Remshalden.
Am frühen Dienstagmorgen (27.8.) gegen 2.30 Uhr ist die Remshaldener Feuerwehr auf kurzem Wege vom Gerätehaus in der Alfred-Klingele-Straße in die Nachbarschaft ausgerückt: Beim Wellpappenhersteller Klingele hatte ein Rauchmelder angeschlagen und den Alarm über die Brandmeldeanlage ausgelöst.
Wie Jan Klingele, geschäftsführender Gesellschafter der Klingele-Gruppe, gegenüber unserer Zeitung erklärt, hatte sich an einer Maschine Papierstaub entzündet. Das Papier werde dort unter hohen Temperaturen verklebt. Ein größerer Brand entwickelte sich daraus aber nicht. „Es ist kein Schaden an Mensch oder Material entstanden“, sagt Jan Klingele.
Die Remshaldener Feuerwehr war dennoch mit einem relativ großen Aufgebot vor Ort, vier Fahrzeuge und knapp 30 Einsatzkräfte rückten aus, dazu war die Polizei im Einsatz. „Durch die frühe Warnmeldung war das dann nach fünf bis zehn Minuten erledigt“, sagt Feuerwehr-Pressesprecher Timo Heckel. Das große Aufgebot an Fahrzeugen und Kräften sei bei einem Alarm in einer solchen Industrieanlage ganz einfach Standard.