Niederlande gewinnt 2:1 Oranje stürmt ins Viertelfinale

Durban  - Er kam, sah und traf: Bayern-Star Arjen Robben lässt die „fliegenden Holländer“ weiter vom ersten WM-Titel träumen. Beim 2:1 (1:0)-Sieg gegen die Slowakei ebnete der Dribbelkünstler vom deutschen Rekordmeister den Niederlanden mit seinem Führungstor in der 18. Minute den Weg unter die besten acht Teams der Fußball-WM. Wesley Sneijder (84.) machte vor 61.962 Zuschauern in Durban die fünfte Viertelfinal-Teilnahme des Europameisters von 1988 perfekt.

Der Anschluss durch einen Foulelfmeter von Robert Vittek in der Nachspielzeit brachte die Holländer nicht mehr in Verlegenheit. Am Freitag treffen Robben & Co. auf den Sieger der Achtelfinal-Partie Brasilien gegen Chile. „Wir sind froh, dass wir weiter sind. Es war nicht unser bestes Spiel, im Viertelfinale müssen wir zulegen. Für mich war es wichtig, drei Wochen nach meiner Verletzung erstmals wieder von Beginn an gespielt zu haben. Es war schön und hat Spaß gemacht. Es lief noch nicht hundertprozentig, aber für heute war es gut genug“, meinte Robben.

Robben spielt für van der Vaart von Beginn an

Weil Rafael van der Vaart mit Wadenproblemen passen musste, kam Robben entgegen der ursprünglichen Planung schon von Beginn an zum Zug. Eigentlich wollte Bondscoach Bert van Marwijk den Mittelfeldspieler vom FC Bayern München, der sich vor 22 Tagen im letzten WM-Testspiel gegen Ungarn einen Muskelfaserriss im linken Oberschenkel zugezogen hatte, langsam wieder an die volle Belastung heranführen. „Für ihn ist das natürlich fantastisch. Er hat nach seiner Verletzung direkt wieder ein gutes Gefühl vor dem Tor“, lobte van Marwijk den Auftritt des Rückkehrers.

Im letzten Gruppenspiel gegen Kamerun hatte Robben bereits ein 20- minütiges Kurz-Comeback gefeiert und den 2:1-Siegtreffer vorbereitet. Gegen die lange Zeit harmlosen Slowaken, die erst gegen Ende der Partie einen gleichwertigen Konkurrenten abgaben, schlug er in seiner unnachahmlichen Manier selbst zu. Vom rechten Flügel schwenkte der 26-Jährige nach innen und überwand Jan Mucha mit einem platzierten Linksschuss ins Eck. Es war sein 14. Tor im 49. Länderspiel. „Arjen ist ein super Spieler und sehr wertvoll für uns. Das Tor erinnerte an viele seiner Treffer bei Bayern“, lobte Mittelfeld-Abräumer Mark van Bommel seinen Vereinskollegen.

Slowaken ohne weiteres Husarenstück

In der Start-Viertelstunde hatten Sneijder und Robin van Persie erste Chancen zur Führung vergeben. Die Slowaken, die in der Vorrunde Titelverteidiger Italien sensationell nach Hause geschickt hatten, konnten kein neuerliches Husarenstück abliefern. Ohne Courage schien sich der krasse Außenseiter von Beginn an in sein sportliches Schicksal zu ergeben. Die „Oranjes“ schalteten nach dem 1:0 zwei Gänge zurück, behielten aber stets die Kontrolle über das Spiel. Für die einzig nennenswerte Szene bis zur Pause sorgte erneut Robben, der nach einem Handspiel die Gelbe Karte sah.

Der Dribbelkünstler vom deutschen Rekordmeister sorgte auch für den ersten Aufreger im zweiten Durchgang. Wieder zog Robben aus 17 Metern mit links ab, dieses Mal bekam Slowaken-Keeper Mucha aber noch die Hand an den Ball. 60 Sekunden später bediente Robben den aufgerückten Joris Mathijsen, doch der Innenverteidiger vom Hamburger SV scheiterte am erneut glänzend reagierenden Schlussmann. „Da hätten wir auf 3:0 oder 4:0 davonziehen müssen“, meinte van Marwijk. Nach 71 Minuten war Robbens Arbeitstag vorbei. Für ihn kam der Hamburger Eljero Elia.

Abwehr der Slowaken nicht sattelfest

Die Slowaken konnten nur in Ansätzen an die großartige Leistung beim 3:2 gegen Italien anknüpfen. Die Abwehr wirkte oft nicht sattelfest, im Mittelfeld gingen die wichtigen Zweikämpfe verloren und der vierfache Turnier-Torschütze Vittek war fast völlig abgemeldet. Erst ein Verzweiflungsschuss des Neu-Schalkers Erik Jendrisek aus 40 Metern wirkte als Weckruf. Auf einmal waren die Osteuropäer voll da und brachten die bis dahin kaum geforderten Holländer ins Wanken. Miroslav Stoch (67.) scheiterte mit einem strammen Schuss an Maarten Stekelenburg.

Kurz darauf vergab Vittek die größte Chance zum Ausgleich, als er frei vor Stekelenburg auftauchte, den Torhüter von Ajax Amsterdam aber nicht überwinden konnte. „Wir haben in dieser Phase nicht gut gespielt und konnten froh sein, dass Stekelenburg zweimal gut pariert hat“, sagte van Marwijk. „Maarten ist ein würdiger Nachfolger von Edwin van der Saar“, lobte Mathijsen seinen Schlussmann.

Der ZVW Morgen-Newsletter

Gut informiert in den Tag starten. Einfach kostenlos anmelden.

Heute in Ihrer Tageszeitung

Lust auf mehr?

Lesen Sie Ihre Zeitung immer und überall digital: Hier ePAPER-Angebote entdecken!