Steffen Seibert Wenn alles Private politisch wird

Steffen Seibert ist der neue Sprecher an Merkels Seite Foto: ddp

Berlin - Da steht er nun und ist plötzlich Partei. Auf ganzer Linie. Vom Scheitel bis zur Sohle. Steffen Seibert wartet vor seinem Amt, dem Presse- und Informationsamt der Bundesregierung, auf seinen ersten Gast. Zwei Limousinen fahren zügig auf den abgesperrten Vorplatz und bedeuten den Menschen, die wie jeden Tag auf den ihn umgrenzenden Waschbetonbänken ihren mitgebrachten Mittagsimbiss einnehmen, dass sich Ungewöhnliches ereignet.

In taubenblauem Blazer, mit kess kurz geschnittener Frisur und einer Gesichtsfarbe, die an die reifen Äpfel ihrer Tiroler Urlaubsregion erinnert, entsteigt Bundeskanzlerin Angela Merkel dem Gefährt und lässt sich vom neuen Mann an ihrer Seite begrüßen. "Herzlich willkommen, Frau Bundeskanzlerin", sagt Seibert. Lächeln und leises Scherzen. Nun sprechen Sie mal schön.

Der Mann ist nervös. Supernervös. "Mein Puls schlägt in besorgniserregender Frequenz." Minuten vor der Ankunft Merkels erzählt der 50-Jährige noch, wie der Tag an ihm vorbeirauscht "mit lauter Terminen, von denen jeder einzelne so neu und spektakulär für mich ist, dass ich vermutlich erst heute Abend begreife, was das alles bedeutet". Abends, wenn er das ZDF einschaltet und den Mainzer Nachrichtenmachern lauscht, was sie über ihn reden, den Ex-Moderatorkollegen und nun neuen Sprecher? "Dieser Job ist Prozess einer inneren Reifung", sagt er noch; dann ist Merkel da. Er kontrolliert den Krawattenknoten, zieht die weißen Hemdsärmel unter dem Jackett zwei Zentimeter weit über den Handrücken. Und los.

So nervös ist Seibert an diesem Tag, an dem er mit seinem ersten Auftritt vor den in Berlin akkreditierten Hauptstadtmedien die "Feuertaufe" hinter sich bringt, wie es Merkel nennt, dass die Kanzlerin sich erbarmt und Wohlverhalten verspricht: "Ich werde versuchen, mich so vernünftig zu verhalten, dass Sie möglichst wenig Ärger mit mir haben." Er kontert unfreiwillig komisch mit der Bemerkung, "dass diese ersten turbulenten Tage meines neuen kleinen Lebens vermutlich noch ruhige Tage waren, weil Sie im Urlaub waren". Dabei wirkt er so erschöpft und angestrengt, dass Merkel sehr geradeaus zugibt, warum sie sich für den früheren ZDF-Mann als neuen Regierungssprecher entschieden hat: "Sie sind jemand, dem man schnell ansieht, wenn er etwas noch nicht hundertprozentig überschaut. Aber diese aufrichtige Art ermöglicht ehrliche Fragen und Antworten."

  • Bewertung
    2
Der ZVW Morgen-Newsletter

Gut informiert in den Tag starten. Einfach kostenlos anmelden.

Heute in Ihrer Tageszeitung

Lust auf mehr?

Lesen Sie Ihre Zeitung immer und überall digital: Hier ePAPER-Angebote entdecken!