Schorndorf Minigolfanlage am Aichenbach aufgehübscht

Jörg Kohl wünscht sich, dass seine neu gestaltete Minigolfanlage zum Treffpunkt für die ganze Familie wird. Foto: ZVW/Alexandra Palmizi

Schorndorf. Jörg Kohl ist der neue Pächter der Minigolfanlage im Aichenbach. Er möchte dem kleinen Fleckchen Erde gegenüber der Streuobsthänge wieder neues, frisches Leben einhauchen. Dafür hat er schon fleißig geschuftet. Nun ist endlich der letzte Handgriffe getan und auch die Bahnen erstrahlen in neuen Farbglanz. Jetzt dürfen die Gäste kommen – zuhauf. Kohl freut sich über Minigolfanfänger und -profis gleichermaßen.

Es zwitschert, der Aichenbach plätschert, der Blick ist konzentriert auf ein kleines rosa Bällchen gerichtet. Jetzt noch das Ziel fixieren, ausholen, Schuss. Knapp vorbei. Na ja, so knapp auch wieder nicht. Gar nicht so einfach die Sache mit dem Minigolf. Jörg Kohl, Chef der Anlage, hat einen guten Tipp auf Lager: „In der Mitte des Schlägers ist unten eine kleine Rille zu sehen.“ Die markiert die Mitte. Genau damit muss der Minigolfball getroffen werden. Nur dann lassen sich die Schläge anständig kontrollieren.

Bahnengolf: Wer treffen will, muss üben

Also gut. Noch mal. Das muss doch klappen. Schläger zentrieren, einmal ordentlich ausholen, der Ball soll schließlich über die Schanze ins Netz springen. Und Schuss. Jörg Kohl, der die Bemühungen der Redakteurin amüsiert betrachtet, springt ein Stück zur Seite, der Ball bleibt dafür an Ort und Stelle liegen. Beinahe hätte der neue Bahnbetreiber den Schläger auf die Zwölf bekommen. Entschuldigung. Ganz eventuell braucht’s auch noch ein klitzekleines bisschen Übung zur richtigen Schlägerhaltung dazu.

Damit das Üben auf der Anlage im Aichenbach auch wieder richtig Spaß macht, hat der neue Pächter sich ziemlich ins Zeug gelegt. Etliche Container voll Müll hat er aus dem zuletzt nur noch leidlich gepflegten Garten herausgeholt. Auch das Kioskhäuschen musste erst einmal freigeräumt werden. Darin hatte sich allerhand angesammelt. Anschließend hat Kohl darin eine neue Küche eingerichtet, das Häuschen frisch verkleidet und gestrichen. Über dem Spieltisch auf der kleinen Veranda hängt ein Kronleuchter, auch die Sitzecken im Garten sind gemütlich gestaltet.

In den Ferien vormittags geöffnet

Die Golfbahnen musste Kohl wieder freilegen. Die sie umrandenden Steinplatten waren völlig zugewuchert, die Bahnen selbst in desolatem Zustand. Zuletzt wurden die Bahnen neu gestrichen, die Hindernisse frisch bemalt, die Bahnen ordentlich ausgerichtet. „Ich will hier einen Ort draus machen, an dem Spiel, Spaß und Spannung zu finden ist“, erklärt der Schorndorfer, der im ersten Broterwerb als Mechatroniker an einer Maschine steht. Jetzt in den Ferien hat er schon vormittags geöffnet. Melissa Kauffmann und Mia Bürkle, beide zehn Jahre alt, liefern sich hier regelmäßig kleine Matches. „Meist gewinnt die, die schreibt“, weiß Melissa und grinst. Die Schülerinnen sind begeisterte Minigolferinnen. „Man braucht ein gutes Auge, um rauszufinden, wie man am besten schießen kann“, erklärt Melissa. „Und je öfter man spielt, desto besser wird man.“ Danach noch ein Eis und das Ferienkinderglück ist perfekt.

Läuft die Schule wieder, öffnet Jörg Kohl um 14.30 die Tore zur Anlage. Bis 20 Uhr kann hier gespielt und geplaudert werden, an den Wochenenden und feiertags öffnet er schon morgens um 10 Uhr. Auch Schach, Backgammon und andere Brettspiele sind hier am Start. Auch kleinere Kinder sind willkommen, für sie warten Rutsche, Reck und Schaukel auf dem Gelände.


Ein Spiel in der „Minigolfarena am Aichenbach“ kostet für Kinder zwei Euro, für Erwachsene vier. Die Anlage ist unter Tel. 01 76/ 87 84 77 68 erreichbar.

Die Spielregeln auf der Minigolfbahn

Das Ziel ist es, den Ball mit möglichst wenigen Schlägen ins Loch zu bringen.

Dafür muss der Ball zunächst in den markierten Abschlagsbereich (je nach System Kreis, Box oder Abschlagsplatte) gelegt werden. Er muss dann mit dem Schläger fortbewegt werden - nicht schieben, sondern schlagen!

Rollt der Ball direkt ins Loch: Ass!

Hat der Ball die Grenzlinie/das Hindernis nicht überwunden, startet der nächste Schlag vom Abschlag.

Hat der Ball die Grenzlinie/das Hindernis überwunden, folgt der nächste Schlag vom Ruhepunkt. Der Ball darf 20 cm von den Banden abgelegt werden. Meistens sind Ablegelinien vorhanden.

Die Anzahl der benötigten Schläge wird aufgeschrieben. Maximal sind sechs Schläge pro Bahn erlaubt. Ist das Ziel dann nicht erreicht, werden sieben Schläge notiert.

Spielregeln aus dem Regelwerk des Deutschen Minigolfverbandes.

  • Bewertung
    10

Heute in Ihrer Tageszeitung

  • Waiblinger Kreiszeitung
  • Schorndorfer Nachrichten
  • Winnender Zeitung
  • Welzheimer Zeitung
Lust auf mehr?

Lesen Sie Ihre Zeitung immer und überall digital: Hier ePAPER-Angebote entdecken!