Rems-Murr-Fußball Die ZVW-Topspiele des Wochenendes

Luca Triffo (in Grün) und der TSV Nellmersbach erwarten den SV Allmersbach zum ZVW-Topspiel des Wochenendes Foto: ZVW / Steinemann

Waiblingen.

Der 15. Spieltag in den Rems-Murr-Ligen steht vor der Tür und wir präsentieren wie gewohnt die drei Topspiele vom Wochenende. Im Mittelpunkt steht diesmal ein Nachbar-Duell in der Bezirksliga.


Topspiel III

SG Weinstadt III vs. SC Urbach II (Kreisliga B4)

Anpfiff: Sonntag, 10. November 2019, 12.15 Uhr
Die Kreisliga B4 ist so eng, dass es gefühlt jede Woche zu einem Topspiel kommt. Neu im Aufstiegsrennen mit dabei: Der SC Urbach. Die SG Weinstadt III hat lange mit dem TV Stetten II um den ersten Platz in der B4 gekämpft, hat in der Zwischenzeit aber den Anschluss nach oben verloren. Die Mannschaft von Trainer Uwe Munz war am vergangenen Wochenende zwar siegreich, holte aus den vorherigen beiden Partien aber nur einen Punkt. Das reicht, um in der engen B4 den Anschluss zu verlieren. Ein Sieg gegen den aktuellen Tabellenzweiten aus Urbach ist Pflicht, um vorne dabei zu bleiben.

Der SC Urbach II hat gerade viel Grund zur Freude. Die Mannschaft um das Trainerduo Kevin Stuis und Michael Weik hatte vor der Saison niemand so richtig auf dem Schirm, aktuell stehen sie aber auf dem Relegationsplatz. Grund dafür sind die fünf Siege in Folge, während die Konkurrenz mehrmals patzte. Der SC ist sogar seit inzwischen neun Spielen ungeschlagen, lediglich in Leutenbach ließ man zwei Punkte liegen. In Weinstadt soll die siegreiche Serie weitergehen.

ZVW-Tipp: 2:0-Heimsieg für die SG


Topspiel II

Zrinski Waiblingen vs. Iraklis Waiblingen (Kreisliga A1)

Anpfiff: Sonntag, 10. November 2019, 14.30 Uhr

In der Kreisliga A1 kommt es zum Duell der beiden letztjährigen Aufsteiger, Zrinski und Iraklis. Gleichzeitig ist das Topspiel auch ein Derby zwischen zwei Waiblinger Mannschaften. Zrinski Waiblingen ist holprig in die Saison gestartet, zu Beginn zahlte die Mannschaft von Trainer Marko Mutapcic viel Lehrgeld. Doch seit dem 8. Spieltag spielen die Kroaten wie ausgewechselt, holten sechs Siege und ein Unentschieden. Damit katapultierte sich das Team um Kapitän Nikola Pasic auf den dritten Tabellenplatz und hat nur noch zwei Punkte Rückstand auf den Relegationsplatz. Beachtlich für einen Aufsteiger.

Anders sieht es aktuell bei Iraklis Waiblingen aus. Am Anfang startete die Mannschaft von Trainer Georgios Sarantos gut, sammelte Punkte um Punkte und setzte sich oben fest. Von den letzten vier Spiele gewannen die Griechen allerdings nur eins, dadurch verloren sie den Anschluss an die Tabellenspitze. Mit 18 Punkten belegt die Mannschaft um Kapitän Alexandros Sarantos den fünften Tabellenplatz.

ZVW-Tipp: Verrückter 4:3-Heimsieg für Zrinski


Das ZVW-Topspiel der Woche

TSV Nellmersbach vs. SV Allmersbach (Kreisliga A2)

Anpfiff: Sonntag, 10. November 2019, 14.30 Uhr

Im ZVW-Topspiel der Woche empfängt der TSV Nellmersbach zum Derby-Kracher den Nachbarn aus Allmersbach. Während der SVA seinen Erwartungen als Aufstiegsfavorit zum größten Teil gerecht wird, hinkt der TSV den Erwartungen nach wie vor hinterher. Als letztjähriger Relegationsteilnehmer galten die Nellmersbacher vor der Saison als einer der Aufstiegskandidaten. Mit 16 Punkten liegt die Mannschaft von Tim Böhringer aktuell auf dem siebten Tabellenplatz – zu wenig für diese ambitionierte Mannschaft. Letzte Chance für den TSV.

„Nach der Relegation im letzten Jahr sind wir jetzt die Gejagten, die Mannschaften sind gegen uns hochmotiviert. Dazu kommt, dass uns momentan das Spielglück fehlt, vorne scheitern wir im Torabschluss und hinten werden Fehler sofort eiskalt bestraft“, versucht Böhringer den Saisonstart einzuordnen. Wenn man die nächsten beiden Spiele nicht gewinne, sei es eigentlich klar, dass man mit dem Aufstieg nichts mehr zu tun haben werde, so der Coach. „Wir sehen das aber nicht so verbissen. Unser Ziel ist nach wie vor, am Ende im vorderen Drittel zu stehen“. Böhringer will gegen den Tabellenführer auf jeden Fall Punkte mitnehmen „Wenn unsere Automatismen greifen und das Spielglück zurückkommt, dann können wir Allmersbach schlagen – so selbstbewusst sind wir schon. Ich erwarte eine Partie auf Augenhöhe, das heißt aber nicht, dass wir den Gegner unterschätzen werden.“

Der SV Allmersbach steht mit 26 Punkten vorerst auf der Pole-Position in der Landesliga, im Topspiel gegen den FSV Waiblingen holte man sich den ersten Platz zurück. Doch schon eine Woche nach dem deutlichen 3:0-Auswärtssieg in Waiblingen zeigte die Mannschaft von Trainer Martin Weller eine schwache Leistung.

Rabenschwarzer Tag gegen Steinbach

„Gegen Steinbach haben wir einen rabenschwarzen Tag erwischt, das war so natürlich nicht eingeplant und tut weh“, so der Coach. Man merke einen gewissen Verschleiß in der Mannschaft, das Mittwochsspiel gegen Fellbach II habe man zum Glück mit Ach und Krach gewonnen. Gleichzeitig appelliert Weller an die Einstellung seiner Spieler: „Ich hoffe, dass unsere Leistung die nächsten drei Spiele wieder besser wird, denn wir wollen da oben bleiben.“

Von der Qualität her müsste der TSV eigentlich viel weiter oben stehen, so Weller. „Für Nellmersbach ist es jetzt die letzte Chance, wieder vorne ran zu kommen. Nächste Woche spielen sie auch noch gegen Remshalden. Wenn sie da nicht doppelt punkten, war's das eigentlich.“ Mit dem TSV erwarte er daher einen Gegner, der alles probieren wird, um seine Aufstiegschancen zu wahren.

ZVW-Tipp: Umkämpftes 2:2-Unentschieden.

  • Bewertung
    2

Heute in Ihrer Tageszeitung

  • Waiblinger Kreiszeitung
  • Schorndorfer Nachrichten
  • Winnender Zeitung
  • Welzheimer Zeitung
Lust auf mehr?

Lesen Sie Ihre Zeitung immer und überall digital: Hier ePAPER-Angebote entdecken!