"Nachricht von Momo" WhatsApp-Kettenbrief verängstigt Kinder

Symbolbild. Foto: Pixabay/CC0 Public Domain

WhatsApp-Kettenbriefe sind ärgerlich, aber weiter meist nicht gefährlich. Jedoch macht zur Zeit ein Kettenbrief über den Kurznachrichtendienst die Runde, der es speziell auf Kinder und Jugendliche abgesehen hat und sie verängstigt. In der angeblichen Nachricht aus dem Jenseits geht es um verstörende Geister.

"Hallo ich bin Momo und bin vor 3 Jahren verstorben ich wurde von einem Auto angefahren und wenn du nicht möchtest das ich heute Abend um 00:00 Uhr in deinem Zimmer stehe und dir beim schlafen zuschaue dann sende diese Nachricht an 15 Kontakte weiter.

Du glaubst mir nicht?

Angelina 11 hilt die Nachricht für fake und schickte sie an niemanden weiter in der Nacht hört sie Geräusche aus einer Ecke ihres zimmers sie wollte nach gucken doch auf einmal rante etwas auf sie zu am nächsten Morgen wurde sie Tot in ihrem Bett gefunden
Tim 15 schickte die Nachricht nur an 6 Leute weiter am nächsten Morgen wachte er mit einem abgefressenen Bein und einem abgeschnittenen Arm auf
Linda 13 schickte die Nachricht an alle weiter heute hat die ihre wahre liebe gefunden und wohnt mit ihrem freund in einer modernen Villa
Falls du diese Nachricht nicht weiter schickst weisst du was passiert also pass auf und schicke sie weiter“

Diese Nachricht macht gerade die Runde über WhatsApp und verängstigt überwiegend Kinder. Kettenbriefe sind dazu ausgelegt, dass die Empfänger die Botschaft vermehren und streuen - und bei "Momo" sorgt die Angst vor der unheimlichen Begegnung dafür, dass die Kinder dieser Anweisung nachgehen.

Deswegen: Kinder ernst nehmen, die einen solchen furchteinflößenden Text erhalten haben und Ihnen erklären, dass absolut nichts passieren kann, wenn man den Brief nicht weiterleitet. 

Das rät auch die Polizei Lüneburg: 

Eine noch schauerlichere Variante

Es gibt allerdings noch eine weitere Momo-Variante. Hier wird verlangt, dass gewisse Telefonnummern in den Kontakten als "Momo" abgespeichert werden. Allerdings ist nach der Plattform "mimikama" dieser geheimnisvolle Momo selten aktiv. WhatsApp-Nutzer berichten davon, dass sie eine Nachricht bekommen hätten mit folgenden Text:

„You can not allow Momo to write to you twice in a row, you will not have to be repetitive, you can only fail once, if you fail twice you will disappear from the planet without leaving trace „.

Auf Deutsch:

„Du darfst Momo nicht gestatten, dir zweimal hintereinander zu schreiben. Du darfst dich nicht wiederholen. Du darfst nur einen Fehler begehen, wenn du zweimal versagst, wirst du von diesem Planeten verschwinden, ohne eine Spur zu hinterlassen.“
Zusätzlich wurde noch das Bild Momos gesendet.

Dieses Bild, soviel hat die Aufklärseite mimikama bereits herausgefunden, ist das Bild einer Statue aus einer japanischen Kunstausstellung und soll einen Yokai darstellen, einen Geist aus dem japanischen Volksglauben. Dieser gruselt und ängstigt vor allem gerne kleine Kinder. 

  • Bewertung
    7
Der ZVW Morgen-Newsletter

Gut informiert in den Tag starten. Einfach kostenlos anmelden.

Heute in Ihrer Tageszeitung

  • Waiblinger Kreiszeitung
  • Schorndorfer Nachrichten
  • Winnender Zeitung
  • Welzheimer Zeitung
Lust auf mehr?

Lesen Sie Ihre Zeitung immer und überall digital: Hier ePAPER-Angebote entdecken!