Remstalgartenschau Remseck "Schwimmende Gärten" wieder eingefangen

Die schwimmenden Gärten in Remseck bei Projektstart (Archiv). Foto: SkyFly Media Services

Remseck. Nachdem sich "Schwimmenden Gärten" durch das Hochwasser in der vergangenen Woche losgerissen hatten, wurden sie im Bereich der "Liebesinsel" im Neckar wieder eingefangen. Provisorisch sind sie nun erstmal am Schwimmsteg befestigt. Wann sie wieder in die Rems dürfen, steht noch nicht fest. 

Die Bergung war erst möglich, nachdem der Wasserpegel im Neckar wieder auf das Normalmaß gesunken war.  Es sei geplant, so teilte die Stadt Remseck mit, die Gärten im Laufe der kommenden Woche aus dem Wasser zu heben. Sie würden dann vorläufig im Bereich des Gartenschaugeländes außerhalb der Rems aufgebaut werden, so dass die Wirkung als Garten bleibe. 

In den Fluss könnten die Gärten erst wieder, wenn neue statische Berechnungen vorlägen und die Behörden auf dieser Grundlage die Genehmigung dazu erteilen könnten, so die Stadt Remseck. 

Laut "Ludwigsburger Kreiszeitung" waren zwei der Pontons beim Hochwasser gefährlich nah an die Staustufe bei Ludwigsburg-Poppenweiler geraten. Hätten sie sich dort verkeilt und diese beschädigt, hätte man durch Öffnen der Schleusen eine Fluwelle provozieren können. 

  • Bewertung
    2