Rems-Murr-Kreis Fahrplanwechsel: Das ändert sich bei Bus und Bahn

Bei den Busverkehren gibt es eine Reihe von Veränderungen. Foto: ZVW/Gabriel Habermann

Rems-Murr.
Von Sonntag an fahren Busse und Bahnen nach einem neuen Fahrplan. Vieles bleibt beim Alten, aber für die Fahrgäste gibt es aus Sicht des Verkehrsverbundes Stuttgart (VVS) einige Verbesserungen. So fahren die S 2 und S 3 werktags von 12 Uhr bis abends 20.30 Uhr im Viertelstundentakt. Mit einer kleinen Ausnahme: Dies gilt nur für die Strecken von Schorndorf beziehungsweise Backnang bis Stuttgart-Vaihingen.

S-Bahn

Auf dem Weg zum ganztägigen 15-Minuten-Takt bis Ende 2020 setzt die S-Bahn die nächste Stufe um. Künftig fahren die Bahnen auch am Mittag und Nachmittag alle Viertelstunde. Es besteht dann von morgens bis etwa 10 Uhr sowie von 12 bis 20.30 Uhr ein durchgehender 15-Minuten-Takt. Ausnahmen gibt es auf den folgenden Strecken:

  • S1 Böblingen – Herrenberg: Wegen Trassenkonflikten mit dem IC zwischen Stuttgart und Zürich gibt es alle zwei Stunden Taktlücken.
  • S1 Plochingen – Kirchheim.
  • S2 Vaihingen – Filderstadt.
  • S3 Vaihingen – Flughafen/Messe.
  • S4 Marbach – Backnang.
  • S60 Böblingen – Renningen.

Regionalbahnen

Zum Fahrplanwechsel werden im Regionalverkehr landesweit einheitliche Liniennummern eingeführt. Für Fahrgäste bringe diese einheitliche Nummerierung den Vorteil, dass sowohl am Fahrzeug als auch an den Zugzielanzeigern und in allen Auskunftsmedien die gleichen Linienbezeichnungen angegeben werden, heißt es in der Pressemitteilung.

Auf der künftigen Linie RE 90 zwischen Stuttgart und Nürnberg (Murrbahn) fahren ab 15. Dezember Züge von Go-Ahead, anstatt bisher Züge der DB Regio AG. Das Fahrplanangebot auf dieser Strecke bleibt für die Fahrgäste gleich. Die Züge sind im Zweistunden-Takt unterwegs mit Stopps in Waiblingen, Winnenden und Backnang. Weil die neuen Stadler-Flirt-XL-Züge nicht rechtzeitig geliefert wurden, ist Go-Ahead bis März 2020 mit altem, angemietetem Zugmaterial unterwegs.

Im Murrtal fährt ferner wie gehabt die Regionalbahn/Regionalexpress Stuttgart-Schwäbisch Hall-Hessental. Sie wird wie bisher betrieben von der DB Region, aber künftig als RE/RB 19 (bisher R 3). Die Züge sind im Stundentakt unterwegs.

Bereits seit Juni wird das Remstal auf der Strecke Stuttgart-Aalen von Go-Ahead bedient (RB 13). Zum 15. Dezember sind keine Änderungen vorgesehen. Allerdings fahren die Regionalbahnen ab Mitte Dezember bis Februar nur bis Schwäbisch Gmünd. Go-Ahead benötigt den Zug samt Personal, weil das Unternehmen weitere Bahnstrecken im Land in Betrieb nimmt.

Busse

Zum Fahrplanwechsel am 15. Dezember gibt es bei Bussen einige Änderungen. Zusätzlich im Rems-Murr-Kreis. Am 1. Januar 2020 geht ein Linienbündel im Bereich Waiblingen mit teilweise verbessertem Fahrplanangebot in Betrieb. Die erste Vergabewelle nach EU-Gesetzgebung ist damit im Rems-Murr-Kreis beendet. Den Busfahrgästen stehen damit rund 1,2 Millionen Fahrplankilometer mehr zur Verfügung als vor der ersten Vergabe im Jahr 2015. Das ist ein Plus von rund 15 Prozent.

Linie 250 ((Welzheim –) Walkersbach – Waldhausen): Zum Fahrplanwechsel fährt montags bis freitags um 17.30 Uhr von Waldhausen Bahnhof ein zusätzlicher Bus der Linie 250 bis nach Walkersbach (mit Ankunft um 17.42 Uhr). Die Strecke wurde ursprünglich von der Ruftaxilinie RT 250 gefahren, die zum 1. August 2019 eingestellt wurde.

Linie 260 (Göppingen – Schorndorf): Die Linie 260 geht mit einem neuen Fahrplan an den Start. Nun sind die Busse im regelmäßigen Takt im Einsatz und in Schorndorf besteht Anschluss an die schnellen Züge der Linie RB 17 nach beziehungsweise in Richtung Stuttgart Hauptbahnhof. An Sonn- und Feiertagen fahren zwischen den beiden Städten Schorndorf und Göppingen künftig sechs statt bislang vier Busse je Richtung. Außerdem sind die Busse in Zukunft länger unterwegs: An allen Tagen fährt der letzte Bus von Schorndorf nach Oberberken und Adelberg um 21.20 Uhr. Bislang fuhr der letzte Bus ab Schorndorf – je nach Wochentag – zwischen 16.50 Uhr und 19.50 Uhr.

Linie 262 (Plochingen – Schorndorf): Derzeit gibt es auf der Linie 262 zwischen Plochingen und Schorndorf am Samstagnachmittag eine vierstündige Pause zwischen zwei Fahrten. Um diese Lücke zu schließen, sind an Samstagen künftig zusätzliche Busse unterwegs. Von Plochingen fährt um 17.33 Uhr ein zusätzlicher Bus nach Schorndorf und von Schorndorf zwei zusätzliche Busse um 15.20 und 18.20 Uhr nach Plochingen. Neu ist auch, dass die Busse samstags in Plochingen jede Stunde zur Minute 33 statt zur Minute 35 abfahren.

Linie 265 (Schorndorf – Rudersberg – Welzheim – Kaisersbach – Althütte – Rudersberg – Schorndorf): Die Busse der Linie 265 fahren künftig zusätzlich die Haltestelle Robert-Bosch-Straße in Schorndorf an.

Linie 363 (Backnang – Oberschöntal – Unterschöntal – Backnang): Die Busse der Linie 363 sind künftig morgens früher und abends länger unterwegs. Ab dem 15. Dezember ist ein zusätzlicher Bus um 5.59 sowie um 18.59 Uhr ab Backnang ZOB auf der Strecke.

Linie 382 (Backnang – Weissach i.T. – Auenwald – Althütte): Die Busse der Linie 382 halten ab 15. Dezember neu an der Haltestelle Däfern Abzweig, so dass der kleinste Teilort Auenwalds dort eine Anbindung im Zwei-Stunden-Takt an Sams-, Sonn- und Feiertagen erhält.

Linie 393 (Backnang – Rudersberg): Fahrgäste der Linie 393 hatten bislang Schwierigkeiten, den Anschluss an die Wieslauftalbahn (RB 61) in Rudersberg Nord zu bekommen. Aus diesem Grund halten die Busse dieser Linie künftig nicht mehr an den Haltestellen Allmersbach im Tal-Schule sowie Heutensbach Rathaus. Durch das Auslassen dieser Haltestellen können die Busse der Linie 393 zwischen Backnang und Rudersberg schneller fahren und die Anschlüsse zuverlässig herstellen.

Linie N 30 (Backnang – Burgstall – Kirchberg) und N 40 (Marbach – Kirchberg – Marbach): Nach einer Ausschreibung des Verbands Region Stuttgart übernimmt zum 15. Dezember die Firma Schlienz Tours aus Kernen den Verkehr auf den Linien N 30 und N 40. Die Busse fahren künftig nach einem neuen Fahrplan, bei dem beide Linien in Kirchberg Anschluss aufeinander haben.


Info

Die wichtigsten Änderungen ab dem 15. Dezember 2019 im VVS-Gebiet und alle Verbindungen sind bereits in der elektronischen Fahrplanauskunft des VVS über App oder VVS.de abrufbar.

Die S-Bahnen sind künftig ab mittags bis 20.30 Uhr im Viertelstundentakt unterwegs, Foto: Mogck

  • Bewertung
    7
Der ZVW Morgen-Newsletter

Gut informiert in den Tag starten. Einfach kostenlos anmelden.

Heute in Ihrer Tageszeitung

Lust auf mehr?

Lesen Sie Ihre Zeitung immer und überall digital: Hier ePAPER-Angebote entdecken!