Schwaikheim Fliegende Weihnachtsbäume beim Christbaumfest

, aktualisiert am 14.01.2019 - 07:25 Uhr

Schwaikheim. Dass sich die Feuerwehr auch auf das Zündeln und Feiern versteht, davon konnten sich Festbesucher am Samstag beim Christbaumweitwerfen bei der Fritz-Ulrich-Halle überzeugen.

Jeder der angetretenen Sportler hatte seinen ureigensten Kniff, um dem Wurfgerät den letzten Effet auf dem Weg zum Ziel zu verleihen. Generell waren jedoch zwei unterschiedliche Techniken zu beobachten: Die einen führten den Christbaum, die Spitze voraus, mit beiden Händen in einer Halbkreisbewegung schwungvoll an der Hüfte vorbei nach vorn; andere wieder schleuderten ihn wie einen Speer wuchtig unter Einsatz des ganzen Körpers. Beiden Werfertypen gemeinsam war der Riesenspaß an der Sache, den sie sich auch nicht von dem garstigen Wetter nehmen ließen.

„Auf alle Fälle ein Wetter, zu dem Punsch und Glühwein perfekt passen, um von innen heraus Herz und Seele aufzuwärmen“, konstatierte Feuerwehrkommandant Stefan Rauleder. „Wir hatten auch schon Christbaumweitwerfen, bei denen die Temperaturen bei über zehn Grad lagen und vor allem gekühlte Limonaden und Bier getrunken wurden.“

In der Warteschlange fürs Werfen steht auch Bürgermeister Häuser

Gefühlt kein Ende nehmen wollte die Schlange, die sich vor dem Wettbewerbspavillon bildete. Geduldig stellten sich die Teilnehmer an und warteten, bis sie an die Reihe kamen. Darunter auch Bürgermeister Gerhard Häuser, der während des Anstehens in Gedanken an der Perfektionierung seiner Wurftechnik feilte.

Großen Spaß hatten die Teilnehmer, zum Beispiel Evi Seidenkranz-Breit und Michael Seidenkranz aus Alfdorf sowie Nadine Häfner und Fabian Martin aus Welzheim. Die vier Feuerwehrkameraden besuchen seit sechs Jahren regelmäßig das Fest. Sie nehmen am Wurfwettbewerb teil und treffen Bekannte aus Feuerwehren und anderen Rettungsdiensten, „und wir genießen diese fantastische Schwaikheimer Stimmung“, sind sie sich einig.

Rot-Kreuz-Leute aus Urbach wollen ihren dritten Platz verteidigen

Seit vier Jahren gehören Peter Funk, Hans-Jürgen Zehnder und Harry Hasert vom DRK Urbach zu den Festbesuchern. Auch, aber nicht nur wegen des Feierns seien sie gekommen, sondern um ihren dritten Platz zu verteidigen, erklärten sie ehrgeizig. Michael Brandt und Robert Philippi begleiteten die Jugendmannschaft des THW Ludwigsburg. Die fünf Jungen und Mädchen zwischen zehn und vierzehn Jahren hatten sich vorgenommen, ihr Bestes zu geben. „Nein, ich habe überhaupt nichts mit der Feuerwehr zu tun“, meinte dagegen Stefan Brdaric. Für ihn als Ur-Schwaikheimer sei es aber selbstverständlich, dieses winterliche Highlight jedes Jahr zu besuchen und die einzigartige Festatmosphäre zu genießen. Es sei so toll, dass er heuer sogar Freunde aus Korb mitgebracht habe, und die seien ebenfalls voll begeistert!

Der brennende Scheiterhaufen aus Christbäumen bildete den krönenden Abschluss - die Feuerwehr versteht sich nicht nur auf das Löschen, Retten und Bergen, sondern auch auf das Zündeln und Feiern!

  • Bewertung
    24
Der ZVW Morgen-Newsletter

Gut informiert in den Tag starten. Einfach kostenlos anmelden.

Heute in Ihrer Tageszeitung

  • Waiblinger Kreiszeitung
  • Schorndorfer Nachrichten
  • Winnender Zeitung
  • Welzheimer Zeitung
Lust auf mehr?

Lesen Sie Ihre Zeitung immer und überall digital: Hier ePAPER-Angebote entdecken!