Urbach Neues Fahrzeug für die Feuerwehr

Feuerwehr-Kommandant Michael Hurlebaus bedankt sich in seiner Rede beim Gemeinderat und der Bürgermeisterin für die gute Investition in die Sicherheit. Foto: Schneider/ZVW

Urbach. Es ist noch nicht einmal ein Jahr her, dass die Urbacher Feuerwehr ein neues Fahrzeug für 280 000 Euro angeschafft hat. Der neue Mannschaftstransportwagen hat nur einen Bruchteil so viel gekostet und kommt vor allem der Jugendabteilung der Feuerwehr zugute. Außerdem soll das Fahrzeug bei der Gartenschau eingesetzt werden.

Das neue Fahrzeug, bei dem es sich eigentlich um ein altes, nämlich einen gebrauchten VW T 5 mit Baujahr 2012, handelt, war laut Bürgermeisterin Martina Fehrlen „ein langgehegter Wunsch, insbesondere der Jugendfeuerwehr“. Die kann das Einsatzfahrzeug in Zukunft für die Teilnahme an Veranstaltungen im Kreis und für ihre Übungsabende nutzen.

Pendelverkehr mit dem Feuerwehrauto

Aber auch sonst soll der Wagen viel in Anspruch genommen werden: um Feuerwehrfrauen und -männer bei größeren Einsätzen zur Einsatzstelle zu fahren und um ihnen den Besuch von Aus- und Fortbildungen zu ermöglichen. Außerdem soll das Fahrzeug bei der Remstal-Gartenschau seine Dienste leisten.

Und zwar für den geplanten Pendelverkehr zwischen Bahnhof, Auerbachhalle, Marktplatz, Freibad und Hagsteige. Damit hat sich die Anschaffung für die Gemeinde gleich doppelt gelohnt. Bürgermeisterin Martina Fehrlen hat sich in ihrer Rede zur offiziellen Übergabe des neuen Fahrzeugs deshalb schon einmal im Voraus für das Engagement der Freiwilligen Feuerwehr bedankt. „Wir machen das gern. Und wenn sie noch eins brauchen, haben wir schon ein Fahrzeug reserviert“, versicherte Feuerwehr-Kommandant Michael Hurlebaus.

Verkauf eines alten Einsatzwagens finanziert das neue Fahrzeug

Den Kaufpreis von rund 30 000 Euro hat die Feuerwehr zum größten Teil durch den Verkauf des alten Einsatzfahrzeugs Unimog LF 8, das letztes Jahr durch einen neuen Gerätewagen Logistik 2 ersetzt wurde, finanziert. Damit waren gut zwei Drittel des Preises gedeckt. Außerdem, so Hurlebaus, hat die Feuerwehr „das eine oder andere ausgemusterte Gerät veräußert“. Der Restbetrag, rund 7000 Euro, musste aus dem laufenden Feuerwehr-Haushalt genommen werden.

„Man kann Steuergelder für Dinge ausgeben, die nicht gebraucht werden und für Dinge, die gebraucht werden“, meint Hurlebaus. Und dann gebe es noch eine dritte Kategorie: „Sachen, von denen man hofft, dass sie nicht gebraucht werden.“ Die aber, wenn sie doch gebraucht werden sollten, zur Verfügung stehen. Das neue Fahrzeug werde „dringend gebraucht“ – damit die anderen Einsatzfahrzeuge bereitstehen können, um im Ernstfall benutzt zu werden.

Kommandant Hurlebaus betont die Sparsamkeit der Feuerwehr

„Hier sehen Sie wieder mal, dass ihre Feuerwehr sehr sparsam ist und auch ein gebrauchtes Fahrzeug beschafft“, stellte Michael Hurlebaus in seiner Rede fest. In naher Zukunft folgende Gerätschaften wird die Feuerwehr selbst in das Fahrzeug einbauen. Bürgermeisterin Martina Fehrlen erwähnte „die guten Verhandlungen“ des Feuerwehr-Kommandanten über den Verkaufspreis des alten Unimogs und die Einsparungen durch besonnenes Handeln im Feuerwehrbudget“.

Das neue Fahrzeug hat eine Leistung von 120 Kilowatt (gut 160 PS) und ist eigens für die Feuerwehr aufgerüstet worden. Die weiße Lackierung wurde mit roter Folie überklebt, statt ursprünglich sieben Sitzplätzen gibt es jetzt acht. Die Sondersignalanlage wurde um ein drittes Blaulicht ergänzt. Außerdem wurden die Zusatzblinker hinten auf dem Dach in gelber LED-Technik nachgerüstet. Dazu kommen verschiedene Funkgeräte, eine Standheizung und die Ausstattung mit kleineren Extras wie Handlampen und Material zur Verkehrsabsicherung.

„Das hat sich wirklich gelohnt“, findet Michael Hurlebaus. Er bedankte sich im Namen der Urbacher Bürgerinnen und Bürger, für die das Fahrzeug ja benötigt werde, beim Gemeinderat und Bürgermeisterin Fehrlen „für diese weitsichtig gute Entscheidung in die Sicherheit“.

Das neue Fahrzeug

In Kürze: Volkswagen T 5 (Baujahr 2012), 120 Kilowattstunden (gut 160 PS). Kaufpreis mit Extras: 30 188 Euro.

Geplante Verwendung: Fahrten zu Veranstaltungen und Weiterbildungen, Einsatz-Transporte, Gartenschau-Pendeldienst.

  • Bewertung
    5
 

Heute in Ihrer Tageszeitung

  • Waiblinger Kreiszeitung
  • Schorndorfer Nachrichten
  • Winnender Zeitung
  • Welzheimer Zeitung
Lust auf mehr?

Lesen Sie Ihre Zeitung immer und überall digital: Hier ePAPER-Angebote entdecken!