Schwaikheim Barrierefreiheit am Bahnhof nicht in Sicht

Höhenunterschied: Für Fußgänger eine Stolperfalle, für Rollstuhlfahrer nur mit Rampe zu überwinden. Foto: Habermann/ZVW

Schwaikheim. Zum Schwaikheimer Bahnhof, den Bahnsteigen dort, kommen Rollstuhlfahrer nach einem Umbau mit Aufzug und Rampen seit 2010 zwar. In die S-Bahn kommen sie aber ohne fremde Hilfe nach wie vor nicht. Daran wird sich in den kommenden Jahren nichts ändern. Das geht aus der Antwort der Bahn auf ein Nachhaken von Bürgermeister Gerhard Häuser hervor.

Wegen des Höhenunterschieds zwischen den Bahnsteigen und der S-Bahn braucht es nach wie vor eine Rampe und je nach dem Grad der Behinderung jemanden, der unterstützt. Häuser verweist in seinem Brief an die Bahn darauf, dass der Umbau mittlerweile acht Jahre zurückliegt, darauf, dass der zweite Schritt, die Beseitigung des Höhenunterschieds, nach wie vor aussteht und dass deshalb Menschen mit einer Gehbehinderung bis heute den Bahnhof nicht ohne fremde Hilfe nutzen können.

Häuser hebt im Weiteren darauf ab, dass das Angebot des öffentlichen Personennahverkehrs zwar stetig ausgebaut, verbessert wird. Es sollte aber eben allen Bürgern zur Verfügung stehen, betont der Bürgermeister, deshalb eindringlich die Bahn um eine Anpassung der Schwaikheimer Bahnsteige an die S-Bahn bittend.

Gleiches Problem an 31 weiteren Stationen

Die Bahn vertröstet. Das Problem sei hinlänglich bekannt, schreibt Michael Groh, Leiter des Regionalbereichs Südwest. Er verweist darauf, dass dieses an 32 von insgesamt 83 Stationen im S-Bahn-Netz der Region besteht. An allen diesen haben die Bahnsteige nicht die für die S-Bahn optimale Höhe von 96 Zentimetern, sondern nur 76 Zentimeter. Der Grund dafür liegt laut Bahn in der „Historie“, nämlich darin, dass die betreffenden Strecken auch von anderen Zügen befahren werden.

Groh schreibt weiter, die Bahn plane „seit geraumer Zeit“, die Höhendifferenz an allen betreffenden Stationen zu beseitigen. Er verweist allerdings auf die hohen Kosten. Die Umbauten könnten deshalb nur „langfristig“ erfolgen, nach dem Motto also: eine Station nach der andern.

Zur Reihenfolge dabei hat die Bahn zusammen mit dem Regionalverband, der für die S-Bahn zuständig ist, eine Prioritätsliste erstellt. Bei dieser geht es nach der Zahl der Fahrgäste und danach, ob die Bahnsteige in Kurven liegen. In Schwaikheim liege die Zahl „im mittleren Bereich“, so die Bahn. Sie weiß außerdem, dass die Bahnsteige dort nicht in einer Kurve liegen. Der Tunnel kurz davor oder danach, je nachdem, hilft Schwaikheim beim Bahnsteighöhenproblem nicht.

Unter den 32 betreffenden S-Bahn-Stationen auf Platz 24

Schwaikheim steht laut Groh in der Dringlichkeitsliste auf Platz 24. Bei wie vielen der 32 Stationen die Bahnsteige bisher erhöht wurden, geht aus Grohs Antwort immerhin hervor. Er berichtet nämlich, dass in Feuerbach im November der erste erhöhte Bahnsteig in Betrieb gegangen ist. Außerdem laufe derzeit für Rommelhausen die Entwurfsplanung. Für drei weitere Stationen solle in diesem Jahr die Planung beginnen.

Sehr waghalsig hochgerechnet kommt man etwa aufs Jahr 2027

Rechnet man das nun hoch, waghalsig optimistisch annehmend, dass künftig vielleicht bei drei Stationen je Jahr die Erhöhung auch wirklich kommen könnte, wenn die Bahn kontinuierlich dranbliebe, stetig das Geld dafür zur Verfügung hätte und es dafür auch ausgäbe, dann liefe es für Schwaikheim so etwa auf das Jahr 2027 hinaus. Groh selbst hütet sich freilich, eine Zahl zu nennen, bei der man dann, wenn es so weit wäre, die Bahn beim Wort nehmen könnte. Er schreibt von einer langfristigen Agenda und betont, dass die Bahn einen Zeitpunkt für Planungsbeginne oder gar Inbetriebnahmen erhöhter Bahnsteige aus heutiger Sicht noch nicht nennen könne.

Seit 1996 Thema

Eigentlich steht die Barrierefreiheit des Schwaikheimer Bahnhofs nicht erst seit 2010 auf der Agenda der Bahn, sondern bereits seit 1996. Es hat eben „nur“ 14 Jahre gedauert, bis wenigstens mit den beiden Aufzügen und den Rampen am Zugang zum Bahnhof der erste Schritt getan wurde.

  • Bewertung
    3

Heute in Ihrer Tageszeitung

  • Waiblinger Kreiszeitung
  • Schorndorfer Nachrichten
  • Winnender Zeitung
  • Welzheimer Zeitung
Lust auf mehr?

Lesen Sie Ihre Zeitung immer und überall digital: Hier ePAPER-Angebote entdecken!