Softwarekonzern SAP baut Führungsspitze um

Léo Apotheker nimmt bei SAP seinen Hut. Foto: dapd

Walldorf - Europas größter Softwarehersteller SAP will mit einer internationalen Doppelspitze verlorenes Vertrauen der Kunden zurückgewinnen. Nach dem Rücktritt von Konzernlenker Léo Apotheker stehen die Vorstände für Vertrieb und Produktentwicklung, Bill McDermott und Jim Hagemann Snabe, künftig als gleichberechtigte Vorstandschefs an der Spitze von SAP. Ein Nachfolger für den ebenfalls ausgeschiedenen Arbeitsdirektor Erwin Gunst solle in Kürze vorgestellt werden, sagte Aufsichtsratschef Hasso Plattner am Montag.

Nach dem Scheitern von Apotheker will Firmenmitgründer Plattner der neuen Führungsmannschaft bei der Produktentwicklung verstärkt unter die Arme greifen. Für das Segment Technik wurde Vishal Sikka in den Vorstand des Weltmarktführers für Unternehmenssoftware berufen. Plattner hatte dem ehemaligen Vorstandschef Apotheker indirekt vorgeworfen, die Wünsche der Kunden nach neuen Techniken und Produkten nicht ausreichend bedient zu haben: "Die Neuaufstellung der Unternehmensspitze soll die Produktinnovationen näher mit den Kundenanforderungen zusammenbringen."

Apotheker erst seit 2008 an Konzernspitze

Der Vertriebsexperte Apotheker stand erst seit April 2008 an der SAP-Spitze - zunächst gleichberechtigt neben dem Physiker Henning Kagermann und seit Mai 2009 allein. Der Vertrag von Apotheker wäre in diesem Jahr ausgelaufen. Nachdem der Aufsichtsrat keiner Verlängerung zustimmte, habe der Manager sein Vorstandsmandat mit sofortiger Wirkung niedergelegt, erklärte Plattner.

Apotheker war in den vergangenen Monaten die immer wieder verschobene Einführung der neuen Mittelstandssoftware "Business by Design" vorgeworfen worden. Außerdem hatte es in seiner Amtszeit einen heftige Streit mit tausenden Kunden über höhere Wartungskosten gegeben. Nach den deutlichen Protesten hatte der Softwarekonzern zum Jahreswechsel schließlich eingelenkt und auf eine angekündigte Preiserhöhung verzichtet.

Warum Apotheker geht, ist unklar

Plattner erklärte in einer Telefonkonferenz, es habe keine strategischen Differenzen mit Apotheker gegeben. Auch die Verzögerung der Mittelstandssoftware werde ihm nicht vorgehalten. Warum sich SAP von Apotheker getrennt habe, wollte der Chef des Kontrollgremiums nicht sagen. Der langjährige Vorstandschef räumte jedoch einen Vertrauensverlust bei Kunden und Mitarbeitern ein. "Wir sind ein Unternehmen, das Gewinn machen muss. Das werden wir aber nur tun, wenn wir auch ein glückliches Unternehmen sind und auch unsere Kunden glücklich sind. Ich werde alles dafür tun, dass SAP wieder eine glückliche Firma wird."

Die beiden neuen SAP-Chefs gehören dem Vorstand seit Juli 2008 an. Mit dem US-Amerikaner McDermott und dem Dänen Snabe stehen erstmals zwei Nichtdeutsche an der Spitze des Dax-Konzerns. Nach Aussage des Aufsichtsratsvorsitzenden soll die neue Doppelspitze keine Übergangslösung sein. SAP habe die erfolgreichste Zeit mit zwei Konzernlenkern gehabt, betonte Plattner.

Der erneute Umbau an der Konzernspitze erfolgt in einer für SAP schwierigen Phase. Das lange Zeit erfolgsverwöhnte Unternehmen musste im abgelaufenen Geschäftsjahr wegen der weltweiten Finanzkrise und der daraus resultierenden Investitionszurückhaltung der Kunden einen Rückgang beim operativen Gewinn von 3,3 Milliarden auf 2,9 Milliarden Euro verbuchen. Unter dem Strich blieben 2,0 Milliarden Euro nach 2,2 Milliarden Euro ein Jahr zuvor. Der Umsatz ging um neun Prozent auf 10,7 Milliarden Euro zurück. Die Erlöse aus dem Geschäft mit Software sackten um 28 Prozent auf rund 2,6 Milliarden Euro ab.

Der ZVW Morgen-Newsletter

Gut informiert in den Tag starten. Einfach kostenlos anmelden.

Heute in Ihrer Tageszeitung

Lust auf mehr?

Lesen Sie Ihre Zeitung immer und überall digital: Hier ePAPER-Angebote entdecken!