Schorndorf Bankmitarbeiterin verhindert Betrug

Symbolbild. Foto: Pixabay

Schorndorf. Eine aufmerksame Bankmitarbeiterin hat am Donnerstag (18.07.) in Schorndorf verhindert, dass eine 89-jährige Frau um einen fünfstelligen Betrag betrogen wird. Die Polizei warnt in diesem Zusammenhang erneut vor Betrügern.

Laut Polizeibericht hatte am Nachmittag eine bisher unbekannte Frau bei der 89-Jährigen angerufen und sich als langjährige Freundin der Seniorin ausgegeben. Die Anruferin behauptete, dass sie Geld für den Kauf einer Eigentumswohnung benötigte. Die Rentnerin ging daraufhin in eine Bankfiliale am Karlsplatz und wollte einen fünfstelligen Betrag abheben. Die Bankangestellte wurde misstrauisch und verständigte die Polizei. Trotz intensiver Ermittlungen konnten die Betrüger bislang nicht gefasst werden.


Da sich solche oder ähnlich gelagerte Straftaten in letzter Zeit wieder stark häufen, rät die Polizei:

  • Seien Sie misstrauisch, wenn sich Anrufer am Telefon nicht selber mit Namen melden. Raten Sie nicht, wer anruft, sondern fordern Sie Anrufer grundsätzlich dazu auf, ihren Namen selbst zu nennen.
  • Seien Sie misstrauisch, wenn sich Personen am Telefon als Verwandte oder Bekannte ausgeben, die Sie als solche nicht erkennen. Erfragen Sie beim Anrufer Dinge, die nur der richtige Verwandte/Bekannte wissen kann.
  • Geben Sie keine Details zu Ihren familiären und finanziellen Verhältnissen preis.
  • Lassen Sie sich nicht drängen und unter Druck setzen. Nehmen Sie sich Zeit, um die Angaben des Anrufers zu überprüfen. Rufen Sie die jeweilige Person unter der Ihnen lange bekannten Nummer an und lassen Sie sich den Sachverhalt bestätigen.
  • Wenn ein Anrufer Geld oder andere Wertsachen von Ihnen fordert, sprechen Sie mit Familienangehörigen oder anderen Personen, die Ihnen nahe stehen.
  • Übergeben Sie niemals Geld oder Wertsachen wie Schmuck an unbekannte Personen.
  • Kommt Ihnen ein Anruf verdächtig vor, informieren Sie die Polizei unter der Nummer 110.
  • Wenn Sie bereits Opfer eines Enkeltricks geworden sind, zeigen Sie die Tat unbedingt bei der Polizei an. Die Anzeige kann der Polizei helfen, Zusammenhänge zu erkennen, andere Personen entsprechend zu sensibilisieren und die Täter zu überführen.
  • Lassen Sie Ihren Vornamen im Telefonbuch abkürzen. So können die Täter Sie gar nicht mehr ausfindig machen.
  • Bewahren Sie Ihre Wertsachen, wie zum Beispiel höhere Geldbeträge und andere Wertgegenstände nicht zuhause, sondern auf der Bank oder in einem Bankschließfach auf.
  • Bewertung
    7
Der ZVW Morgen-Newsletter

Gut informiert in den Tag starten. Einfach kostenlos anmelden.

Heute in Ihrer Tageszeitung

  • Waiblinger Kreiszeitung
  • Schorndorfer Nachrichten
  • Winnender Zeitung
  • Welzheimer Zeitung
Lust auf mehr?

Lesen Sie Ihre Zeitung immer und überall digital: Hier ePAPER-Angebote entdecken!