Rems-Murr-Sport Schornbach braucht Derbysieg

Sören Kanapinn und der TSV Schornbach stehen unter Druck. Foto: Ralph Steinemann Pressefoto

Zwei Rems-Murr-Derbys stehen am vorletzten Vorrundenspieltag der Fußball-Landesliga auf dem Plan. Unter Druck steht dabei vor allem der TSV Schornbach. In der Verbandsliga versucht der SV Breuningsweiler, den Schwung aus dem Sieg in Heiningen zu nutzen.

Verbandsliga Württemberg

SV Breuningsweiler (16. Platz, 10 Punkte) - TSG Tübingen (8., 19 Punkte; Sonntag, 14 Uhr). Erfolgserlebnis für den arg gebeutelten SV Breuningsweiler. In Heiningen setzte er sich mit 3:2 durch und holte dadurch wichtige Punkte, um die Chance, in der Rückrunde mit besser besetztem Kader noch aus dem Tabellenkeller zu kommen, aufrechtzuerhalten. Der SVB führte, so Trainer Niko Rummel, verdient mit 2:0, hatte dabei – nach viel Pech in den Spielen zuvor – „auch mal Glück“. Mit der Führung im Rücken seien auch wieder Dinge gelungen, „die haben vorher nicht geklappt“. Vor allem aber habe die Mannschaft trotz des Ausgleichs weiter dagegengehalten. Rummel: „Das ist in unserer Situation nicht selbstverständlich.“ Die personelle Situation jedoch bleibt schlecht – bis zur Winterpause. Zwar steht Marko Kovac wieder zur Verfügung, dafür verabschiedet sich Robin Binder in den Urlaub. Gegen Tübingen sollen die nächsten drei Punkte folgen, um den Abstand zum rettenden Ufer weiter zu verkürzen.

Landesliga Württemberg, Staffel 1

TSV Schornbach (15. Platz, 10 Punkte) - SV Fellbach (9., 18 Punkte; Samstag, 14 Uhr). Die Schornbacher haben in den vergangenen Wochen nicht sonderlich viele Punkte geholt, meist aber ordentlich gespielt. Die Leistung in Schwäbisch Hall dagegen bezeichnet Trainer Marius Jurczyk als Totalausfall; natürlich auch durch die frühe Gelb-Rote Karte für Marius Nuding verursacht. Der Druck, den Kontakt zum rettenden Ufer nicht noch mehr abreißen zu lassen, aber wächst. „Es gibt keine Ausreden mehr“, sagt Jurczyk. Er erwarte eine Reaktion der Mannschaft. Das Derby komme deshalb genau zur rechten Zeit. „In Derbys muss man immer alles abrufen.“ Allerdings haben auch die Gäste etwas gutzumachen: 3:7 gegen Heimerdingen! Zudem wird Trainer Giuseppe Greco bei seinem alten Verein sicher nicht verlieren wollen.

Eine Änderung gibt es beim TSV im Trainerstab. Der TSV hat sich von Irfan Köseler getrennt. Neuer Mann an der Seitenlinie ist Klaus Bihlmaier, der die Schornbacher früher schon mal trainiert hat.

SSV Gaisbach (4., 22 Punkte) - SV Allmersbach (16., 8 Punkte; Sonntag, 14.30 Uhr). Es geht weiter voran beim Tabellenletzten. 3:1 gegen Pflugfelden – immerhin bis dahin Tabellenzweiter. „Das war unser bestes Spiel bisher“, sagt Trainer Thomas Sommer. Die Entwicklung sei zuvor schon gut gewesen, diesmal stimmte auch die Torausbeute. Die Mannschaft habe nun endgültig gesehen: Es ist gegen jeden Gegner etwas möglich. Deshalb soll nun gleich die Auswärtsbilanz (null Punkte) aufpoliert werden. Allerdings muss Sommer auf Philipp Weller verzichten, dem der Arzt dringend zu einer Pause geraten habe. Daniel Bohn hat sich für den Rest der Spiele 2018 in den Urlaub verabschiedet. Kleiner Hoffnungsschimmer: Tim Fuchslocher steht nach langer Pause wieder zur Verfügung.

TSV Schwaikheim (7. Platz, 21 Punkte) - TV Oeffingen (6., 21 Punkte; Sonntag, 14.30 Uhr). Gegen den Tabellenführer kann man durchaus verlieren, TSV-Trainer Aleksandar Kalic aber war über das 0:4 doch enttäuscht. „Wir haben das Spiel zunächst beherrscht und zwei gute Chancen ausgelassen.“ Hätte der TSV die genutzt, wäre die Partie anders verlaufen. So aber liefen die Schwaikheimer dem Rückstand erfolglos hinterher. Was aber letztlich schwerer wiegt als die verlorenen Punkte, seien einige angeschlagene Spieler. Ralph Pfender und Heiko Bernert zum Beispiel, die aber voraussichtlich spielen können. Auf Felix Weiblen (Meniskusprobleme) und Marius Pfender (Zerrung) wird Kalic wohl verzichten müssen. Das Derby sieht der TSV-Trainer als weitgehend offen an, und doch sind für ihn die Gäste – nicht nur wegen deren Auswärtsstärke – leicht favorisiert. Sein Ziel lautet dennoch: drei Punkte.

  • Bewertung
    0