SAP Neues Geschäftsmodell: Mieten statt Kaufen

Finanzvorstand, Luka Mucic (l), und der Vorstandssprecher des Softwarekonzerns SAP, Bill McDermott, am Dienstag bei der Pressekonferenz Foto: dpa

Walldorf - SAP hat 2014 seinen Umsatz im Vorjahresvergleich um vier Prozent auf 17,6 Milliarden Euro gesteigert. Bis 2020 will Europas größter Softwarekonzern Erlöse von bis zu 28 Milliarden Euro erzielen.

Das gab Vorstandschef Bill McDermott am Dienstag bekannt. Der Konzern ändert dabei grundlegend sein Geschäftsmodell: Da weniger Kunden bereit sind, SAP-Geschäftssoftware zu kaufen, soll sie häufiger zu mieten sein.

Derzeit machen diese Abo-Modelle sechs Prozent des Konzernumsatzes aus. Bis 2020 soll ihr Anteil auf bis zu 30 Prozent wachsen.

SAP ist weltweit größter Anbieter von Firmen-Software. Durch die Übernahme des US-Unternehmens Concur erhöhte sich die Mitarbeiterzahl 2014 auf 74 400.

Der ZVW Morgen-Newsletter

Gut informiert in den Tag starten. Einfach kostenlos anmelden.

Heute in Ihrer Tageszeitung

Lust auf mehr?

Lesen Sie Ihre Zeitung immer und überall digital: Hier ePAPER-Angebote entdecken!