Meldung, dass Lorek in Korb vor Halder (Grüne) liegt.


19.06 Uhr

Käme es zu einer grün-schwarzen Koalition, so wäre Jörg Meuthen (AfD) Oppositionsführer.



19.02 Uhr

Die Werte der AfD steigen mit jeder Hochrechnung. Hier die aktuellsten Daten der ARD: Grüne 30,5 Prozent / CDU: 26,9 / AfD: 14,9 / SPD: 12,8 / FDP: 8,4 / Linke: 2,9


19.01 Uhr

Vorläufiges Wahlergebnis in Korb: Lorek (CDU): 30,98 Prozent / Halder (Grüne): 24,93 / Altpeter (SPD): 12,45 / Goll (FDP): 12,69 / Schwarz (AfD): 14,26


18.58 Uhr

Boris Palmer (Grüne), Bürgermeister von Tübingen, favorisiert in der jetzigen Situation eine grüne Ampel-Koalition. Rülke (FDP) hat das aber mehrfach, auch gegenüber dem ZVW, ausgeschlossen.


18.51 Uhr

Guido Wolf (CDU): "Ein Ergebnis, das es für die CDU so in Baden-Württemberg noch nie gegeben hat." Lust auf Zukunft bleibe aber das Motto der Partei.


18.50 Uhr

Bei der Grünen Petra Häffner (Wahlkreis Schorndorf) herrscht noch nicht beste Stimmung, weil ihr Wiedereinzug in den Landtag nicht sicher ist und davon abhängen wird, wie die anderen Kandidaten abschneiden.


18.49 Uhr

Neueste Hochrechnung: CDU 26,9 / Grüne 31 / SPD 13,0 / FDP 8,5 / Linke 2,8 / AfD 14,1


18.48 Uhr

Wahljubel der FDP um 18 Uhr:


18.45 Uhr

Kretschmann: Die Baden-Württemberger haben heute "Geschichte geschrieben".


18.42 Uhr

Nils Schmid (SPD): "Ein bitterer Tag für die SPD", ein "schmerzliches Ergebnis".


18.40 Uhr

Neuste Hochrechnung: CDU 27,2 / Grüne 31,7 / SPD 12,9 / FDP 8,3 / Linke 3 / AfD 13,1 - die SPD liegt also hinter der AfD!


18.38 Uhr
Willi Halder im Wahlkreisbüro der Grünen in Waiblingen: "Jetzt warten wir mal das Ergebnis ab. So sagt es auch immer der Ministerpräsident. Dann wird gesprochen mit allen demokratischen Parteien außer der AfD." Fazit: Die Stimmung bei den Grünen ist gut, aber nachdenklich ob kommender Koalitionsmöglichkeiten.


18.37 Uhr

Das schlechteste Ergebnis aller Zeiten für die CDU in Baden-Württemberg - "das gibt es nichts schön zu reden", so CDU-Landeschef Thomas Strobl.


18.34 Uhr

Alexander Gauland (AfD) in ARD-Runde: "Wir sind die Opposition, die die anderen vor sich her treibt. Wir haben eine ganz klare Position in der Flüchtlingsfrage. Wir wollen keine Flüchtlinge aufnehmen." Die CDU hingegen erfülle mit der Position von Frau Merkel nicht mehr den Wählerwillen. "Die Leute, die uns gewählt haben, haben nicht irgendein Programm gewählt, sondern diese Flüchtlingspolitik abgewählt."


18.30 Uhr

Jubel bei der FDP. Jochen Haußmann: "Ein gutes Signal". Der Jubel fällt jedoch eher verhalten aus. Noch ist unsicher, ob Haußmann im Landtag bleibt.


18.28 Uhr

Kretschmann wird in der Staatsgalerie von seinen Anhängern gefeiert. Minutenlanger Applaus für den Ministerpräsidenten.


18.26 Uhr

Claus Schmiedel (SPD): Ein "verheerendes Ergebnis".


18.25 Uhr

Wählerwanderungen zur AfD (laut ARD): +178 000 von Nichtwählern, +156 000 von der CDU, +71 000 von der SPD, +136 000 von anderen Parteien


18.23 Uhr

Willi Halder auf der Wahlparty der Grünen in Waiblingen: Man habe schon Wetten abgeschlossen, ob um halb oder dreiviertel Sieben der Rücktritt von Wolf komme.


18.21 Uhr

Großer Jubel bei der Wahlparty der AfD in Stuttgart. Spitzenkandidat Jörg Meuthen: "Wir haben es allen gezeigt." Draußen vor der Halle demonstrieren rund 100 Personen.


18.20 Uhr

Immer noch Schockstille bei der CDU in Waiblingen.


18.18 Uhr

Was ist los mit der Volkspartei SPD? 13 Prozent - das wäre nicht nur das schlechteste Ergebnis aller Zeiten im Südwesten. Es wäre auch das schlechteste Ergebnis der SPD in einem westlichen Bundesland seit 1949.


18.14 Uhr

Größte Gewinner: Grüne (+8 Prozent) und AfD (+12,5) - die größten Verlierer: CDU (-11,5 Prozent) und vor allem SPD (-10,1), die nur knapp vor der AfD landet. Für Grün-Rot wird es trotz eines historischen Wahlsiegs für die Grünen voraussichtlich nicht reichen.


18.12 Uhr

Erste Hochrechnung der ARD: Grüne 32,1 Prozent / CDU 27,5 / SPD 12,8 / AfD 12,5 / FDP 8,2 / Linke 3,1
Erste Hochrechnung des ZDF: Grüne 32,3 Prozent / CDU 27,5 / SPD 13 / AfD 12,5 / FDP 8 / Linke 3,0


18.10 Uhr

Immer noch Schockstille bei der CDU in Waiblingen: Auch Julia Klöckner, Spitzenkandidatin in Rheinland-Pfalz, hat die Wahl verloren.


18.08 Uhr

Kurzer Blick auf Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt: In RLP liegt klar die SPD vorne, in Sachsen-Anhalt die CDU. Die AfD erzielt in SaAnh mehr als 20 Prozent.


18.05 Uhr

Stimmung auf der Wahlparty der CDU in Waiblingen bei der ersten Prognose: Erst ein kurzer Kollektivseufzer, dann Schockstille.


18.03 Uhr

Thekla Walker, Grünen-Landesvorsitzende, freut sich über die Prognose. "Für Analyse ist jetzt noch nicht die richtige Zeit", sagt hingegen Thorsten Frei, Wahlkampfleiter der CDU, ist aber bereit und offen für Gespräche mit allen - außer der AfD.


18.02 Uhr

Das hieße: Grün-Rot käme auf 67 Sitze - und hätte keine Mehrheit mehr.


18 Uhr

Die erste Prognose: CDU: 27,5 Prozent, Grüne: 32 Prozent, SPD: 13 Prozent, FDP: 8 Prozent, Linke: 4 Prozent, AfD: 12,5 Prozent


17.55 Uhr

Auch bei den Grünen in Waiblingen ist noch nicht viel los. Sektgläser liegen unausgepackt in einem Karton mit drei grünen Badeentchen. Der Fernseher funktioniert noch nicht. Frieder Bayer fabuliert derweil über die "üblen Inhalte" des AfD-Wahlprogramms: von einer Wiederbelebung der Kernergie bis hin zur Abschaffung des Mindestlohns.


17.51 Uhr

"Mein Gefühl ist, dass wir massiv Stimmen an die Grünen abgegeben haben", sagte SPD-Fraktionschef Claus Schmiedel gegenüber der StZ. Er rechne mit einer "Katastrophe".


17.47 Uhr

Laut Infratest dimap war die Wahlbeteilgung landesweit diesmal höher als vor fünf Jahren. 72 Prozent, also sechs Prozent mehr als 2011, hätten demnach bei der Landtagswahl ihre Stimme abgegeben. Das wäre die beste Beteiligung seit Jahrzehnten. Ein gutes Zeichen für die Demokratie.


17.40 Uhr

Bei der CDU-Wahlparty von Siegfried Lorek geht das Gerücht von Vorab-Polls um: Demnach erreichen die Grünen 32, die CDU 30, SPD und AfD jeweils 12 bis 14. Man darf gespannt sein auf den wirklichen Ausgang. Bei Blitz und Donner, wo Lorek feieert, gibt es kurz vor der ersten Prognose noch viele leere Plätze.


17.35 Uhr

Die Abstimmung im Rems-Murr-Kreis verlief bisher ruhig und ohne Zwischenfälle.


17.30 Uhr

Gäbe es eine Direktwahl, würden sich 75 Prozent für Kretschmann und 16 Prozent für Guido Wolf entscheiden. Gewählt wird der Ministerpräsident aber nicht direkt, sondern die Wahlkreis-Kandidaten. 58 Prozent sprechen sich übrigens für eine Fortsetzung von Grün-Rot aus, 49 Prozent favorisieren Schwarz-Grün. Andere Konstellationen sind in Umfragen nicht mehrheitsfähig.


17.15 Uhr

Noch eine subjektive Beobachtung: Ein oft gehörter Satz in den vergangenen Tagen lautete: "Der Kretschmann ist mir ja schon sympathisch, aber leider in der falschen Partei." Bei vielen CDU-Wählern kam Guido Wolf und seine Wahlkampagne offenbar nicht so gut an. Um 18 Uhr wird sich zeigen, ob die CDU doch noch ihre skeptischen Wähler mobilisieren konnte.


16.58 Uhr

Eine Bermerkung am Rande, vor rund einer Stunde hat ein besorgter Wähler aus Kernen in der Redaktion angerufen: In einem Wahllokal in Stetten laufe es "dubios" ab. Da würden die Kreuzchen auf den Wahlzetteln von den Wählern mit Bleistiften gemacht. Er bestand auf seinem Kugelschreiber.

Dazu unsere Recherche: "Ist wählen mit Bleistift ungültig oder gar manipulierbar?" - diese Frage wird seit Jahren in Online-Foren gestellt. Die Antwort lautet: In der Wahlordnung ist nur von einem "Schreibgerät" die Rede. Bleistift-Kreuze sind also gültig, theoretisch zwar manipulierbar, praktisch ist eine Manipulation aber kaum denkbar, weil bei der Auszählung der Wahlzettel mehrere Zeugen anwesend sind und ein Ausradieren und Neu-Ankreuzen Tausender von Wahlzetteln nicht unbeobachtet bliebe. Aber: Jeder hat das Recht in den Wahllokalen vor Ort selbst genauer hinzuschauen.


16.50 Uhr

Beobachtung am Rande vor einem Weinstädter Wahllokal: Zwei ältere Herren unterhalten sich: "Schwierige Entscheidung. Aber Kretschmann macht seinen Job doch gut." Und eine Mutter zu ihrer Tochter:: "Das geht ganz leicht. Du musst eh nur ein Kreuzchen machen." Falls Sie das noch nicht getan haben: bis 18 Uhr sind die Wahllokale geöffnet.


16.40 Uhr

Laut Landeswahlleitung lag die Wahlbeteiligung landesweit um 14 Uhr bei rund 35,5 Prozent. Das sind fast fünf Prozentpunkte mehr als 2011. Vor fünf Jahren lag die Wahlbeteiligung am Ende landesweit bei 66,3 Prozent. 2006 waren es sogar nur 53,4 Prozent. Vieles deutet darauf hin, dass 2016 eine Rekord-Wahlbetiligung erreicht wird.


16.30 Uhr

Seit Wochen sind die Grünen in Umfragen stärkste Partei. Laut ZDF-Politbarometer standen die Grünen zuletzt bei 32 Prozent (2011: 24,2) , die CDU bei 29 Prozent (39,0), die SPD bei 14 (23,1), die AfD bei 11 Prozent (0), die FDP bei 6 (5,3) und die Linke bei 4 Prozent (2,8). Um 18 Uhr wird sich zeigen, ob die Demoskopen richtig lagen.


16.15 Uhr

Bei der Landtagswahl zeichnet sich eine hohe Wahlbeteiligung ab. "Deutlich mehr als bei der vergangenen Landtagswahl", so ein Endersbacher Wahlhelfer. Im Endersbacher Wahlbezirk 7 haben um 16 Uhr 615 von 1188 Wählern ihre Stimme abgegeben (ohne Briefwahl). Im Wahlbezirk 8 war die Wahlbeteiligung um 15 Uhr bei 58 Prozent. Wenn man davon ausgeht, dass alle Briefwähler auch wählen, bereits bei 67 Prozent.

Auch in den anderen Wahlbezirken ist der Tenor bisher ähnlich. Die Wahlbeteiligung in Kleinheppach war bereits am Vormittag sehr gut. Auch in Weiler zum Stein und Schwaikheim haben sich die Wahlberechtigten rege an der Stimmabgabe beteiligt. 2011 lag die Wahlbeteiligung bei gut 70 Prozent. Genauer: 71,5 in Waiblingen, 72,4 in Schorndorf und 68,2 in Backnang.

  • Bewertung
    6
 

Heute in Ihrer Tageszeitung

  • Waiblinger Kreiszeitung
  • Schorndorfer Nachrichten
  • Winnender Zeitung
  • Welzheimer Zeitung
Lust auf mehr?

Lesen Sie Ihre Zeitung immer und überall digital: Hier ePAPER-Angebote entdecken!