30:37 gegen Magdeburg Geschwächter TVB hält Niederlage im Rahmen

Der TVB spielte in Magdeburg in einigen Phasen sehr gut mit. Hier erzielt Sascha Pfattheicher (Mitte) gegen Dario Quenstedt eines seiner beiden Tore (rechts Marko Bezjak). Foto: Eroll Popova

Der krasse Außenseiter hat sein Ziel erreicht und sich ordentlich präsentiert: Bei der 30:37-Niederlage beim SC Magdeburg war der Handball-Erstligist TVB 1898 Stuttgart zwar chancenlos, stellte den Tabellenvierten jedoch vor die eine oder andere Aufgabe. Dabei musste der TVB auf Bobby Schagen, Robert Markotic und Dominik Weiß verzichten.

Nach dem furiosen 28:25-Sieg des SCM beim THW Kiel in der Vorwoche galt es für den TVB zunächst einmal, den Magdeburger Express möglichst nicht ins Rollen kommen zu lassen. Wie das enden kann, hatte das Team von Trainer Jürgen Schweikardt bei der 13-Tore-Pleite im Hinspiel erfahren müssen.

Die Voraussetzungen, dem großen Favoriten Paroli bieten zu können, waren allerdings nicht besonders gut. Robert Markotic und Bobby Schagen fuhren erst gar nicht mit nach Magdeburg, der angeschlagene Dominik Weiß blieb 60 Minuten auf der Bank. Allen voran im Rückraum sah’s deshalb ziemlich düster aus: Nach dem Abgang von Mimi Kraus blieben mit Michael Schweikardt, Max Häfner, David Schmidt und Lukas von Deschwanden lediglich noch vier Kandidaten übrig – wobei Letzterer sein erstes Spiel nach langer Pause machte und ihm der Trainingsrückstand logischerweise anzumerken war. Der Rest schlug sich sehr achtbar. David Schmidt machte zwar nicht sein bestes Spiel, dafür agierte der spielstarke Schweikardt sehr klug und war überdies torgefährlich. Eine prima Partie zeigte auch der Linksaußen Tobias Schimmelbauer: treffsicher bei Kontern und von Außen sowie aufmerksam in der Abwehr.

Der TVB kam gut in die Partie, zeigte wenig Respekt und spielte seine Angriffe geschickt aus. Nach sechs Minuten stand’s 2:3 aus Sicht der Magdeburger, ehe der überragende Top-Torschütze der Liga, Matthias Musche, beim 4:3 für die erste Führung seines Teams sorgte (7.). Bis zur 13. Minute blieben die Gäste dran, Schweikardt und Häfner fanden immer wieder Lücken im Mittelblock des SCM. Nur den Kreisanspielen fehlte die Präzision. Die Defensive des TVB um Samuel Röthlisberger, Manuel Späth und Tobias Schimmelbauer arbeitete gut, am gefährlichsten war der SCM über die Außen Matthias Musche und Robert Weber. Gegen ihre Würfe hatte auch Jogi Bitter wenig zu bestellen.

Der TVB ließ sich auch nach mehrmaligem Drei-Tore-Rückstand nicht abschütteln, nach Häfners Treffer zum 13:11 (24.) versuchte es der TVB mit dem siebten Feldspieler. Das klappte zunächst gut, Häfner und Schimmelbauer waren für den überraschenden 13:13-Ausgleich verantwortlich (25.). So indes ging’s nicht weiter in der Schlussphase der ersten Halbzeit: Die Magdeburger nutzten ein paar technische Fehler und Fehlwürfe des TVB rigoros aus und stellten mit einem 5:1-Lauf die 18:14-Pausenführung her. Mit ein bisschen mehr Cleverness hätten die Gäste das Ergebnis enger gestalten können.

Nach der Pause ersetzte Jonas Maier Jogi Bitter. Der Keeper hatte jedoch keine Schuld daran, dass sein Team rasch und eindeutig auf die Verliererstraße geriet. Der TVB verlor etwas die Linie im Angriff, der starke Michael Damgaard sorgte mit dem 23:17 (37.) für eine kleine Vorentscheidung. Spätestens jetzt hatte der Favorit die Partie im Griff, doch der TVB stemmte sich gegen die sich anbahnende hohe Niederlage und blieb bis zum 26:22 (41.) und 27:23 (44.) in Reichweite.

In der Schlussviertelstunde schwanden allerdings die Kräfte, die Fehlerquote wurde höher. Da half es auch wenig, dass Maier die eine oder andere gute Parade zeigte. Der SCM zog auf sieben Treffer weg (32:25/50.). Größer jedoch wurde die Differenz nicht mehr. Am Ende stand der verdiente 37:30-Sieg des Favoriten, der seine Ansprüche auf einen Platz in den Top 4 untermauerte. Der TVB darf dennoch zufrieden sein, weil er gute Phasen hatte. Mehr war angesichts des dünnen Kaders kaum möglich.


SC Magdeburg: Green, Quenstedt (1); Musa (2), Chrapkowski (2), Musche (11/3), Pettersson, Plaza (1), Molina, Christiansen (1), Mertens (1/1), Lagergren (2), O’Sullivan, Bezjak (1), Weber (7), Damgaard (8).

TVB 1898 Stuttgart: Bitter, Maier; Schimmelbauer (7), Häfner (5), Weiß, Schweikardt (7/4), Späth (1), Baumgarten (3), Röthlisberger, Haspinger, von Deschwanden (1), Pfattheicher (2), Schmidt (4).

  • Bewertung
    1

Heute in Ihrer Tageszeitung

  • Waiblinger Kreiszeitung
  • Schorndorfer Nachrichten
  • Winnender Zeitung
  • Welzheimer Zeitung
Lust auf mehr?

Lesen Sie Ihre Zeitung immer und überall digital: Hier ePAPER-Angebote entdecken!