Rems-Murr-Kreis Glatte Straßen: Unfall in der Nähe des Rettichkreisels

, aktualisiert am 28.02.2020 - 14:54 Uhr

Rems-Murr-Kreis.
Regen und Schnee führen am Donnerstag (27.2.) zu glatten bzw. rutschigen Straßen im Kreis: Am frühen Abend hat es auf der L1080 zwischen Allmersbach und Rudersberg in der Nähe des Rettichkreisels einen ersten Unfall gegeben. Eine 20-jährige Dacia-Fahrerin ist auf schneeglatter Fahrbahn in den Gegenverkehr geraten und hat einen Zusammenstoß verursacht. Wie die Polizei mitteilt, befuhr die junge Frau gegen 16.15 Uhr die L 1080 von Königsbronnhof in Richtung Allmersbach. In einer Linkskurve geriet sie bei zu hoher Geschwindigkeit ins Schleudern. Ihr Wagen kam dabei auf die Gegenfahrspur und prallte gegen einen entgegenkommenden Ford. Beim Aufprall wurde sowohl die 24-jährige Ford-Fahrerin als auch die Unfallverursacherin leicht verletzt. Ein Rettungsdienst versorgte beide medizinisch und brachte sie in umliegende Krankenhäuser. Die Fahrzeuge wurden abgeschleppt. Der Schaden beläuft sich auf circa 15 000 Euro.

Rund zweieinhalb Wochen nach dem Sturmtief "Sabine" warnt der Deutsche Wetterdienst (DWD) erneut vor einem Orkan. In Baden-Württemberg seien in der Nacht zum Freitag schwere Sturm- und Orkanböen zu erwarten, teilten die Meteorologen in Stuttgart am Donnerstag mit. Auf den Bergen im Schwarzwald müsse mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 130 Kilometer pro Stunde (km/h) gerechnet werde. Im Süden des Landes sei der Orkan stärker als im Norden. Vielerorts werde es zudem Schnee geben. Es bestehe die Gefahr von Frost, Glätte und Schneematsch. Autofahrer sollten sich landesweit darauf einstellen.

Schneien werde es in der Nacht zum Freitag von 400 Metern Höhe an, hieß es. Möglich seien bis zu 20 Zentimeter Neuschnee. Es bestehe die Gefahr von Schneebruch, im oberen Bergland müsse auch mit Schneeverwehungen gerechnet werden. Den Meteorologen zufolge nehmen Wind sowie Regen- und Schneeschauer erst am frühen Freitagmorgen wieder ab. Dann bleibe es den Tag über wechselnd bis stark bewölkt, aber trocken. Die Temperaturen liegen zwischen 2 Grad im Bergland und 9 Grad am südlichen Oberrhein.

Auf seiner Homepage gibt der ADAC folgende Tipps fürs Fahren auf glatten Straßen:

  • Winter- oder Ganzjahresreifen aufziehen, sobald Sie bei winterlichen Straßenverhältnissen unterwegs sind. Wie wichtig Winterreifen sind, zeigt unsere Grafik unten. Hier finden Sie die Ergebnisse des ADAC Winterreifen- und Ganzjahresreifentests.

  • Geschwindigkeit anpassen und genügend Abstand zum Vordermann halten.

  • Niedertouriges Fahren im hohen Gang erleichtert das Weiterkommen auf glatten Straßen – die Reifen bauen besseren Grip auf. Deshalb bei Glätte z.B. im zweiten Gang anfahren.

  • Machen Sie gelegentlich eine kurze Bremsprobe auf freier Strecke, wenn keine Gefahr für andere besteht. Dadurch bekommen Sie ein Gefühl für die Straßensituation und den Bremsweg auf glatter Fahrbahn. Der kann bis zu fünf Mal so lang sein wie auf trockenem Asphalt!

  • Keine ruckartige Lenkbewegungen. Kommt das Fahrzeug auf gerader Strecke trotzdem ins Schleudern, auskuppeln, bremsen und schnell, aber gefühlvoll gegenlenken. ESP hilft beim Stabilisieren des Autos. Reagiert das Fahrzeug nicht mehr, hilft nur eine Vollbremsung.

  • Gerät das Auto in der Kurve aus der Bahn, keine hektischen Manöver versuchen, sondern kurz und fest aufs Bremspedal treten ("Bremsschlag"). Dabei am Steuer locker bleiben und nur sanft korrigieren. Meist reichen wenige km/h Tempoabbau, und das Auto ist wieder kontrollierbar.

  • Vorsicht bei schwankenden Temperaturen um den Gefrierpunkt. Jetzt kann sich die Fahrbahnoberfläche ständig verändern.

  • Ist die Fahrbahn mit Eis überzogen, etwa nach Eisregen, hilft nur eins: Auto stehen lassen, Straßendienst abwarten. Die Haftung zwischen Reifen und Straße ist gleich null. 

  • Bewertung
    22
Der ZVW Morgen-Newsletter

Gut informiert in den Tag starten. Einfach kostenlos anmelden.

Heute in Ihrer Tageszeitung

Lust auf mehr?

Lesen Sie Ihre Zeitung immer und überall digital: Hier ePAPER-Angebote entdecken!