Pingyao So haben wir Pingyao erlebt

Pingyao war früher reich, was man an der Altstadt noch heute erkennen kann. Den Gegensatz dazu bildet die „Neustadt“ von Pingyao, die verlassen und verarmt wirkt.

Unser Hotel liegt mitten in der Altstadt und ist ein traditionell eingerichtetes, chinesisches Gästehaus. Nach der Lobby betritt man einen nicht überdachten Innenhof, von dem in alle Richtungen und über zwei Etagen die Hotelzimmer weggehen. Keiner von uns hatte ein so besonderes Hotel erwartet, weshalb wir alle positiv überrascht waren.

Durch die Besichtigung des ehemaligen Wohnhofs der reichen Familie Qiao und der „First Bank of China“ wurde uns deutlich, wie wichtig Pingyao und Umgebung vor einigen hundert Jahren wirtschaftlich waren.

Wir haben auch das Stadtgefängnis mit seinen Folterinstrumenten aus der damaligen Blütezeit der Stadt besichtigt und einen Blick von der Stadtmauer über die Dächer Pingyaos genossen. Des Weiteren haben wir noch einen buddhistischen Tempel und den Tempel des Philosophen Konfuzius angeschaut.

Am Nachmittag hatten wir Freizeit und durften in Kleingruppen die Straßen der Altstadt mit ihren vielen Läden und Imbissständen erkunden.

Peking, Pingyao, Xian und Shanghai

Die Reise der Schüler des GBG dauert vom 29. März bis zum 18. April. Die Schüler werden die berühmtesten Sehenswürdigkeiten wie Sommerpalast, Himmelstempel und Chinesische Mauer in Peking besichtigen sowie einen Wohnhof und einen Shuanglin-Tempel in Pingyao. Bei uns bloggen sie über ihre Erfahrungen. Alle Blogeinträge finden Sie unter www.zvw.de/chinaaustausch

  • Bewertung
    30
Der ZVW Morgen-Newsletter

Gut informiert in den Tag starten. Einfach kostenlos anmelden.

Heute in Ihrer Tageszeitung

  • Waiblinger Kreiszeitung
  • Schorndorfer Nachrichten
  • Winnender Zeitung
  • Welzheimer Zeitung
Lust auf mehr?

Lesen Sie Ihre Zeitung immer und überall digital: Hier ePAPER-Angebote entdecken!