Der TV Emsdetten ist das Urgestein der 2. Handball-Bundesliga, spielt aktuell seine 26. Saison und liegt in der ewigen Tabelle auf dem ersten Platz. In Bittenfeld feierte der TVE am Samstag ein Jubiläum: den 800. Sieg in Liga zwei. Mitgefeiert hat in der Gemeindehalle auch Dirk Schemann, auch „Stimme des TV Emsdetten“ genannt. Seit Jahren überträgt er die Auswärtsspiele des TVE via Live-Radio. In Bittenfeld hatte Schemann einen Co-Kommentator an seiner Seite, der beide Vereine gut kennt: Maik Hammelmann hütete einst das Tor des Nord-Zweitligisten, ehe er 2005 zum damaligen Regionalligisten VfL Waiblingen wechselte und 2006 mit dem TV Bittenfeld in die 2. Liga Süd aufstieg. Die große Frage war nun, wem der gute Maik denn nun die Daumen drückte. Nun, er hielt sich – zunächst – fein heraus. Hammelmann band sich den grünen TVE-Schaal um den Hals und streifte sich das blaue TVB-Trikot über. Indes: Es war eine optische Täuschung: Wer die Radioübertragung verfolgte, merkte schnell, wem Hammelmann die Daumen drückte. Als die Emsdettener Spieler sich nach dem 34:27-Sieg in den Armen lagen, sagte Hammelmann folgenden verräterischen Satz ins Mikrofon: „Komm, Dirk, wir gehen jetzt auch feiern.“  Ja, hatte er denn etwa kein bisschen Mitleid mit seinen ehemaligen Mannschaftskollegen? Den echten Bittenfelder wird’s kaum überrascht haben. Schließlich spielt Hammelmann ja mittlerweile wieder beim VfL Waiblingen. Und welcher Waiblinger ist ein Bittenfeld-Fan?