Rems-Murr-Kreis Wie schlimm ist die S-Bahn wirklich?

Symbolbild. Foto: ZVW/Benjamin Büttner

Waiblingen. Gestern war eine Weiche kaputt, heute streikt ein Signal und morgen schlägt ein technischer Defekt in einem Zug zu. Die Fahrgäste der S-Bahnen in der Region Stuttgart sind Leid gewohnt. Wie unpünktlich und unzuverlässig ist die S-Bahn Stuttgart eigentlich im Vergleich zu den anderen Ballungsräumen in der Bundesrepublik?

Wer sich Tag für Tag als Pendler mit verspäteten und unpünktlichen S-Bahnen herumschlägt, glaubt zu wissen: Schlimmer geht’s nimmer. Ein Leser kommentierte die Pannenserie am Dienstag auf den Linien S2 und S3 via Facebook mit den Worten: „Also heute ist ja wohl der Wurm drin, oh Mann!“

Geht’s noch unpünktlicher als Stuttgart? Ja, durchaus. Die grüne Bundestagsfraktion wollte es genau wissen. In einer Kleinen Anfrage an das Bundesverkehrsministerium fragte sie die Pünktlichkeit der S-Bahnen in Deutschland von Hamburg bis München und von Rhein-Ruhr bis Nürnberg ab. „Mit der steigenden Fahrgastnachfrage ist die Zuverlässigkeit und Pünktlichkeit auf vielen S-Bahn-Netzen gesunken“, begründeten die Grünen ihre Anfrage und stellten die Forderung, Verspätungen und Störungen spürbar zu senken.

Die Bestandsaufnahme des Bundesverkehrsministeriums zeigt: Die Stuttgarter S-Bahnen stehen noch recht gut da – nur drei S-Bahnen in der Bundesrepublik wiesen 2018 bessere Werte bei der 6-Minuten-Pünktlichkeit aus als Stuttgart.

Mit sieben Linien, 215 Kilometern Streckennetz und 435 000 Fahrgästen täglich zählt die S-Bahn Stuttgart zu den großen Netzen und erreichte 2018 bei der 6-Minuten-Pünktlichkeit 96,9 % (2017: 96,7).

Pünktlicher als Stuttgart: Hamburg, Berlin, Rostock

Hamburg: Profil: 6 Linien, 147 Kilometer Streckennetz, 750 000 Fahrgäste pro Tag. Bilanz: 6-Minuten-Pünktlichkeit 2018: 98,0 % (2017: 97,4). Gleichwohl scheinen die Kunden nicht zufrieden – Zeit online schrieb unlängst: „Wie sehr die Hamburger unter dem S-Bahn-Chaos leiden: Zugausfälle, Verspätungen – die Leidensgeschichten unserer Leserinnen und Leser.“

Berlin: Profil: 16 Linien, 327 Kilometer Streckennetz, 1,5 Millionen Fahrgäste pro Tag. Bilanz: 6-Minuten-Pünktlichkeit 2018: 97,2 % (2017: 97,1). Richtig glücklich sind die Leute dennoch nicht – die B.Z. fragte: „Ihre S-Bahn kommt nicht? Es könnte an hungrigen Ratten, irren Gleisläufern oder einem überhitzten Elektronikschrank liegen.“

Rostock: Profil: 3 Linien, 90 Kilometer Streckennetz. Bilanz: 6-Minuten-Pünktlichkeit 2018: 99,2 % (2017: 99,1). Traumhafte Werte – wobei aber zu bedenken ist, dass das Rostocker Netz viel kleiner und weniger komplex ist.

Unpünktlicher als Stuttgart: Von München bis Hannover

Frankfurt: Profil: 9 Linien, 300 Kilometer Streckennetz, mehr als 500 000 Fahrgäste pro Tag. Bilanz: 6-Minuten-Pünktlichkeit 2018: 92,4 % (2017: 92,1). Die Frankfurter Rundschau urteilte trocken: „S-Bahnen sind weiter unpünktlich“.

Hannover: Profil: 7 Linien, 2 Expresslinien, 385 Kilometer Streckennetz, mehr als 90 000 Fahrgäste pro Tag. Bilanz: Die 6-Minuten-Pünktlichkeit lag 2018 bei 94,6 % (2017: 93,6). Die Hannoversche Allgemeine: „S-Bahn-Reisende im Raum Hannover mussten zuletzt Geduld aufbringen. Baustellen, technische Störungen und Streikauswirkungen haben die Pünktlichkeitsstatistik teils weit unter die Zielvorgaben gezogen.“

München: Profil: 8 Linien, 530 Kilometer Streckennetz, bis zu 840 000 Fahrgäste pro Tag. Bilanz: 6-Minuten-Pünktlichkeit 2018: 94,8 % (2017: 95,4). In einer Reportage der Süddeutschen Zeitung hieß es: „Das Personensammelgefährt auf den Gleisen suggeriert beim sporadischen S-Bahn-Fahrgast irgendwie Zuverlässigkeit und – ja, da mag der erfahrene Pendler schmunzeln – auch eine Form von Pünktlichkeit. Obschon freilich selbst das Landei schon mal was gehört hat vom berühmten Münchner S-Bahn-Chaos.“

Nürnberg: Profil: 4 Linien, 247 Kilometer Streckennetz. Bilanz: 6-Minuten-Pünktlichkeit 2018: 96,7 % (2017: 95,5). Oder in Worten: Kleiner und übersichtlicher als Stuttgart – und trotzdem trödeliger.

Mannheim: Profil: 9 Linien, 437 Kilometer Streckennetz, 75 000 Fahrgäste pro Tag. Bilanz: 6-Minuten-Pünktlichkeit 2018: 92,4 % (2017: 92,7). Die Rhein-Neckar-Zeitung folgert neidvoll: „Relativ pünktlich ist der Nahverkehr im Raum Stuttgart. Im Raum Heidelberg-Mannheim dagegen hapert es.“

Essen: Profil: 16 Linien, 1379 Kilometer Streckennetz. Bilanz: Die 6-Minuten-Pünktlichkeit lag 2018 bei 94,8 %. Auf die Nutzer aber kommen ab Mitte Dezember große Herausforderungen zu, die schon jetzt ihre Schatten vorauswerfen. Die S-Bahn geht mit einem teilweise neuen Betriebskonzept an den Start. Unter dem Namen S-Bahn Rhein-Ruhr fahren als Ergänzung zu den S-Bahnen künftig auch Regionalexpress- und Regionalbahn-Züge. Allerdings läuft die Teilprivatisierung von Strecken keineswegs nach Plan: Weil der Betreiber Keolis („Eurobahn“) für zwei Linien nicht genügend Lokführer findet, hat der Zweckverband Nahverkehr Westfalen-Lippe eine Notvergabe veranlasst und die Deutsche Bahn mit dem Betrieb beauftragt. Statt neuen Zügen fahren künftig wieder die alten ET 422.

Sonstige: Unpünktlicher als die S-Bahn Stuttgart sind auch die Züge rund um Magdeburg (95,8 %) und in Mitteldeutschland (95,4 %).

Matthias Gastel, verkehrspolitischer Sprecher der grünen Bundestagsfraktion aus Filderstadt, zeigte sich vom Ergebnis überrascht. „Anders als gefühlt schneidet die Stuttgarter S-Bahn im bundesweiten Pünktlichkeits-Ranking gut ab.“ Wenn jedoch eine S-Bahn mehr als sechs Minuten zu spät kommt, bestehe immer die Gefahr, seine Anschlüsse zu verpassen. Das Problem bei der S-Bahn Stuttgart sieht Gastel angesichts der steigenden Fahrgastzahlen bei der Infrastruktur: „Wir können den Ansturm nicht auf der Infrastruktur von Anfang der 90er Jahre bewältigen.“


Besonders unpünktlich: S1, S2 und S3

Die S-Bahnen verfehlten auch im September 2019 die Zielwerte, die der Verband Region Stuttgart der Deutschen Bahn vorgegeben hat. Besonders unpünktlich waren wieder einmal die Linien 1, 2 und 3. Sie sind nicht nur die längsten, sondern müssen bei ihren Fahrten auch durchs störungsanfällige Nadelöhr, durch die sogenannte Stammstrecke Schwabstraße. Verspätungen schaukeln sich schnell auf.

 
  • Bewertung
    36
Der ZVW Morgen-Newsletter

Gut informiert in den Tag starten. Einfach kostenlos anmelden.

Heute in Ihrer Tageszeitung

  • Waiblinger Kreiszeitung
  • Schorndorfer Nachrichten
  • Winnender Zeitung
  • Welzheimer Zeitung
Lust auf mehr?

Lesen Sie Ihre Zeitung immer und überall digital: Hier ePAPER-Angebote entdecken!