Plochingen Bahnsurfer begibt sich in Lebensgefahr

Symbolbild. Foto: Mogck / ZVW

Plochingen. In Lebensgefahr hat sich am Donnerstagabend ein bislang unbekannter Mann begeben, als er sich im Bahnhof in Plochingen auf die hintere Lock eines abfahrenden Regionalzugs stellte und in Richtung Stuttgart mitsurfte. 

Wie die Bundespolizei am Freitag mitteilte, bemerkte ein Lokführer eines entgegenkommenden Zuges die Person gegen 17.45 Uhr und setzte die Rettungskette in Gang. Der Zug wurde daraufhin in Altbach, bis zum Eintreffen der alarmierten Beamten der Bundes- und Landespolizei, gestoppt.

Den Unbekannten trafen die Polizisten jedoch nicht mehr an. Eine Fahndung nach ihm verlief trotz des Einsatzes eines Hubschraubers der Landespolizei ergebnislos. Aufgrund des Vorfalls musste das Ferngleis von Plochingen nach Stuttgart in der Zeit von 17.44 Uhr bis 18.32 Uhr polizeilich gesperrt werden. Zeugen, die sachdienliche Hinweise zum Vorfall oder dem unbekannten Bahnsurfer geben können, werden gebeten, sich bei der Bundespolizei in Stuttgart unter der Telefonnummer 0711 / 870350 zu melden.

Die Bundespolizei warnt in diesem Zusammenhang: Bahnsurfen ist lebensgefährlich! Aufgrund der hohen Geschwindigkeit können Bahnsurfer den Halt verlieren, gegen Hindernisse wie Oberleitungsmasten, Schilder oder Bäume prallen oder nach dem Kontakt mit einer 15.000 Volt führenden Oberleitung einen Stromschlag erhalten.

  • Bewertung
    2
 

Heute in Ihrer Tageszeitung

  • Waiblinger Kreiszeitung
  • Schorndorfer Nachrichten
  • Winnender Zeitung
  • Welzheimer Zeitung
Lust auf mehr?

Lesen Sie Ihre Zeitung immer und überall digital: Hier ePAPER-Angebote entdecken!