Nach Messerattacke in Plüderhausen Tatverdächtiger Afghane nach Deutschland ausgeliefert

Der 20-Jährige wurde bereits am 30.07. in Brüssel verhaftet. Foto: Habermann / ZVW

Plüderhausen.
Nach einem versuchten Tötungsdelikt Mitte Juli in Plüderhausen wurde der dringend tatverdächtige Afghane am Dienstag von den belgischen Behörden nach Deutschland ausgeliefert. Der 20-Jährige wurde einem Ermittlungsrichter in Aachen vorgeführt und anschließend in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert. Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Stuttgart und der Kriminalpolizei Waiblingen dauern an.

Der Flüchtling steht unter dem dringenden Tatverdacht in der Nacht zum 15.07.2018 in das Haus seiner 19-jährigen Ex-Freundin in Plüderhausen eingedrungen zu sein und deren 53 Jahre alten Vater der Freundin mit einem Messer schwer verletzt zu haben. Anschließend war der Tatverdächtige geflüchtet und im weiteren Verlauf untergetaucht. Nach intensiver Fahndung wurde er am 30.07.2018 in Brüssel festgenommen. Die Staatsanwaltschaft Stuttgart hatte daraufhin einen Auslieferungsantrag gestellt, woraufhin der junge Mann nun am Dienstag nach Deutschland überstellt wurde.

Alle Artikel zum Thema lesen Sie hier.

  • Bewertung
    18
Der ZVW Morgen-Newsletter

Gut informiert in den Tag starten. Einfach kostenlos anmelden.

Heute in Ihrer Tageszeitung

Lust auf mehr?

Lesen Sie Ihre Zeitung immer und überall digital: Hier ePAPER-Angebote entdecken!