TVB 1898 Stuttgart Noch vier Chancen auf die Saison-Bestmarke

Der TVB tat sich vor allem im Positionsangriff schwer gegen die Deckung des TSV GWD Minden. Foto: Ralph Steinemann

Ein Sieg gegen den TSV GWD Minden hätte den Handball-Erstligisten TVB 1898 Stuttgart in der Tabelle um drei Plätze nach oben gespült. Doch nach etlichen guten Leistungen erwischte er am Donnerstag mal wieder einen etwas schwächeren Tag. Vier Gelegenheiten bleiben dem TVB noch, die bis dato gute Saison mit dem entsprechenden Tabellenrang zu dekorieren.

Dass sich der TVB in seiner vierten Erstliga-Saison weiterentwickelt hat und allen voran in der Rückrunde einen stabilen Eindruck vermittelt, ist unbestritten. Nur: Am Punkte- und Tabellenstand lässt sich das nicht ablesen. Auf dem 15. Rang beendeten die Bittenfelder die Premieren-Spielzeit in der ersten Liga, es folgten zwei 14. Plätze. Vier Spiele vor Rundenschluss hat das Team von Trainer Jürgen Schweikardt nun zwar elf Punkte Vorsprung auf die Abstiegsränge und ist längst nicht mehr in Gefahr. Auf dem 14. Rang indes scheint er festzukleben – und der wäre am Ende nun einmal keine Verbesserung.

„Wir haben noch vier Spiele, und wir wollen so viele wie möglich gewinnen“, sagte Schweikardt am Donnerstag bei der Pressekonferenz nach der 30:31-Niederlage gegen Minden. Ein Sieg aus den Partien beim Letzten Eulen Ludwigshafen, gegen den Tabellenführer SG Flensburg-Handewitt, bei der HSG Wetzlar oder gegen den HC Erlangen würde bereits genügen, um das zwischenzeitlich ausgegebene Saisonziel zu erreichen: Der TVB möchte die 23-Punkte-Bestmarke in der ersten Liga knacken.

Minden erwischte einen sehr guten Tag

Dass sein Team mit diesem Ziel vor Augen verkrampft, glaubt Schweikardt nicht. „Natürlich wird das jetzt immer wieder thematisiert, aber während des Spiels habe ich überhaupt nicht daran gedacht.“ Im Vorfeld der Begegnung musste der Coach zunächst das Selbstvertrauen stärken nach den beiden äußerst unglücklichen Niederlagen gegen die Füchse Berlin und den Bergischen HC. Gegen das Mittelfeldteam aus Minden hatte sich der TVB natürlich eine gute Chance ausgerechnet. Doch dann passierte das, was ein verunsichertes Team gebrauchen kann wie ein Kontaktlinsenträger eine Pollenallergie: Nach sechs Minuten leuchtete ein 0:4 auf der Anzeigetafel, nach neun Minuten ein 2:7. Den Fehlstart sieht Schweikardt aber nicht als einzigen Grund, weshalb es am Ende nicht gereicht hat. „Wir haben durch die Bank schlecht verteidigt, wir verloren die Eins-gegen-eins-Duelle, jeder hat sich ein paar Fehler zu viel erlaubt. Und wir haben das Torhüterduell verloren.“ Dass Minden ausgerechnet am Donnerstag einen sehr guten Tag erwischte, „passt zu unserer derzeitigen Situation“.

Mindestens vier Punkte hätten es sein sollen

Mindestens vier Punkte, rechnet Schweikardt, hätte sein Team aus den jüngsten vier Spielen holen können. Die Bilanz indes ist ernüchternd: null Punkte – und das bei einer Trefferdifferenz von lediglich minus sechs Toren. „Es bringt jetzt aber nichts zu hadern, wir müssen das hinter uns lassen“, so Schweikardt. Ziel müsse es sein, zufrieden aus der Saison zu gehen. Seine Mannschaft habe wiederholt bewiesen, dass sie mit den meisten Gegnern der Liga mithalten kann. „Wir spielen bis jetzt eine richtig gute Saison, jetzt geht's darum, dass man das auch auf dem Papier sieht.“

Am Mittwoch geht's zu den Eulen nach Friesenheim, die als Schlusslicht nur noch minimale Chancen auf den Ligaverbleib haben. „So, wie es derzeit bei uns läuft, wird auch das alles andere als einfach“, sagt Schweikardt.

  • Bewertung
    0

Heute in Ihrer Tageszeitung

  • Waiblinger Kreiszeitung
  • Schorndorfer Nachrichten
  • Winnender Zeitung
  • Welzheimer Zeitung
Lust auf mehr?

Lesen Sie Ihre Zeitung immer und überall digital: Hier ePAPER-Angebote entdecken!