Telefonaktion zur Geldanlage Aktienfonds versprechen langfristig Rendite

Sicher und rentabel anlegen – das geht nicht. Wer langfristig ansparen möchte, sollte einen Aktienfondssparplan in Betracht ziehen. Foto: Mauritius, Bankenverband (5)

Stuttgart - Was tun, wenn man einen größeren Betrag anzulegen hat, und ein vorsichtiger Anlegertyp ist? Wenn das Ersparte für eine eigene Immobilie nicht reicht? Was ist vom Anlagetipp aus dem Bekanntenkreis zu halten? Die Verunsicherung bei den Lesern ist groß. Die Experten vom Bankenverband empfehlen, bei der Geldanlage nichts zu überstürzen und sich für eine Beratung Zeit zu nehmen.

Lohnt es sich trotz der Minizinsen jeden Monat etwas zur Seite zu legen?
Minizinsen sind ein Grund, mehr zu sparen. Um für Notfälle finanziell gewappnet zu sein, sollte man eine Liquiditätsreserve ansparen und zur schnellen Verfügung auf einem Spar- oder Tagesgeldkonto halten. Die Verzinsung ist dabei nachrangig. Wer langfristig ansparen möchte, sollte an einen Aktienfondssparplan denken. Die Erfahrung zeigt, dass damit langfristig gute Renditechancen bestehen – trotz des Auf und Ab der Kurse. Sprechen Sie Ihren Berater darauf an.
Wir haben geerbt und möchten das Geld sicher und rentabel anlegen. Aber wie?
Beides zugleich geht nicht. Ohne ein gewisses Risiko ist eine attraktive Rendite nicht möglich. Mit sicheren Anlagen wie zum Beispiel Bundeswertpapieren erzielen Sie Renditen zwischen etwa null und ein Prozent. Wenn sie das Geld langfristig anlegen können und Rendite erzielen möchten, sollten Sie auf jeden Fall Aktien beimischen. Besprechen Sie das mit Ihrem Berater, der Ihnen je nach Risikoeinstellung ein konkretes Anlagekonzept erstellen kann. Fragen Sie nach vermögensverwaltenden Investmentfonds und vergleichen Sie mehrere Fondsgesellschaften.
Wir haben 300 000 Euro in Anteile eines Fonds angelegt und erhalten weitere 80 000 Euro aus einer Lebensversicherung. Wie legen wir den Betrag am besten an?
Sie sollten grundsätzlich breiter streuen und nicht alles in einen einzigen Fonds anlegen. Darüber hinaus ist es empfehlenswert, einen Teil der Ersparnisse liquide zu halten, um bei Kursrückschlägen, die jederzeit passieren können, zu günstigeren Kursen investieren zu können.
Ist der Kauf einer Wohnung trotz hoher Preise noch sinnvoll?
Das hängt vom Einzelfall ab. Grundsätzlich bleiben Eigentumswohnungen sowohl zur Eigennutzung als auch als Anlageobjekt zur Vermietung interessant. Die Finanzierungsbedingungen sind nach wie vor sehr günstig. Wichtig ist eine langfristig attraktive Lage, eine gute Ausstattung der Immobilie und ein angemessener Preis.
Lohnt eine Lebensversicherung noch? Welche Alternativen gibt es?
Eine bestehende ältere Lebensversicherung sollte man nicht vorschnell kündigen, da sie in der Regel noch eine gute Verzinsung bietet. Für die Altersvorsorge gibt es heute freilich attraktivere Möglichkeiten als den Neuabschluss einer Kapitallebensversicherung. Zu denken ist zum Beispiel an eine betriebliche Altersversorgung, an Riester. oder an einen Vermögensaufbau mit Fondssparplänen. Für eine reine Risikoabsicherung reicht eine Risikolebensversicherung.
Wir möchten für 100 000 Euro ein Grundstück kaufen und haben dafür ein Finanzierungsangebot für 10 Jahre zu einem festen Zins von 1,19 Prozent. Wir besitzen 100 000 Euro aufgeteilt auf unterschiedliche Fonds aller Anlageklassen und von mehreren Fondsgesellschaften, sowie 70 000 Euro Tagesgeld. Sollen wir das Finanzierungsangebot annehmen, oder die Fonds verkaufen, um das Grundstück mit Eigenmitteln zu kaufen?
Sie sind durch die breite Streuung finanziell so gut aufgestellt, dass Sie es sich leisten können, das Eigenkapital in den Fonds zu belassen und nicht für die Finanzierung einzusetzen. So können Sie auch die aktuell über den Darlehenszinsen liegenden höheren Dividendenrenditen weiterhin erhalten. Achten Sie bei der Finanzierung auf ein Sondertilgungsrecht.
Steht die Zinswende vor der Tür?
Ein deutlicher Zinsanstieg ist derzeit in der Eurozone nicht in Sicht. Die Europäische Zentralbank rückt nicht von ihrer Nullzinspolitik ab und ist bestrebt, das Zinsniveau weiterhin niedrig zu halten.
Geht die Börsenrally weiter ?
Die deutsche Wirtschaft wächst, und auch die Weltwirtschaft ist auf Wachstumskurs. Mit einem Kurs-Gewinn-Verhältnis von im Schnitt etwa 14 zu 1 ist der DAX aktuell nicht überbewertet, sondern liegt im längerfristigen historischen Durchschnitt. Solange von politischer Seite kein Störfeuer kommt, stehen die Börsenampeln weiter auf grün. Aktienanleger müssen freilich nach der Börsenrally der vergangenen Jahre immer auch mit zwischenzeitlichen Kursrückschlägen rechnen.
Ich bin 79 Jahre und habe 100 000 Euro in verschiedenen Aktien angelegt, die sich gut entwickelt haben. Über 20 000 Euro habe ich noch frei verfügbar. Soll ich das so lassen oder Gewinne mitnehmen?
Sie haben eine hohe Aktienquote und sollten in der Tat überlegen, nach der guten Kursentwicklung einen Teil zu verkaufen, um Gewinne mitzunehmen. Es kann jederzeit zu stärkeren Korrekturen kommen, und dann würde es Sie auf dem falschen Fuß erwischen.
Ich habe alle Ersparnisse auf Sparkonten. Zinsen gibt es fast keine mehr. Wie kann ich mein Geld sicher anlegen und doch besser für mich arbeiten zu lassen?
Was verstehen Sie unter Sicherheit? Auf dem Sparbuch verliert Ihr Geld durch die schleichende Inflation an Kaufkraft. Langfristig kann sich so ein merklicher Wertverlust ergeben. Legen Sie aber einen Teil des Geldes in Fonds mit Aktien und Immobilien an, können Sie eine Rendite erzielen, die höher ist als die Inflationsrate. Die Kehrseite: Sie müssen dafür Wertschwankungen aushalten können. Investieren Sie monatlich einen kleinen Betrag in einen Aktienfonds-Sparplan und bekommen Sie so ein Gefühl für schwankende Märkte.
Wie hoch ist die Rendite bei Aktienanlagen?
Das lässt sich im Vorhinein nicht sagen, da die Rendite von der Entwicklung an den Kapitalmärkten abhängt. Bisher konnten Anleger mit einem breit gestreuten Aktiendepot auf lange Sicht etwa vier bis sieben Prozent im Schnitt jährlich erzielen. Aber man muss auch bereit sein, Kursrückschläge auszuhalten. Wichtig: Je länger der Anlagezeitraum ist, desto geringer wird das Schwankungsrisiko.
Eignet sich ein ETF-Sparplan auch für ältere Anleger?
Nur, sofern der Anleger nicht kurzfristig denkt. Wenn Sie noch einen Anlagehorizont von acht bis zwölf Jahre haben und einen Sparplan auch über Phasen von deutlichen Kursrückschlägen durchhalten, kann ein ETF-Sparplan interessant sein. Viele Anleger begehen den Fehler, bei einem Kurssturz zu verkaufen, weil sie kalte Füße bekommen. Ein ETF eignet sich besonders für jüngere, risikofreudige Anleger, die Schwankungen wollen und nützen.
Aus einem Hausverkauf erhalten wir 300 000 Euro. Wie legen wir sinnvoll an, um Rendite zu erzielen?
Ohne Aktienanteil ist keine Rendite zu erzielen. Eine Möglichkeit wäre: Legen Sie 200 000 Euro in mehrere verschiedene Fonds verschiedener Fondsgesellschaften an, breit gestreut über unterschiedliche Anlageklassen, mit Aktienanteil, schwerpunktmäßig in Euro. Ihr Berater kann Ihnen je nach Risikoneigung entsprechende detaillierte Vorschläge machen. Dabei sollte er nicht nur hauseigene Investmentfonds anbieten. Achten Sie auf die Kosten, die offen ausgewiesen werden müssen. Die übrigen 100 000 Euro können auf einem Tagesgeldkonto als Reserve gehalten werden.
Ich habe 150 000 Euro geerbt und denke darüber nach, das Geld in einer seniorengerechten Immobilie anzulegen. Ich bin 66 und besitze ein eigenes Haus. Was halten Sie davon?
Ihr Plan erscheint mir sinnvoll, denn Sie haben sich darüber Gedanken gemacht. Die Frage ist, ob Sie die seniorengerechte Immobilie selbst beziehen wollen? Dann wäre eher die Frage, was Sie mit Ihrem Haus machen, also vermieten oder verkaufen? Haben Sie Kinder? Eventuell sollten Sie diese in Ihre Überlegungen mit einbeziehen.
Der ZVW Morgen-Newsletter

Gut informiert in den Tag starten. Einfach kostenlos anmelden.

Heute in Ihrer Tageszeitung

Lust auf mehr?

Lesen Sie Ihre Zeitung immer und überall digital: Hier ePAPER-Angebote entdecken!