Schwaikheim Sommertour zur Schmiede in Schwaikheim

Schwaikheim. Zangen in allen Variationen: Zu jedem Handgriff birgt die alte Schmiede in Schwaikheim die passende. Und wer genau hinschaut, stellt fest, dass es bei den Hammern ähnlich ist. Dies und noch viel mehr entdecken Teilnehmer der Sommertour. Klaus Beisswänger wird dabei Interessierte an die Hand nehmen und sie entführen in eine Zeit, die fast schon vergessen scheint.

Video: So wird geschmiedet.

Klaus Beisswänger greift mit der linken Hand zu einem Metallgriff, der an einer Kette herunterbaumelt, zieht ein paar Mal dran, so dass der große Blasebalg hinter ihm sich immer wieder zusammenzieht. Die Flammen der Esse, so nennt man die Feuerstelle in der Schmiede, lodern auf. Mit der anderen Hand greift er nach einer Schaufel und schiebt Kohlestücke zusammen.

Eine „ordentliche Glut“ entsteht, sagt Beisswänger und lächelt zufrieden. Dann muss alles schnell gehen. Er streift sich die Handschuhe über, greift nach einem etwa zwanzig Zentimeter langen Eisenstab und steckt ihn in die Glut. Nun heißt es warten. Rund drei Minuten braucht es, bis der Stab so heiß ist, dass er ihn bearbeiten kann.

Der Schmiedemeister hat Heißes mit bloßer Hand angefasst

Handschuhe habe man früher eigentlich nicht getragen, weiß der 74-Jährige. Vielmehr sei es verpönt gewesen unter den Schmiedemeistern – so vielleicht auch hier, in der ehemaligen Huf- und Wagenschmiede in Schwaikheim. Es galt, genug Hornhaut an den Händen zu haben, dass einem nicht so schnell heiße Gegenstände zu schaffen machten.

Während viele Schmieden im Umkreis nach und nach mit der Verbreitung von Automobilen sich umorientierten oder gar schließen mussten, hielt sich die Schwaikheimer Schmiede verhältnismäßig lang – und zwar bis ins Jahr 1984.

Im Jahr 1988 hat die Gemeinde sie erworben und dem Heimatverein überlassen. Heute kümmern sich vier Ehrenamtliche im Verein um die Schmiede. „Wir können noch Verstärkung gebrauchen“, sagt Klaus Beisswänger mit einem Augenzwinkern und lächelt.

Gegründet wurde die Schwaikheimer Schmiede bereits im Jahr 1933 – damals von Karl Kraus. Im Jahr 1949 hat sie sein Bruder Paul übernommen und bis 1984 weitergeführt.

Rund 50 Jahr lang kamen hierher Bauern mit ihren Pferden, Ochsen oder Kühen, um sie vom Schmied beschlagen zu lassen. Holzräder haben hier durch eiserne Wagenreifen an Stabilität gewonnen, außerdem wurden hier sämtliche Eisenteile für ein Fuhrwerk hergestellt – geschmiedet in stundenlanger Handarbeit.

Auch heute noch kommen Gartenliebhaber mit einer alten Hacke an, weil sie verbogen oder das Eisen durch Rost brüchig geworden ist. Ehrenamtliche des Heimatvereins wissen, wie man sie reparieren kann.

Teilnehmern der Sommertour wird Klaus Beisswänger Einblicke in die Schmiedekunst gewähren, wird ihnen sogar etwas vorschmieden.

Er erklärt die unterschiedlichen Gerätschaften und die Schautafeln, die mittlerweile dort hängen. Besucher sehen eine Bohrmaschine, die mit Muskelkraft betrieben wird, sehen aber auch; wie durch einen Riemen eine Transmissionswelle und dadurch drei Maschinen angetrieben werden: ein kleiner und ein großer Schleifstein sowie eine weitere Bohrmaschine.

Außerdem lüftet Klaus Beisswänger das Geheimnis vom ausgeklügelten Belüftungssystem und erklärt, warum für jeden Handgriff ein anderes Werkzeug notwendig ist.

Anmeldecoupon als PDF.

So funktioniert’s

Die Sommertour in der ehemaligen Huf- und Wagenschmiede in Schwaikheim findet am Donnerstag, 1. September, von 18 Uhr an statt. Treffpunkt ist vor der Schmiede, Burgstraße 1. Die Führung dauert etwa anderthalb Stunden. Der Zugang ist ebenerdig und damit barrierefrei. Allerdings ist der Raum, der den Teilnehmern der Sommertour dort zur Verfügung steht, begrenzt, weshalb nur 15 Personen teilnehmen können. Gehen mehr Anmeldungen in der Redaktion der Winnender Zeitung ein, entscheidet das Los.

Anmeldeschluss ist Montag, 29. August, 12 Uhr. Die Teilnehmer werden dann in der Dienstagsausgabe der Winnender Zeitung (30. August) veröffentlicht.

Anmelden kann sich jeder, der Interesse hat – egal ob jung oder alt: Kinder sind willkommen. Also: Coupon ausfüllen und Daumen drücken.

  • Bewertung
    0

Heute in Ihrer Tageszeitung

  • Waiblinger Kreiszeitung
  • Schorndorfer Nachrichten
  • Winnender Zeitung
  • Welzheimer Zeitung
Lust auf mehr?

Lesen Sie Ihre Zeitung immer und überall digital: Hier ePAPER-Angebote entdecken!