Rundschlag Die dummen Deutschen und Napoleon

Joseph Görres (nach einer Zeichnung von Peter Cornelius, Sammlung Kippling Leipzig, 1932). Foto: Zeichnung von Peter Cornelius

Und los geht’s: „Es gibt kein gutmütigeres, aber auch kein leichtgläubigeres Volk als das deutsche. Zwiespalt brauchte ich unter ihnen nie zu säen. Ich brauchte nur meine Netze auszuspannen, dann liefen sie wie ein scheues Wild hinein. Untereinander haben sie sich gewürgt, und sie meinten, ihre Pflicht zu tun. Törichter ist kein anderes Volk auf Erden. Keine Lüge kann grob genug ersonnen werden: Die Deutschen glauben sie. Um eine Parole, die man ihnen gab, verfolgten sie ihre Landsleute mit größerer Erbitterung als ihre wahren Feinde.“

So oder so ähnlich lautend kursiert mal wieder ein vermeintliches Zitat einer historischen Persönlichkeit im Internet, das – euphemistisch ausgedrückt – „Kritiker“ der momentanen gesellschaftlichen und politischen Zustände bemühen, um wahlweise hier, wahlweise dort die Nachtigall trapsen zu hören. Die Kritiker behaupten, das Zitat stamme von Napoleon und wir, das deutsche Volk, würden uns gerade wieder anlügen lassen und gegenseitig zerfleischen.

Der Rundschlag wollte es genauer wissen. Er fand nach mehrstündiger Recherche im Internet leider keinen Beweis dafür, dass es tatsächlich von Napoleon stammt. Wer von den Kritikern „Quellen“ anzugeben geruht, verweist auf Spiegel oder Focus, doch klickt man auf die Links, so wird klar, dass es sich „nur“ um Kommentare auf den Seiten von Spiegel oder Focus handelt. So verfestigt sich der Eindruck, dass hier Leute einfach nur wiederkäuen, dass das Zitat von Napoleon stamme. Ist ja auch irgendwie größer und gewichtiger, wenn eine historische Persönlichkeit von Rang, insbesondere von traditionell deutschnationalem Feindesrang, so etwas Entlarvendes, Trauriges und für momentane Propagandazwecke superfein Ausschlachtbares über die Deutschen gesagt haben soll.

Klar, Napoleon hätte so was sagen können, ich meine, zu Zeiten der napoleonischen Besatzung Deutschlands verdingten sich Württemberger und Bayern als Speichellecker, Kanonenfutter und Kollaborateure der französischen Invasoren. Aber: Napoleon hat’s sehr wahrscheinlich nicht so gesagt, sondern eher Joseph Görres.

Görres war katholischer Publizist und deutschnationaler Aktivist Anfang des 19. Jahrhunderts. Von 1814 bis zum Verbot per preußischem Dekret 1816 wetterte er über die Obrigkeit in seinem „Rheinischen Merkur“. Dabei ersann er – wohl frei aus der Fantasie – auch „Napoleons Proclamation an die Völker Europas vor seinem Abzug auf die Insel Elba“, worin er Napoleon nicht wortwörtlich, aber ähnlich wie in dem ihm zugeschriebenen Zitat (siehe oben) über die Deutschen ablästern ließ. Görres tat dies, um die Deutschen wach zu rütteln, damit sie geeint gegen ihre französischen Besatzer vorgehen würden.

Kurzum: Das „Napoleon-Zitat“ stammt wohl nicht von Napoleon, sondern aus deutschnationalem Dunstkreis. Wissenschaftliche Belege für Napoleon als Zitat-Urheber fehlen bislang, werden aber gerne entgegengenommen.

Der Rundschlag ist ein Meinungsartikel

  • Bewertung
    47