Urbach Überraschende Abstimmung gegen Windkraft

Windkraft in 3D. Foto: Virtual Dimension Center VDC

Urbach. Das ist dann doch eine Überraschung: Mit neun zu neun Stimmen hat der Gemeinderat sich gegen die geplanten Windkraftanlagen am ehemaligen Bundeswehrdepot ausgesprochen. „Bei Stimmengleichheit abgelehnt“, fasste Bürgermeister Jörg Hetzinger zusammen. Eine echte Kampfabstimmung ohne Fraktionszwang. Dabei waren sich alle einig: Erneuerbare Energien sind wichtig. Doch für CDU und Freie Wähler spricht mehr dagegen.

Die ganze Sache hat eine Vorgeschichte. Im Februar stellten Vertreter der WEBW (Windenergie Baden-Württemberg) ihre Pläne vor, beim ehemaligen Bundeswehr zwei Windkraftanlagen aufzustellen. Es gelang den Vertretern nicht, die Mehrheit der Gemeinderäte zu überzeugen. Sie konnten auf einige detaillierte Fragen nicht immer klare Antworten liefern, vor allem, was die Wirtschaftlichkeit und die Windgeschwindkeit betraf. Das Hauptargument war, man würde ja nicht bauen, wenn sich die Anlagen für die WEBW nicht lohnen würden. Zweifel blieben – auch im April. Im Frühjahr wurden die Bürger informiert und lokale Kenner, beispielsweise Vertreter des NABU, äußerten Bedenken am Projekt, hier vor allem in Bezug auf den Artenschutz. So war es vielleicht doch nicht überraschend, dass das Windkraftprojekt einen Dämpfer erhielt – obwohl die Verwaltung hinter dem Vorhaben steht. Der Beschluss ist allerdings nicht bindend.

Das Landratsamt entscheidet. Hintergrund ist, dass die WEBW beim Landratsamt einen Antrag auf immissionsschutzrechtliche Genehmigung gestellt hat. Dazu kann die Gemeinde Stellung nehmen. Stellung nahmen nun die Fraktionen, die alle für Windkraft sind.

Mehr zum Thema lesen Sie in unserer Donnerstagsausgabe (29.9.) oder ab 18.30 Uhr im E-Paper.

  • Bewertung
    7
Der ZVW Morgen-Newsletter

Gut informiert in den Tag starten. Einfach kostenlos anmelden.

Heute in Ihrer Tageszeitung

Lust auf mehr?

Lesen Sie Ihre Zeitung immer und überall digital: Hier ePAPER-Angebote entdecken!