Schorndorf Eine Feuerwehr für Paraguay

Schorndorf. Die 16-jährige Maria-Elena Dubberke sammelt Spenden, um in einer paraguayischen Gemeinde eine freiwillige Feuerwehr ins Leben zu rufen. Ein ausgemustertes Feuerwehrauto aus Beutelsbach soll den Anfang machen. Dazu ruft sie über ein Spenden-Portal zur Hilfe auf.

Knapp 4000 Euro soll es kosten. Natürlich knallrot, Baujahr 1974, aber nur rund 22.000 Kilometer auf dem Tacho. Noch steht das ausgemusterte Feuerwehrauto lockend auf dem Hof eines Autohändlers in Beutelsbach, der Preis ist bereits großzügig herabgesetzt. Zukünftig soll es in Paraguay, in der Gemeinde Carlos Pfannl, seine Dienste tun. “Es hat Allradantrieb und ist hoch gebaut, das braucht man auf den Straßen dort unbedingt” erklärt Maria-Elena Dubberke fachmännisch.

Dort, das ist ein anderes Land, ein anderer Kontinent, ein anderes Leben, rund 10.500 Kilometer entfernt von Schorndorf-Miedelsbach, wo Maria-Elena Dubberke die letzten 16 Jahre verbracht hat. Ende Oktober wird sie mit ihrem Eltern auswandern in das Departamento Guairá in Paraguay, in den Distrikt Independencia, ca. 180 Kilometer östlich der Hauptstadt Asunción. Eine deutsche Kolonie mit rund 5600 Einwohnern, deutscher Schule, deutschem Friedhof, umgeben von Zuckerrohrplantagen und Rinderweiden. Es gibt dort Straßen mit Namen wie Calle Bauer oder Calle Grunert. Aber keine professionelle Feuerwehrstation. Die nächste größere Feuerwehr ist rund 40 Kilometer entfernt in Villarrica. Bis diese ausrückt, über unbefestigte Straßen, die nach einem Regenschauer zu Schlammlöchern werden, sind brennende Zuckerrohrplantagen und Holzhäuser nur noch Schutt und Asche.

 

Deswegen will Maria-Elena unbedingt eine tatkräftige freiwillige Feuerwehr ins Leben rufen. Dazu braucht sie Helme, Ausrüstung und natürlich ein Feuerwehrauto. Und Geld. Über die Fundraising-Seite www.gofundme.com sammelt Maria Spenden ein. Sie aktiviert Freunde und Bekannte, lässt Aufrufe an die schwarzen Bretter in Firmen heften und spricht mit dem Oberbürgermeister. Ihr Familie unterstützt sie bei der Aktion nach Kräften, finanziell kann sie allerdings nur bedingt beitragen. Allein um den Hausrat zu verschiffen, schaffte sich Familie Dubberke ein zwölf Meter langen teuren Container an. Der Transport auf dem Schiff bis nach Paraguay kostet zusätzlich 800 Euro pro Meter plus rund 50 Cent pro Kilo Zoll.

Eine echte Feuerwehrfrau

Das Projekt ist ambitioniert und lindert ein wenig vom jetzt schon aufkeimenden Heimweh. In ihren großen braunen Augen zuckt es verdächtig, wenn man sie fragt, ob es ihr schwer fallen werde zu gehen. Maria-Elena wohnt nicht einfach nur in Miedelsbach. Sie ist dort verwurzelt, aktiv in der Gemeinde, jahrelang Klassensprecherin und Schulsanitäterin und seit 2011 leidenschaftliches Mitglied der Jugendfeuerwehr. Wenn andere Mädchen in ihrem Alter vielleicht Youtube-Star werden wollen oder Fashion-Blogger, steht für sie fest: Sie wird Feuerwehrfrau.

 

Vielleicht liegt es in ihre Genen. Schon ihre Großmutter väterlicherseits, Maria Dubberke, von der sie auch einen ihrer Vornamen geerbt hat, war Mitglied der Feuerwehr Miedelsbach. In Zeiten des zweiten Weltkrieges waren die Männer rar und Frauen wie Marias Großmutter füllten tatkräftig die Lücken.

Eine 16-jährige Pionierin

Maria Dubberke wäre sicherlich stolz auf ihre Enkelin. Eine Feuerwehr aufzubauen in einem fremden Land, mehr Pioniergeist ist kaum vorstellbar. Blauäugig geht die 16-Jährige das aber nicht an. Sie hat sich bereits erkundigt, was sie tun muss. Eine Feuerwehr zu gründen sei gar nicht so schwer, solange man keine Zugaben vom Staat erwarte und die Mittel privat finanziere, hat sie erfahren. Sie weiß, dass die örtliche Schulsporthalle ungenutzt leer steht, ein idealer Standort für eine Feuerwache, und dass es auch einige ehemalige Feuerwehrleute in der Kolonie gibt, die mitmachen würden. Selber aktiv Feuer löschen dürfte sie zwar erst ab 18, aber die Jugendfeuerwehr, die könnte sie schon mal gründen und ausbilden.

Die Verbindung zu Paraguay kommt nicht von ungefähr. Marias Urgroßvater wanderte 1930 aus Mönchengladbach mit Familie in die neue deutschen Kolonie, Independencia, aus. Dort lernte ihre Mutter Elena dann ihren Mann Martin kennen, den es 1996 von Schorndorf nach Südamerika zog. Zwei Jahre später kehrten sie zusammen nach Miedelsbach zurück, bekamen zwei Kinder, er hatte eine Landschaftsgärtnerei. Dass er aber im Ruhestand zurück nach Paraguay wollte, stand schon lange fest.

Eine Leidenschaft fürs Leben

Doch auch wenn der Umzug ins neue Leben keine Überraschung für Maria ist, auch wenn sie schon öfter Verwandte und Bekannte dort besucht hat, auch wenn sie Spanisch spricht und alle dort Deutsch, bleibt es ein einschneidendes Erlebnis. Ihren Realschulabschluss hat sie hier noch gemacht, dennoch wird sie noch ein Jahr dort die Schule besuchen. Ihr 19-jähriger Bruder bleibt in Deutschland, er macht seine Ausbildung als Fachinformatiker fertig. “Er ist volljährig, er darf bleiben” sagt sie.

Umso wichtiger ist es ihr, ihr liebstes Hobby, ihre Leidenschaft, mitnehmen zu können. Sie kämpft dafür eine Feuerwehrfrau zu sein, wie einst ihre Großmutter. Und deswegen braucht sie es, das Feuerwehrauto für Paraguay.

Die Spendenaktion:

Unter https://www.gofundme.com/feuerwehr-fur-carlos-pfannl kann man noch mindestens bis Dezember für Maria-Elenas Feuerwehrprojekt spenden. Das Feuerwehrauto selber soll 3700 Euro kosten, dazu kommen aber noch die Kosten für die Verschiffung von rund 6000 Euro und Zollgebühren mit 50 Cent pro Kilogramm.

Aber es geht nicht nur um ein Auto, auch Ausrüstung wird benötigt. Feuerwehrstationen, die ihr Lager ausmisten, können sich jederzeit bei Maria melden. Tatkräftig unterstützt wird sie dabei auch vom Leiter der Jugendfeuerwehr, Manuel Siegle, und vom ihrem Patenonkel, Jens Dubberke. 

 

 

  • Bewertung
    16
Der ZVW Morgen-Newsletter

Gut informiert in den Tag starten. Einfach kostenlos anmelden.

Heute in Ihrer Tageszeitung

  • Waiblinger Kreiszeitung
  • Schorndorfer Nachrichten
  • Winnender Zeitung
  • Welzheimer Zeitung
Lust auf mehr?

Lesen Sie Ihre Zeitung immer und überall digital: Hier ePAPER-Angebote entdecken!