Rems-Murr-Sport Kein Stress für die Tabellenführer

In Haubersbronn hat sich der TSV Steinach-Reichenbach sicher durchgesetzt, die Vorrundenmeisterschaft steht fest Foto: ZVW / Gisbert Niederfuehr

Der Bezirk Rems-Murr beendet die Vorrunde. An der Spitze von Bezirksliga und Kreisligen A deuten sich keine Veränderungen an.

Bezirksliga

Der spielfreie Tabellenführer SV Kaisersbach kann die Vorrunde mit acht Punkten Vorsprung beenden, wenn sich im Verfolgerderby SV Steinbach – FSV Waiblingen die Gäste durchsetzen. Allerdings spricht im Augenblick wenig für den FSV, der dreimal hintereinander verloren hat. Auch in den Spielen TSV Nellmersbach – SV Fellbach II, SC Korb – TSV Leutenbach sowie KTSV Hößlinswart – TSV Sulzbach-Laufen liegen die Vorteile bei den Gastgebern. Im Grunde gilt das auch für die Begegnung VfL Winterbach – SV Remshalden. Aber: In Derbys gelten andere Gesetze und die Remshaldener haben sich nach dem Trainerwechsel zwei Wochen gezielt auf das Nachbarschaftsduell vorbereiten können. Im Freitagsspiel beim VfR Murrhardt haben es die Schorndorfer auch mit einem Team unter neuem Trainer zu tun, dennoch haben sie gute Chancen auf den siebten Sieg. Einen Sieg braucht auch der SV Unterweissach gegen die TSG Backnang II. Zuletzt verlor er aber zweimal doch recht überraschend gegen Mannschaften aus dem hinteren Bereich.

Kreisliga A I

In der A I wird Tabellenführer SSV Steinach-Reichenbach gegen den TB Beinstein seinen Vorsprung wohl auf sechs Punkte ausbauen, weil der TSV Schwaikheim II spielfrei ist. Das eröffnet zwar dem TV Oeffingen II die Chance, sich vom TBB abzusetzen, allerdings ist er beim TSV Schmiden (sieben Siege in Folge) klarer Außenseiter. Deshalb wird sich wohl eher die SG Weinstadt durch einen Erfolg gegen den FSV Waiblingen II vom TVOe absetzen. Eine zentrale Frage des letzten Vorrundenspieltages ist auch: Stoppt der TV Stetten die desaströse Talfahrt (fünf Niederlagen, 3:20 Tore). Das wird in Birkmannsweiler allerdings alles andere als leicht werden.

Kreisliga A II 

In der A II wird sich Tabellenführer Alexander Backnang beim TSV Althütte wohl keine Blöße geben. So muss der FSV Weiler zum Stein nicht fürchten, vom TSV überholt zu werden. Er muss sich nämlich erst einmal gegen den TSV Oberbrüden durchsetzen. Der TSV Rudersberg muss seine gute Position im Derby gegen den FC Welzheim verteidigen. (gni)

  • Bewertung
    0