Rems-Murr-Sport Der Sturm ist vorbei, jetzt stürmen die Spieler

Keine Tore gab es vor einer Woche im Spitzenspiel der Kreisliga A I. Steinach-Angreifer Labinot Collaku ging gegen Torwart Lars Lafferton und Dominik Bösch leer aus. Foto: ZVW / Steinemann

Der Sturm ist vorbei, am Wochenende wird er – laut Wetterbericht – nicht für Spielausfälle sorgen. Stürmen sollten diesmal nur die Fußballer.

Bezirksliga

Der Vorsprung der Kaisersbacher ist auf sieben Punkte geschrumpft – allerdings nur, weil das Spiel in Fellbach ausgefallen ist. Nun muss der SVK gegen den Korb zeigen, dass er gut aus der Winterpause kommt. Den Korbern ist das nicht gelungen. Sie unterlagen trotz vieler Chancen auf eigenem Platz dem VfL Winterbach und müssen aufpassen, der Abstiegszone nicht noch näher zu kommen. Helfen kann ihnen dabei ausgerechnet der VfL Winterbach, der den VfR Murrhardt (zwei Zähler hinter Korb) zu Gast hat und damit die Chance, sich selbst eine Position weit weg von den bedrohten Plätzen zu sichern. Zwei, die schlecht gestartet sind, treffen in Schorndorf aufeinander. Die SG verlor deutlich in Nellmersbach, Steinbach überraschend zu Hause gegen die TSG Backnang II. Jetzt geht es darum, sich die Position im Verfolgerfeld zu erhalten. Das gilt genauso für den KTSV Hößlinswart in Remshalden. Viel spricht für die Gäste, die zum letzten Mal am 28. Oktober (3:5 in Steinbach) verloren haben. Das lässt sich genauso für die Begegnung TSV Leutenbach –TSV Nellmersbach sagen, offener dagegen sind die Spiele TSV Sulzbach-Laufen – SV Fellbach II und TSG Backnang II – FSV Waiblingen.

Kreisliga A I

Keine Tore im Spitzenspiel, die Situation hat sich dennoch nicht verändert. Der SSV Steinach-Reichenbach (diesmal Favorit beim TV Oeffingen II) führt souverän mit fünf Punkten vor dem TSV Schwaikheim, der wiederum sieben Punkte vor dem VfR Birkmannsweiler liegt. Diesmal erwarten die Schwaikheimer den SC Urbach, der nach einer Niederlage und einer Spielabsage noch auf das erste Erfolgserlebnis wartet. Birkmannsweiler profitiert womöglich davon, dass Gastgeber TSV Schmiden vor einer Woche auch nicht spielen konnte. Nur ein 0:0 ist Schlusslicht SV Hegnach gegen Oeffingen II gelungen. Zu wenig, denn in Schlechtbach droht der SV ganz leer auszugehen. Ob der Vorletzte, TB Beinstein, allerdings gegen den SV Breuningsweiler II punktet, ist ebenso ungewiss. Der TBB muss beweisen, was die Leistung vom Auftaktsieg gegen Urbach wert war. Für TV Stetten und FSV Waiblingen II geht es im direkten Duell darum, sich von den Abstiegsplätzen abzusetzen. Das sollte auch die SG Weinstadt versuchen, die Chancen in Haubersbronn aber stehen nicht allzu gut.

Kreisliga A II

Der Große Alexander Backnang marschiert weiter vorne weg. Er ist auch gegen den SV Allmersbach II, er zum Jahresauftakt das Verfolgerderby gegen den TSC Murrhardt verlor, Favorit. Nur ein 2:2 ist dem TSV Rudersberg gelungen, er ist dadurch auf Platz drei zurückgefallen. Gegen Lippoldsweiler hilft ihm nur ein Sieg weiter. Neue Hoffnung im Abstiegskampf darf der TSV Althütte nach dem 1:0 gegen Welzheim hegen. In Erbstetten nun gleich nachzulegen, dürfte aber schwer werden. Die Welzheimer wiederum brauchen einen Sieg gegen den FV Sulzbach/Murr. Sonst kommen sie dem Gegner – und damit den Abstiegsplätzen – näher, als sie wollen. Trotz Unterzahl gewonnen, das sollte den FSV Weiler zum Stein Mut machen für die Partie beim direkten Tabellennachbarn Spvgg Kirchberg.

Kreisliga B

Der TSV Miedelsbach hat die Chancen verpasst, sich im Spitzenspiel der Staffel 1 von Verfolger Anagennisis Schorndorf abzusetzen. Am Wochenende stehen die beiden Führenden vor leichten Spielen in Schornbach (TSV Miedelsbach) und gegen die SGM AC Beinstein/Azzurri Fellbach (Anagennisis Schorndorf). Auf den Fersen bleibt ihnen Iraklis Waiblingen, ebenfalls klar favorisiert gegen ASGI Schorndorf.

  • Bewertung
    0

Heute in Ihrer Tageszeitung

  • Waiblinger Kreiszeitung
  • Schorndorfer Nachrichten
  • Winnender Zeitung
  • Welzheimer Zeitung
Lust auf mehr?

Lesen Sie Ihre Zeitung immer und überall digital: Hier ePAPER-Angebote entdecken!