TVB Stuttgart TVB: Erster Heimsieg gegen Göppingen

Auf Adam Lönn (beim Wurf) war Verlass: Beim 29:26-Sieg gegen FA Göppingen zeigte der Schwede in der Offensive wie in der Defensive eine überzeugende Leistung (vorne Zarko Pesevski). Foto: Ralph Steinemann Pressefoto

Es ist vollbracht: Nach vier vergeblichen Anläufen hat der Handball-Erstligist TVB Stuttgart ein Heimspiel gegen FA Göppingen für sich entschieden. Der 29:26-Erfolg (14:11) vor 5833 Fans in der Porsche-Arena ging in Ordnung. Der TVB, mit dem erneut überragenden Torhüter Johannes Bitter im Rücken, dominierte das Derby von der ersten Minute an und lag stets in Führung. Den ersatzgeschwächten Göppingern fehlten vor allem die Mittel aus dem Rückraum, um den Stuttgartern gefährlich zu werden.

Die machten im Nachbarschaftsduell dort weiter, wo sie am Donnerstag beim 30:24-Sieg gegen den HC Erlangen aufgehört hatten. Die Mannschaft wirkt derzeit sehr gefestigt, die kleineren Formschwächen einzelner Spieler scheinen verschwunden. Verlassen kann sich der TVB auf seine Defensive. Johannes Bitter präsentiert sich, abgesehen vom Kiel-Spiel, in prächtiger Verfassung. Und in der Abwehrzentrale hat der Trainer Jürgen Schweikardt mit Manuel Späth, Dominik Weiß, Samuel Röthlisberger und Adam Lönn diverse Variationsmöglichkeiten. Zupass kommt dem TVB, dass der Schwede nach seinem Comeback auch im linken Rückraum wieder wichtige Akzente setzt.

Kaum eine Lücke in der TVB-Abwehr

Der TVB erwischte einen blendenden Start: Nach sechs Minuten parierte Bitter den vierten Wurf der Göppinger, nach dem 4:1 für das Heimteam bat der Gästetrainer Hartmut Mayerhoffer seine Mannen bereits zur Besprechung. FA fand kaum eine Lücke im Stuttgarter Abwehrverband. Die Rückraumspieler Tim Kneule, Ivan Sliskovic, der angeschlagene Nicolai Theilinger und der nachverpflichtete Puoya Norouzinezhad kam selten in aussichtsreiche Positionen.

Der TVB hielt seine Zwei- bis Drei-Tore-Führung bis zum 7:4 (15.). Marcel Schiller von Linksaußen und Kneule mit einem Gewaltwurf verkürzten zum 6:7 (16.). Doch das Schweikardt-Team blieb ruhig. Max Häfner, der wie schon gegen Erlangen starke Szenen hatte, traf zum 10:7 (21.). Zarko Pesevski, wieder mit einer hundertprozentigen Quote, legte zum 11:7 nach. Am Kreis und auf der Torhüterposition hatte der TVB die größten Vorteile. Nach 24 Minuten rückte bei den Gästen Urh Kastelic für den unglücklichen Daniel Rebmann zwischen die Pfosten.

An den Kräfteverhältnissen änderte dieser Wechsel ebenso wenig wie die Umstellung auf zwei Kreisläufer. Der TVB hatte das Derby im Griff. Zwei Minute vor der Halbzeit hielt Bitter beim 13:11 seinen zweiten Strafwurf, per direktem Freiwurf markierte Lönn die 14:11-Pausenführung. Die war allerdings phasenweise mühsam erarbeitet, weil sich die Göppinger in der Deckung gesteigert hatten.

Nach Wiederbeginn mussten die Stuttgarter zwei Zeitstrafen binnen fünf Minuten verkraften. Christian Zeitz, der vor der Pause zweimal gescheitert war, sorgte mit seinem ersten Tor für das wichtige 16:13 (33.). Sascha Pfattheicher, der seine gute Form vom Donnerstag bis zum Sonntag konservierte, stellte mit dem 19:15 die erste Vier-Tore-Führung her. Es folgte die nächste Auszeit der Göppinger (41.).

Verdienter Sieg für den TVB

Bei den Gästen bemühte sich Norouzinezhad nach Kräften, der Iraner war aber mehr oder weniger auf sich alleine gestellt. Seinen Kollegen fehlte weiterhin die Durchschlagskraft. Nach Lönns 22:16 (45.) stellten die Göppinger nach der nächsten Auszeit ihre Deckung um und versuchten, mit einer 4:2- und 3:3-Formation den TVB zu Fehlern zu zwingen. Das indes funktionierte nur ansatzweise, die Stuttgarter spielten ihre Angriffe meist mit Bedacht zu Ende – und sie behielten auch in der Deckung den Überblick.

Leise Hoffnungen durften sich die Gäste acht Minuten vor dem Ende machen: Theilinger verkürzte zum 21:25. Auch nach Norouzinezhads 23:26 war für die Göppinger zumindest ein Punktgewinn noch möglich – theoretisch allerdings nur. Der TVB überstand auch eine Zeitstrafe gegen Robert Markotic drei Minuten vor Schluss unbeschadet. Pfattheicher machte mit seinem siebten Tor zum 28:24 endgültig den Deckel drauf aufs Derby, das der TVB völlig verdient mit 29:26 für sich entschied.

Weiter geht’s am Sonntag (16 Uhr) mit dem dritten Heimspiel in Folge gegen den HBW Balingen-Weilstetten. Die Punkte gegen den direkten Abstiegskonkurrenten wären mindestens so wichtig wie die gegen Göppingen. Schließlich dürfte das Gerangel in den Niederungen der Liga noch eine Weile andauern. Der Vorletzte Eulen Ludwigshafen holte am Sonntagabend beim 25:25 gegen die MT Melsungen den nächsten unerwarteten Punkt.


TVB Stuttgart: Bitter, Lehmann; Häfner (3), Asgeirsson, Weiß (1), Faluvégi, Späth (3), Lönn (5), Markotic (1), Röthlisberger, Zeitz (3), Zieker (2/2), Pfattheicher (7), Pesevski (4), Wieling.

FA Göppingen: Rebmann, Kastelic; Neudeck, Theilinger (3), Kneule (4), Bagersted (1), Sliskovic (5), Sörensen (3/1), Schiller (3/2), Rentschler, Hermann (2), Kozina, Norouzinezhad (5).

  • Bewertung
    4
Der ZVW Morgen-Newsletter

Gut informiert in den Tag starten. Einfach kostenlos anmelden.

Heute in Ihrer Tageszeitung

Lust auf mehr?

Lesen Sie Ihre Zeitung immer und überall digital: Hier ePAPER-Angebote entdecken!