Rems-Murr-Kreis Immer mehr kleine Waffenscheine im Kreis

So sieht er aus, der kleine Waffenschein. Er berechtigt zum Führen sogenannter PTB-Waffen. Foto: ZVW/Alexandra Palmizi

Waiblingen. Immer mehr Menschen im Rems-Murr-Kreis beantragten in den letzten Jahren erfolgreich einen kleinen Waffenschein. Seit 2014 hat sich die Zahl in etwa verdoppelt - auf aktuell fast 3000 Personen. Das entspricht einem landesweiten Trend.

Im Jahr 2014 besaßen laut Landesinnenministerium 40 000 Menschen in Baden-Württemberg einen kleinen Waffenschein. Bis Ende Juni 2019 stieg die Zahl auf über 85 000. Das geht aus einem Bericht der Deutschen Presseagentur hervor. Die Entwicklung im Rems-Murr-Kreis sieht ähnlich aus, wie Zahlen des Landratsamts sowie der Großen Kreisstädte zeigen.

Demnach besitzen aktuell mehr als 2950 Menschen im Kreis einen kleinen Waffenschein. 2014 waren es noch etwa 1365, wobei von diesem Jahr keine Zahlen aus Weinstadt vorliegen. Dort werden erst seit 2016 entsprechende Erhebungen durchgeführt. 

 


Inhaber des kleinen Waffenscheins sind berechtigt, bestimmte Schreckschuss-, Reizstoff- und Signalwaffen zu tragen. Weil diese das Zulassungszeichen der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt aufweisen müssen, werden sie auch PTB-Waffen genannt. Zuständig für Antrag und Vergabe sind im Kreis je nach Wohnort das Landratsamt oder die Großen Kreisstädte. 

Polizei: "Weder wünschenswert noch zielführend"

Das Polizeipräsidium in Aalen kommentiert die Entwicklung der letzten Jahre folgendermaßen: "Die Erteilung eines kleinen Waffenscheins erfolgt auf gesetzlicher Grundlage. Liegen keine Hinderungsgründe vor, muss die Behörde eine Erlaubnis erteilen. Grundsätzlich ist aus polizeilicher Sicht eine Bewaffnung der zivilen Bevölkerung weder wünschenswert noch zielführend."

Ob der Trend Auswirkungen auf die Kriminalität im Kreis hat, ist unklar. "Die Polizeiliche Kriminalstatistik erfasst keine Schreckschusswaffen", so ein Polizeisprecher. Wie oft PTB-Waffen bei Straftaten zum Einsatz kommen, ließe sich daher nicht abschließend feststellen.


Gesetzliche Grundvoraussetzungen

Der Inhaber eines kleinen Waffenscheins muss über 18 Jahre alt sein und seine Zuverlässigkeit und Eignung nachweisen. Die zuständige Behörde kann dafür ein ärztliches oder fachpsychologisches Zeugnis verlangen. Dadurch soll verhindert werden, das beispielsweise Alkoholiker, psychisch kranke oder geschäftsunfähige Personen PTB-Waffen führen.

  • Bewertung
    12

Heute in Ihrer Tageszeitung

  • Waiblinger Kreiszeitung
  • Schorndorfer Nachrichten
  • Winnender Zeitung
  • Welzheimer Zeitung
Lust auf mehr?

Lesen Sie Ihre Zeitung immer und überall digital: Hier ePAPER-Angebote entdecken!