Neuer Verein für Kernen-Stetten Wo Menschen mit Behinderung Freunde finden sollen

Thilo Gaiser (40) wird einen neuen Verein für Menschen mit Behinderung gründen. Foto: ZVW/Sebastian Striebich

Kernen-Stetten. Er möchte eine Plattform schaffen, auf der Menschen mit Behinderung sich austauschen können, insbesondere zu gesundheitlichen Themen: Thilo Gaiser – selbst Betroffener – wird in der kommenden Woche den Verein „Freundeskreis für Menschen mit Behinderung Kernen“ ins Leben rufen.

Thilo Gaiser lässt sich von seiner Behinderung nicht unterkriegen. Im Gegenteil, der 40-Jährige, der in Weissach-Kottenweiler lebt, ist vielfältig engagiert: In der Selbstbestimmungsinitiative Rems-Murr „Wölfe“, die vor sechs Jahren in Kernen gegründet wurde, und bei der Selbsthilfe-Kontaktstelle des Kreises in Waiblingen, aber auch im SPD-Ortsverein Backnang.

Kurz nach seiner Geburt erlitt Gaiser einen Sauerstoffmangel. Wie genau es zu dem Unfall im Krankenhaus kam, ist unklar. Gaiser berichtet, es habe sich um einen „schweren Arztfehler“ gehandelt, der behandelnde Chefarzt sei gefeuert worden, noch bevor Gaisers Eltern ihn zur Rede hätten stellen können. Der Junge brauchte lange, um Laufen zu lernen, bis heute leidet Gaiser unter einer Spastik, die ihm das Gehen erschwert, die Hände schmerzhaft krampfen lässt. Hinzu kamen vor zehn Jahren starke Kopfschmerzen und die Diagnose „Hydrocephalus“, eine übermäßige Ansammlung von Hirnwasser im Kopf. Das Sprechen fällt ihm schwer. Vollzeit arbeiten kann er nicht, Gaiser erhält eine Erwerbsminderungsrente.

Wertschätzung ist besonders wichtig

Doch Thilo Gaiser ist keiner, der sich versteckt. Er hat eine Ausbildung zum Bürofachhelfer abgeschlossen, arbeitet auf 450-Euro-Basis beim Bandhaus-Theater in Backnang. Und er macht sich stark für andere Menschen mit Behinderung: „Ich bin ein sehr aufgeschlossener Mensch“, sagt der 40-Jährige. Er weiß aus eigener Erfahrung, wie wichtig es für Betroffene ist, dass ihnen Wertschätzung entgegengebracht wird. „Zuhören, Respekt, Beteiligung“, das sind drei Schlagworte, die den Verein auszeichnen sollen, den Gaiser in der kommenden Woche mit anderen Menschen mit Behinderung im Stettener Burgstüble gründen wird.

Nach eigener Aussage hat er schon einige Mitglieder beisammen, viele wohnen und arbeiten in der Diakonie, einige entstammen der Selbstbestimmungsinitiative, in der sich Gaiser nicht mehr recht wohlfühlt. Er betont allerdings, keinen Konkurrenz-Verein gründen zu wollen. Die „Wölfe“ setzen sich vor allem für eine verständliche „leichte Sprache“ im Alltag und Barrierefreiheit ein. Das sind zwar grundsätzlich auch Themen für Gaisers Freundeskreis, allerdings soll der sich eher „mit den Krankheitsbildern behinderter Menschen auseinandersetzen“, wie der 40-Jährige ankündigt.

Eng wolle er mit der Selbsthilfe-Kontaktstelle Rems-Murr zusammenarbeiten, mit der Diakonie, dem Arbeitskreis Barrierefreiheit, Krankenkassen und Ärzten, die er als Referenten einladen möchte. Ihm schweben zudem regelmäßige Zusammenkünfte des Freundeskreises vor, vermutlich mittwochs, einmal im Monat, „vielleicht auch öfter, aber darüber müssen die Mitglieder entscheiden“. Bei diesen Treffen sollen sich die Menschen austauschen, ins Gespräch kommen und Freundschaften knüpfen. Gaiser hofft, hin und wieder Räume der Diakonie nutzen zu dürfen.

„Mit Herzblut“ sei er dabei, sagt Thilo Gaiser, sein Ziel sei es, mit seinem Verein Menschen mit Behinderung zu helfen und sie „in den Mittelpunkt zu stellen“.

Die Gründungsversammlung des neuen Vereins „Freundeskreis für Menschen mit Behinderung“ findet am Donnerstag, 24. Oktober, von 19.30 Uhr an in der Gaststätte Burgstüble in Stetten statt.

  • Bewertung
    0

Heute in Ihrer Tageszeitung

  • Waiblinger Kreiszeitung
  • Schorndorfer Nachrichten
  • Winnender Zeitung
  • Welzheimer Zeitung
Lust auf mehr?

Lesen Sie Ihre Zeitung immer und überall digital: Hier ePAPER-Angebote entdecken!