Oskar-Frech-Seebad In zehn Jahren fünf Millionen Besucher

Bäderbetriebsleiter Jörg Bay (links) und Stadtwerke-Chef Andreas Seufer sind stolz auf die Entwicklung, die das Oskar-Frech-Seebad in den letzten zehn Jahren genommen hat. Foto: Palmizi / ZVW

Schorndorf. Wenn eine Einrichtung eine solche Entwicklung nimmt wie das Oskar-Frech-Seebad samt zugehöriger Sauna-Landschaft und dem 2011 umgestalteten Ziegeleisee-Freibad, dann kann auch das erst zehnjährige Bestehen schon ein, wie es Stadtwerke-Chef Andreas Seufer sagt, „denkwürdiges Ereignis“ sein. Zumal in diesem Jahr – Ende November soll’s aller Voraussicht nach so weit sein – auch noch der fünfmillionste Besucher erwartet wird.

300 000 Besucher im Oskar-Frech-Seeband, 110 000 Saunagäste und – je nachdem, wie der Sommer ausfällt – an die 70 000 oder gar 80 000 Besucher im Ziegeleisee-Freibad. Das sind so die statistischen Zahlen der letzten Jahre, seit 2011 der Saunabereich erweitert und modernisiert und gleichzeitig der auch optisch gegenüber dem Hallenbad deutlich ins Hintertreffen geratene Ziegeleisee zu einem modernen Freibad umgebaut worden ist. „Wir haben ihn in ein modernes Zeitalter überführt, ohne den natürlichen Charakter zu zerstören“, sagt Bäderbetriebsleiter Jörg Bay.

Die Sauna platzte bald aus allen Nähten

Welche Entwicklung die Schorndorfer Bade- und Saunalandschaft an der Lortzingstraße in den letzten zehn Jahren genommen hat, zeigt auch ein Blick auf die Besucherzahlen des gerade erst eröffneten Oskar-Frech-Seebades im Jahr 2008. Damals strömten rund 225 000 Besucher ins Bad. Außerdem wurden knapp 35 000 Gäste in der Sauna gezählt, die bald aus allen Nähten platzte und deshalb schon drei Jahre später erweitert und auf den aktuellsten Stand, was Technik und Trends angeht, gebracht wurde.

2012 wurde das Oskar-Frech-Seebad mit dem Public Value Award ausgezeichnet, dem von der Deutschen Gesellschaft für Badewesen verliehenen 1. Preis in der Kategorie „Hallen-, Kombi- und Freizeitbäder. Nicht nur da, findet Andreas Seufer, habe es sich zum Beispiel ausgezahlt, dass auf ausdrückliche Anordnung von Oberbürgermeister Klopfer an der Möblierung des Bades, also an all dem, was die Menschen sehen und spüren, nicht gespart worden sei.

Die Mitarbeiter – oder „das Geheimnis des Machenlassens“

Aber natürlich, sind sich Bay und Seufer einig, lebt das Oskar-Frech-Seebad vor allem von den Menschen – 39 fest Angestellten und knapp 50 geringfügig Beschäftigten –, die im Bade- und Saunabereich arbeiten und sich jeden Tag um das Wohlbefinden der Besucher kümmern. „Das Geheimnis ist das Machenlassen“, sagt Andreas Seufer mit Blick etwa auf die Vielzahl von Kursen, die größtenteils auf Initiative der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter entstanden sind und die ganz nebenbei auch noch rund 50 000 Euro an zusätzlichen Einnahmen bringen.

"Showmaster" beim Sauna-Aufguss

Und auch wenn es um Aufgüsse im Saunabereich geht, kennt die Fantasie der Mitarbeiter (und manchmal auch das Konkurrenzdenken) keine Grenzen. „Das sind teilweise richtige Showmaster“, sagt Bay. Wobei die Liebe zum Detail teilweise so weit geht, dass in einer „Italienischen Nacht“ die Aufgusskelle in Handarbeit bemalt wird. Und natürlich ist’s unter diesen Umständen schade, dass die eigentlich schon geplante und im Gemeinderat so gut wie abgesegnete erneute Saunaerweiterung zurückgestellt worden ist. „Innerlich schmerzt’s“, bekennt Seufer und verweist gleichzeitig darauf, dass es neue Entwicklungen etwa im Bereich der Digitalisierung gegeben habe, die es erforderlich gemacht hätten, die Prioritäten bei den Stadtwerken neu zu sortieren. Fünf Jahre sind aus Sicht von Andreas Seufer in etwa der Zeithorizont für die, bedingt durch die räumlichen Gegebenheiten, letzte Sauna-Erweiterung. „Wir haben noch einen Wurf, und der muss sitzen“, sagt denn auch Bäderbetriebsleiter Jörg Bay. Wobei sich an der vorliegenden Planung, von der einen oder anderen Anpassung an neue inhaltlich Trends abgesehen, nichts Gravierendes ändern müsste, meint Andreas Seufer.

Ein neues Lehrschwimmbecken wird gebaut

Eine Neubaumaßnahme gibt’s im Jubiläumsjahr trotzdem: Im Lauf des Jahres wird mit dem Bau eines neuen Kurs- beziehungsweise Lehrschwimmbeckens begonnen, das im Frühjahr 2019 eingeweiht werden soll. Im Gegenzug soll dann das in die Jahre gekommene Lehrschwimmbecken in der Haubersbronner Schillerschule geschlossen werden.


Die unendliche Fliesen-Geschichte

  • „Als ich 2007 gekommen bin, waren gerade die Fliesenleger am Werk“, sagt Andreas Seufer, der damals noch nicht ahnen konnte, dass ihn das Thema Fliesen die nächsten zehn Jahre und darüber hinaus beschäftigen sollte. Denn nach wie vor warten Stadt und Stadtwerke auf eine gerichtliche Klärung der Auseinandersetzungen um die Fliesenschäden, für deren provisorische Sanierung die Stadtwerke mittlerweile rund eine halbe Million Euro vorfinanziert haben.
  • „Das ist zwar ein optischer Mangel, den manche schon als Kunst am Bau empfinden, aber der Badebetrieb ist sicher“, sagt Seufer mit Blick auf den Fliesen-Flickenteppich – wobei kleinere Schäden teilweise über Nacht behoben werden. Irgendwann aber, so der Stadtwerke-Chef, bedürfe es einer Komplettsanierung, die eine mindestens dreimonatige Schließzeit zur Folge habe, sagt Andreas Seufer, der vermutet, dass die ganze Geschichte, in deren Gesamtzusammenhang auch noch ein Wasserschaden im Keller untersucht wird und in der seit 2013 immer wieder neue Gutachter am Werk waren, in einem Vergleich endet.

Jubiläums-Party

  • Am Freitag bleibt das Oskar-Frech-Seebad inklusive Sauna geschlossen.
  • Am Samstag, 17. März, steigt im Oskar-Frech-Seebad bei freiem Eintritt eine Jubiläums-Party mit dem John Noville Trio. Gebadet werden soll zwar nicht, aber legere Strandbekleidung ist natürlich gerne gesehen. „Wir freuen uns, wenn’s am Samstagabend so richtig brummt“, sagt Jörg Bay. Einlass ist von 18 Uhr an, vorher ist das Bad den ganzen Tag über geschlossen. Für die Sauna, die von 9 bis 22 Uhr geöffnet ist, gilt der normale Eintrittspreis.
  • Am Sonntag ist das Bad von 8 bis 21 Uhr geöffnet. Alle Badegäste haben freien Eintritt. Für die von 9 bis 21 Uhr geöffnete Sauna gilt auch an diesem Tag der übliche Eintrittspreis.
  • Auch im weiteren Verlauf des Jahres dürfen sich die Badbesucher immer wieder auf besondere Aktionen und Angebote freuen. „Ich würde mich immer auf jeden 10. des Monats freuen und mich vielleicht auch noch auf 10 Uhr einrichten“, meint Bay, der mehr noch nicht verraten will.
  • Bewertung
    5
 

0 Kommentare

Kommentieren

  1. (Anschrift und E-Mail sind keine Pflichtangabe, allerdings können Kommentare ohne Angabe der vollständigen Adressdaten in der gedruckten Ausgabe leider nicht berücksichtigt werden. E-Mail, Straße und Nummer werden nicht veröffentlicht.)
    Kommentare werden vor der Veröffentlichung auf der Seite geprüft. Es gelten unsere Kommentarregeln (siehe Link oben rechts) und unsere Datenschutzerklärung . Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden nicht veröffentlicht.

Heute in Ihrer Tageszeitung

  • Waiblinger Kreiszeitung
  • Schorndorfer Nachrichten
  • Winnender Zeitung
  • Welzheimer Zeitung
Lust auf mehr?

Lesen Sie Ihre Zeitung immer und überall digital: Hier ePAPER-Angebote entdecken!