TVB 1898 Stuttgart Mimi Kraus hat Lust aufs Nationalteam

Sollte der Bundestrainer Christian Prokop bei der WM seine Unterstützung benötigen, wäre Michael „Mimi“ Kraus bereit fürs Comeback in der Nationalmannschaft. „Ich fühle mich körperlich sehr gut“, sagte der 35-Jährige bei der Pressekonferenz des TVB vor dem Magdeburg-Spiel. Foto: Wagner / ZVW

Hat der Handball-Erstligist TVB 1898 Stuttgart demnächst wieder einen deutschen Nationalspieler in seinen Reihen? Michael Kraus ist nach seinen zuletzt starken Leistungen womöglich ein Kandidat für die WM im eigenen Land im Januar. „Wenn die Anfrage kommt, sage ich: warum nicht?“, sagt der 35-Jährige und grinst. „Das lass’ ich einfach mal so stehen.“

18 Tore beim 37:34-Sieg des TVB 1898 Stuttgart gegen den TSV Hannover-Burgdorf, elf beim jüngsten 30:25-Coup am Donnerstag bei den Füchsen Berlin: Michael „Mimi“ Kraus ist aktuell nicht nur der torgefährlichste Spielmacher der ersten Handball-Bundesliga. Er ist auch einer der wenigen von internationalem Format, der einen deutschen Pass besitzt.

Flaute auf dem Regisseur-Posten

Nun findet im Januar die Weltmeisterschaft im eigenen Land statt – und ausgerechnet auf dem so wichtigen Regisseur-Posten herrscht eine ziemliche Flaute. Einer der Kandidaten, der Melsunger Julius Kühn, fällt mit einem Kreuzbandriss aus. Bleiben noch der Leipziger Niclas Pieczkowski und Steffen Fäth von den Rhein-Neckar Löwen. Die Not ist offensichtlich so groß, dass der Bundestrainer Christian Prokop kürzlich Martin Strobel (32) vom Zweitligisten HBW Balingen-Weilstetten berufen hat.

Gibt’s womöglich bald die nächste Rückhol-Aktion eines Routiniers? Nach seinen jüngsten furiosen Auftritten ist Kraus in den vergangenen Tagen oft mit der Frage konfrontiert worden, ob er denn im Fall der Fälle bereit wäre für ein Comeback. Er würde lügen, wenn er sagen würde, dass er sich mit diesem Thema nicht beschäftige, sagte Kraus kürzlich.

Bei der Pressekonferenz des TVB am Montag anlässlich des bevorstehenden Spiels am Donnerstag (19 Uhr/ZVW-Liveticker) gegen den SC Magdeburg in der Porsche-Arena bekräftigte Kraus noch einmal sein Interesse. „Mein Telefon hat aber noch nicht geklingelt“, sagte er. „Deshalb mache ich mir aktuell keinen Kopf darüber.“

„Ich habe ja Erfahrungen mit Weltmeisterschaften im eigenen Land“

Sollte sich der Bundestrainer tatsächlich bei ihm melden, wäre er aber nicht abgeneigt. „Ich habe ja Erfahrungen mit Weltmeisterschaften im eigenen Land“, sagte der Weltmeister von 2007 mit einem breiten Grinsen. Gewisse Rahmenbedingungen indes müssten erfüllt sein. So werde er unter keinen Umständen kurzfristig auf den WM-Zug aufspringen, wie er es in Katar 2015 gemacht habe. „Da habe ich mich wie das fünfte Rad am Wagen gefühlt. Ich denke, man braucht schon drei, vier Wochen, bis man Fuß gefasst hat in der Nationalmannschaft.“

Außer Frage steht für Kraus, dass er sich in der Lage fühlt, der deutschen Nationalmannschaft in seiner aktuellen Verfassung zu helfen. Dabei war Kraus zu Saisonbeginn von allerlei Zipperlein geplagt, zudem legte ihn der Norovirus flach. Aktuell indes strotzt er vor Tatendrang – und das mit 35 Jahren. „Ich weiß, dass mein Alter für viele ein Dorn im Auge ist“, so Kraus. „Ich kann nur sagen, dass ich mich fitter fühle als mit 25.“ Seine Werte seien top, er arbeite viel individuell, um seinen Körper in Schuss zu halten und habe seine Ernährung umgestellt. Zudem sei sein Lebenswandel mittlerweile ein anderer. „Da gilt mein Dank in erster Linie meiner Frau. Ich denke schon, dass ich noch das eine oder andere Jährchen spielen kann.“

Vertragsverlängerung beim TVB?

Ob Kraus allerdings seine Karriere beim TVB beenden wird, ist längst nicht sicher. Am Ende der Saison läuft Kraus’ Vertrag aus. „Wir werden uns zum Jahreswechsel zusammensetzen und die Hinrunde analysieren“, sagte der TVB-Trainer Jürgen Schweikardt und lächelte. „Falls Mimi da nicht bei der WM ist und falls er noch auf dem Markt ist.“

In Sachen Vertragsverlängerung sei der TVB sein erster Ansprechpartner, so Kraus. „Aber es ist ja kein Geheimnis, dass es Anfragen gibt.“ Auch aus dem Ausland. Er könne sich jedoch gut vorstellen, in Stuttgart zu bleiben. „Ich bin nach wie vom dem Konzept überzeugt, hier ist noch mehr drin, und das ist keine Floskel.“ Ende Dezember, spätestens Mitte Januar möchte Kraus wissen, wohin seine Reise geht. „Ich bin schließlich Familienvater und brauche Planungssicherheit“, sagt er. Im Mai wird das dritte Kind zur Welt kommen.


Michael Kraus

Michael „Mimi“ Kraus wurde am 28. September 1983 in Göppingen geboren.

Von 2002 bis 2007 spielte er bei Frisch Auf Göppingen, anschließend jeweils für drei Jahre beim TBV Lemgo und HSV Hamburg. Zur Saison 2013/2014 kehrte Kraus zu Frisch Auf Göppingen zurück, ehe er sich 2016 dem TVB 1898 Stuttgart anschloss.
Im Juni 2019 endet sein Vertrag.

Sein Nationalmannschafts-Debüt feierte Kraus am 25. März 2005, in 128 Spielen erzielte er 401 Tore.

  • Bewertung
    2
 

Heute in Ihrer Tageszeitung

  • Waiblinger Kreiszeitung
  • Schorndorfer Nachrichten
  • Winnender Zeitung
  • Welzheimer Zeitung
Lust auf mehr?

Lesen Sie Ihre Zeitung immer und überall digital: Hier ePAPER-Angebote entdecken!