Heimspiel gegen Minden TVB erkämpft sich ersten Punkt in hitzigem Spiel

Heiß her ging’s im ersten Heimspiel des TVB. Adam Lönn (mit Ball) zeigte eine starke Leistung. Hier setzt sich der Schwede gegen die Mindener Kevin Gulliksen (44), Christoffer Rambo und Lucas Meister (2) durch (hinten links Elvar Asgeirsson, rechts Max Häfner). Foto: Ralph Steinemann Pressefoto

Zum erhofften ersten Sieg im dritten Saisonspiel hat es für den Handball-Erstligisten TVB Stuttgart nicht gereicht. Beim 24:24 gegen den TSV GWD Minden sicherte er sich mit einer engagierten Leistung aber immerhin einen verdienten Punkt. In der ebenso spannenden wie hitzigen Partie wurden die 2115 Zuschauer in der Stuttgarter Scharrena bestens unterhalten.

Mit Spannung erwarteten die TVB-Fans ihre runderneuerte Mannschaft – und sie wurden nicht enttäuscht: Vier der sechs Neuzugänge standen auf dem Spielfeld, und sie zeigten durchweg eine überzeugende Leistung. Während der Rechtsaußen Tim Wieling lediglich zu einem Kurzeinsatz kam, spielten Patrick Zieker, Elvar Asgeirsson, Adam Lönn und Zarko Pesevski eine wesentliche Rolle beim TVB.

Der am Ellbogen verletzte Rudolf Faluvegi muss auf sein Heim-Debüt noch warten, zudem fiel außer David Schmidt (Schambeinentzündung) auch Dominik Weiß (Zahnprobleme) kurzfristig aus. Damit stellte sich der Rückraum quasi von selbst auf: Max Häfner, Asgeirsson, Lönn und der gerade erst genesene Robert Markotic mussten es richten.

In der Anfangsphase setzte Asgeirsson, hervorragend eingesetzt von Spielgestalter Max Häfner, mit zwei mutigen Aktionen und Toren Akzente. Für die erste Führung sorgte Sascha Pfattheicher beim 4:3 nach neuen Minuten. Zuvor hatte der starke Johannes Bitter den ersten von drei Siebenmetern pariert. Der TVB-Keeper stach seinen Gegenüber mit insgesamt 14 Paraden klar aus. Was auf der anderen Seite auch keine große Kunst war, schließlich brachte es Malte Semisch in 60 Minuten auf gerade einmal drei gehaltenen Würfe.

Mit einfachen Fehlern Minden wieder ins Spiel gebracht

Der TVB bearbeitete den gefährlichen Mindener Rückraum mit Christoffer Rambo, Marian Michalczik und Miljan Pusica sehr aufmerksam, mit einem 3:0-Lauf vom 5:5 zum 8:5 (16.) holte sich Stuttgart die erste komfortablere Führung. Lönn, der in der Abwehr wie im Angriff einen sehr starken Eindruck hinterließ, traf zum 11:7 (20.). Der TVB schien das Spiel in den Griff zu bekommen. Allerdings folgte dann, wie schon in den Spielen in Erlangen und Leipzig, eine schwächere Phase. Mit einfachen Fehlern brachte das Team von Trainer Jürgen Schweikardt den Gegner wieder ins Spiel. Mit vier Toren in Folge holte sich Minden beim 13:12 (27.) die erste Führung seit dem 3:2 (6.), mit 14:14 ging’s in die Pause.

Aufgrund einer unnötigen Zeitstrafe gegen Manuel Späth musste der TVB den zweiten Spielabschnitt in Unterzahl starten. Späths Abkühlung war berechtigt, in einigen anderen Fällen jedoch lagen Marcus Hurst und Mirko Krag daneben. Die Schiedsrichter machten über 60 Minuten hinweg einen wenig souveränen Eindruck. Insgesamt achtmal mussten Stuttgarter Spieler auf die Strafbank, viermal Gästespieler.

Noch mehr zu schaffen als die undurchsichtige Spielleitung machten dem TVB die vielen so genannten unerzwungenen Fehler. Die häuften sich im zweiten Spielabschnitt. Dennoch legte der TVB zunächst vor (16:14/33.). Der quirlige Juri Knorr glich zum 17:17 aus und legte zum 18:17 nach (40.). Nachdem Bitter die Siebenmeter Nummer zwei und drei pariert hatte und der dieses Mal abschlusssichere Pesevski zum 20:18 getroffen hatte (45.), zückte der Gästetrainer Frank Carstens die Grüne Karte.

Hektik kurz vor dem Spielende

Und tatsächlich kam Minden erneut zurück. Das indes lag eher an den Unzulänglichkeiten des TVB, der sich mit unnötigen Ballverlusten in die Bredouille brachte. Zehn Minuten vor dem Ende sah er sich beim 20:21 wieder im Hintertreffen – und holte sich durch einen Zieker-Strafwurf und Asgeirssons fünftem Tor zum 23:22 den Vorteil. Der war wieder hinüber nach einer umstrittenen Zeitstrafe gegen den Isländer und einer weiteren gegen Lönn. Joscha Ritterbach sorgte mit dem 23:24 (56.) für die erneute Gästeführung. Markotic glich aus zum 24:24, dann spielte Asgeirsson unbedrängt einen Pass ins Nirvana (57.). Bitter bewahrte sein Team mit zwei tollen Reflexen vor dem erneuten Rückstand.

Zehn Sekunden vor dem Ende wurde es hektisch auf der Platte. Markotic krümmte sich am Boden, nach einer Rudelbildung zeigten die Schiedsrichter dem Mindener Pusica die Rote Karte. In den verbleibenden sechs Sekunden brachte der TVB den Ball nicht mehr im Tor unter. Häfners Wurf landete im Mindener Block. So blieb’s beim 24:24.


TVB Stuttgart: Bitter, Lehmann; Häfner (1), Asgeirsson (6), Späth, Lönn (4), Markotic (1), Röthlisberger, Nicolaus, Zieker (5/3), Pfattheicher (3), Pesevski (4), Wieling.

TSV GWD Minden: Semisch, Grabenstein; Meister (2), Ritterbach (2), Richtzenhain, Savvas (1/1), Rambo (4), Korte, Strakeljahn, Knorr (5), Pusica (2), Michalczik (2), Staar, Reißky (2), Gulliksen (4/1).

  • Bewertung
    0

Heute in Ihrer Tageszeitung

  • Waiblinger Kreiszeitung
  • Schorndorfer Nachrichten
  • Winnender Zeitung
  • Welzheimer Zeitung
Lust auf mehr?

Lesen Sie Ihre Zeitung immer und überall digital: Hier ePAPER-Angebote entdecken!