„Remmidemmi im Remstal“ Plüderhäuser Festtage stehen vor der Tür

„Remmidemmi im Remstal“, so heißt das Motto der Plüderhäuser Festtage in diesem Jahr. Foto: Habermann / ZVW

Plüderhausen. „Die Organisation steht. Wir brauchen nur gutes Wetter, dann wird’s“, sagt Bürgermeister Andreas Schaffer mit Blick auf die 56. Plüderhäuser Festtage. Die beginnen am Freitag und stehen wieder unter einem fröhlichen Motto: „Remmidemmi im Remstal“. Die Remstal-Gartenschau wirft bei den Festtagen schon leicht ihren Schatten voraus, dazu gibt es viel Traditionelles, aber auch einige Neuerungen.

„Remmidemmi im Remstal“, so heißt das Motto der Plüderhäuser Festtage in diesem Jahr, und das mit gutem Grund, erklärt Hartmut Bay, beratendes Mitglied in der Arbeitsgemeinschaft der Festtage und zuständig für die Öffentlichkeitsarbeit.

Die fünf Tage sollen ein buntes, ausgelassenes und fröhliches Treiben werden. Plüderhausen liegt in der Mitte des Remstals, „ein starkes Stück Remstal wollen wir sein“, bekräftigt Bay. Remmidemmi, zwei Wortbestandteile, die zusammengehören, das passe zum Fest, wo auch die festtragenden Vereine und das Publikum miteinander das Fest ausmachen.

„Das kann man letztlich nur gemeinsam machen. So sehe ich das Fest, das ist unser Motto.“ Folgerichtig gibt es für Festbesucher in Dirndl oder Lederhose auch zwei Lebkuchenherzen, auf einem steht „Remmi“, auf dem anderen „Demmi“. Vereint wird, was zusammengehört. Das Motto „Remmidemmi im Remstal“ wird auch beim großen Festzug am Sonntag aufgegriffen.

Einige hundert ehrenamtliche Helfer der Gartenschau zu Gast

Gefeiert wird auch bereits am Freitag, wenn die Plüderhäuser Festtage wieder traditionell mit Fahnenschwingern, Eröffnungssalut und Auftaktveranstaltung beginnen. Der Freitagabend steht schon leicht im Zeichen der Remstal-Gartenschau 2019, verrät der Bürgermeister. Einige hundert ehrenamtliche Helfer der Gartenschau werden bei den Festtagen zu Gast sein.

Die Arbeitsgemeinschaft Plüderhäuser Festtage lädt sie zu einer Roten Wurst und einem Bier ein, sie konnten sich über die jeweilige Gartenschau-Gemeinde anmelden. Auch Gartenschau-Biene „Remsi“ wird erwartet. „Feiern wird auch bei der Remstal-Gartenschau eine wichtige Komponente sein“, ist sich Andreas Schaffer sicher.

Ebenfalls eine Besonderheit markiert am Freitag der traditionelle Zimmermannsklatsch bei der Auftaktveranstaltung im Festzelt. Auf einem eigens aufgebauten sitzen dann 15 Zimmermannsleute und zeigen ein traditionelles, bereits Jahrhunderte altes Spiel mit Versgesang und Händeklatschen. „Das ist wirklich ein Hingucker“, sagt Hartmut Bay. Der Musikverein Hohberg sorgt für die musikalische Begleitung.

Zwei Partybands am Samstag- und Sonntagabend

Neuerungen betreffen auch das Musikprogramm der Festtage mit den zwei Partybands am Samstag- und Sonntagabend sowie die „Jongen Remstäler“ am Samstagmittag. Letztere standen beim „Blechduell“ im SWR 4 in der Zuschauerwertung hoch in der Gunst und sind bereits beim VW-Bus-Festival in Birmingham als Hauptband gespielt, weiß Hartmut Bay.

Von den Qualitäten der Partyband am Samstagabend, den „Wilden Engeln“, der „Partybombe aus dem Schwarzwald“, so Bay, hat er sich bereits live überzeugt. Für den Sonntag war eine klassische Partyband gewünscht und wurde mit „Hautnah“ gefunden, die ebenfalls Erfahrung mitbringt.

Bereits in Plüderhausen bekannt sind die „BangBags“, eine Rock’n’Roll-Live-Show, die in diesem Jahr zum vierten Mal bei den Festtagen zu erleben ist.

Keine Festtage ohne Vergnügungspark

Musik ist ein Garant für gute Stimmung, ein Höhepunkt der Festtage ist aber stets auch der große Festzug. In diesem Jahr wird der Sportverein 125 Jahre alt, nennt Hartmut Bay diesbezüglich ein Thema. Außerdem wird „Doretta“ Blicke auf sich ziehen. „Doretta ist ein Spinnrad-Orchester“, erklärt Bay. „Das ist ein Riesengefährt.“ Mehr noch, so etwas wie eine „Musik-Maschine“ mit 29 Instrumenten. Der Hingucker wird in der Gruppe des Handels- und Gewerbevereins zu sehen sein.

Keine Festtage ohne Vergnügungspark: Hier erwartet Gäste neben vielen anderen Fahrgeschäften und Anziehungspunkten die „lustigste Baustelle“ der Welt, kündigt Hartmut Bay an, ein Laufgeschäft über mehrere Etagen mit Spiegelkabinett, Rutschen, Schaukeln und Hindernisparcours.

Buntes Programm bei den Plüderhäuser Festtagen

Vom Auftakt unter dem Motto „Hallo Gartenschau“ und dem traditionellen Entenrennen über die Partyband „Wilde Engel“ , den großen Festzug oder die Rock’n’Roller „The BangBags“ ist von Freitag bis Montag bei den Plüderhäuser Festtagen wieder viel geboten.

„Wenn acht Kapellen aus dem Ländle zur Blechmusikparty blasen, dann steppt die Gänseliesel“, heißt’s in der Ankündigung für das siebte Blasmusikfestival Rems-Regio, das am Donnerstag, 19. Juli, um 18 Uhr beginnt (wie am Samstag angekündigt).

Der Auftakt der Plüderhäuser Festtage am Freitag, 20. Juli, steht unter dem Motto „Hallo Gartenschau“. Ab 17 Uhr wird auf dem Festplatz Gänswasen bewirtet. Dann geht’s richtig los: Um 17.45 Uhr grüßen die Fahnenschwinger vor dem Zelt und es folgt der Eröffnungssalut der Schützenkompanie.

Am Freitag geht's los

Die Auftaktveranstaltung im Festzelt nimmt ab 18 Uhr ihren Lauf, unter anderem mit der Remstal-Gartenschau-Biene „Remsi“, den Hohberg-Musikanten, den Fahnenschwingern der Musik- und Spielgemeinschaft Trääs aus Sulzbach, der Remstal-Landjugend, der Rock’n’Roll-Gruppe, der Landjugend Crailsheim sowie einem traditionellen Zimmermannsklatsch.

Um 19 Uhr sticht dann Bürgermeister Andreas Schaffer das erste Fass Festbier an, und die Hohberg-Musikanten unterhalten mit volkstümlicher Stimmungsmusik. Zu Gast sind am Freitag viele ehrenamtliche Helfer der Remstal-Gartenschau, für die die Arbeitsgemeinschaft Plüderhäuser Festtage Bier und Rote Würste stiftet.

Am Festtage-Samstag wird ab 14 Uhr bewirtet. Eine halbe Stunde später beginnt das 17. Plüderhäuser Entenrennen. Enten gibt es in den Handel-aktiv-Fachgeschäften und im Rathaus. Die gelben Renner starten an der Mittleren Brücke und schippern zur Heuseebrücke. Die „Jongen Remstäler“ bieten dann ab 15 Uhr böhmisch-mährische Blasmusik. Partystimmung herrscht ab 20 Uhr mit den „Wilden Engeln“.

Traditionelles Ende mit Brillant-Feuerwerk

Mit einem ökumenischen Gottesdienst beginnt der Festsonntag um 9 Uhr. Ab 10 Uhr gibt es Ochs am Spieß sowie ein Frühschoppenkonzert mit dem Musikverein „Frohsinn“ Walkersbach. Von 13 Uhr an zieht dann der traditionelle große Festzug durch den Ort mit Kapellen, Motivwagen und verschiedenen Gruppen. „The BangBags“ bieten ab 14 Uhr eine Rock’n’Roll-Live-Show, bevor um 19.30 Uhr die Partyband „Hautnah“ für Stimmung sorgt.

Der Montag wartet ab 11.30 Uhr mit einem Mittagstisch auf, bevor sich ab 14 Uhr der Familientreff mit dem Kreisssenioren-Blasorchester anschließt. Sportliches Spiel und Spaß werden von 15 Uhr an beim Spielfest für Kinder und Jugendliche geboten.

„Großes Finale“ heißt es dann ab 19.30 Uhr, wenn die Plüderhäuser Musikanten aufspielen. Mit dem Brillant-Feuerwerk der Schausteller am Abend gehen die Plüderhäuser Festtage dann traditionell zu Ende.

  • Bewertung
    5
Der ZVW Morgen-Newsletter

Gut informiert in den Tag starten. Einfach kostenlos anmelden.

Heute in Ihrer Tageszeitung

Lust auf mehr?

Lesen Sie Ihre Zeitung immer und überall digital: Hier ePAPER-Angebote entdecken!