Urbacher Mitte II Über 300 Interessenten für 36 Bauplätze

Die ersten Umrisse der Urbacher Mitte II sind bereits zu erkennen. Hier soll im Laufe des Jahres mit der Wohnungsbebauung begonnen werden. Foto: Palmizi / ZVW

Urbach. Nicht oft bekommt eine Kommune die Chance, mitten im Zentrum ein komplettes Quartier gestalten zu können. In Urbach geschieht jetzt genau das. Im Baugebiet Urbacher Mitte II entsteht auf rund 45 000 Quadratmetern neue Wohn-, Grün- und Freifläche. Am Montag startet die Gemeinde nun mit der Vermarktung der Bauplätze.

Seit zehn Jahren ist dieses Projekt in der Mache. Die Gemeinde hat dafür privaten Baugrund erworben, die Espachhalle abreißen lassen und ein Umlegungsverfahren durchgeführt. „Das war nicht immer ganz einfach“, sagt Urbachs Kämmerer Markus Schwarz rückblickend. Doch nun ist es endlich so weit: Am Montag, 14. Januar, startet die Vermarktung für das neue, zentrale Wohngebiet.

36 Bauplätze hat die Gemeinde noch zu vergeben

Und die Nachfrage ist schon jetzt überwältigend groß. Mehr als 300 Interessenten haben sich bei der Gemeinde gemeldet, um Informationen über die 36 in Gemeindehand befindlichen Bauplätze zu bekommen.

Was Schwarz nicht wundert: Hält er die Urbacher Mitte II doch für ein „besonders tolles Wohngebiet“. Eines, das zentrumsnah ist und doch relativ verkehrsberuhigt. Ein Quartier, das ein „grünes Band“ in seiner Mitte tragen wird, das Urbachs Frischluftzufuhr sichert, das aber auch als kleiner Park dient und von einer Tribüne am nördlichen Rand abgeschlossen wird. Die ist als Aufenthaltsort und Reminiszenz an die Espachhalle, die hier einst stand, gedacht. Und nicht zuletzt ist es auch durch mehrere Quartiersplätze großzügiger, aufgelockerter und weniger verdichtet als die angrenzende Urbacher Mitte I.

Insgesamt 56 Bauplätze

Insgesamt verfügt das neue Quartier entlang der zwei Straßen „Am Himmelreich“ und „In den Raisen“ über rund 56 Bauplätze, acht davon haben sich frühere Grundstückseigentümer bereits gesichert. Zwölf weitere werden an mehrere Bauträger vergeben, die dort Mehrfamilienhäuser bauen möchten*. Um die restlichen Plätze in der Größe zwischen 263 und 496 Quadratmeter können sich Interessierte nun bewerben. Die Wahl haben sie dabei zwischen sechs Bauplätzen für Doppelhaushälften, 15 für freistehende Ein- oder Zweifamilienhäuser sowie 15 Bauplätzen für Kettenhäuser. „Uns war es wichtig, dass es eine gute Durchmischung von Miet- und Eigentumswohnbau gibt“, sagt Schwarz. Aus demselben Grund sind auch einige Sozialwohnungen in der Urbacher Mitte II vorgesehen.

Kriterien wie Ortsansässigkeit oder Kinderzahl zählen bei Bewerbung

Die Struktur des Quartiers und die Größe der Häuser sind weitgehend vorgegeben. Freistehende Ein- oder Zweifamilienhäuser und Doppelhäuser dürfen laut Bebauungsplan zwei volle Geschosse hoch sein und müssen ein Satteldach bekommen. Auch bei den Kettenhäusern ist eine Bebauung mit zwei Vollgeschossen erlaubt. Hier sind begrünte Flachdächer vorgeschrieben.

Für 390 Euro pro Quadratmeter bietet die Gemeinde die Bauplätze jetzt zum Verkauf an. Das Bewerbungsverfahren wird Johanna Schäfer von der Finanzverwaltung durchführen. Dazu hat sie eigens einen Kriterienkatalog erarbeitet. Positiv wertet die Gemeinde etwa, wenn Bewerber ortsansässig sind (oder früher einmal in der Gemeinde gelebt haben), ihr Arbeitsplatz in Urbach liegt, sie ehrenamtlich in einem örtlichen Verein aktiv sind, Kinder haben – oder es sich um ein junges Paar unter 30 mit mindestens einem Kind handelt.

Für jedes dieser Kriterien bekommen die Bewerber eine bestimmte Punktzahl zugewiesen. Bei gleicher Punktzahl werden einzelne Kriterien wie die Ortsansässigkeit oder die Kinderzahl neu gewichtet. Nützt auch das nichts, kommt das Los zum Zug.

Bewerbungen bis Ende März

Auf bis zu drei Bauplätze können sich Interessierte in der Urbacher Mitte II bewerben, müssen dabei aber auch eine Reihenfolge festlegen, also mitteilen, welchen der Bauplätze sie bevorzugen würden.

Bis Ende März können an einem Bauplatz Interessierte bei Johanna Schäfer das Exposé für das neue Quartier anfordern und ihre Bewerbungsunterlagen einreichen. Die Vergabe ist für dieses Frühjahr vorgesehen. Spätestens im Herbst soll mit dem Bau begonnen werden – und Ende 2020 die ersten der drei- bis vierhundert erwarteten Bewohner einziehen.

*In einer früheren Version des Artikels hatten wir noch von einem Bauträger gesprochen. Es sind aber mehrere, die dort Miet- und Eigentumswohnungen bauen möchten.


Bewerben

Bewerbungen müssen bis spätestens 29. März bei der Gemeinde Urbach, Finanzverwaltung/Bereich Liegenschaften, Konrad-Hornschuch-Str. 12, 73660 Urbach vorliegen.

Das Exposé zum Quartier wird zum Bewerbungsstart ab Montag, 14. Januar, auf der Homepage www.urbach.de zur Verfügung stehen.

Für Auskünfte zu Bebauungsmöglichkeiten steht Bauamtsleiter Rolf Koch () 0 71 81/80 07-60, E-Mail: koch@urbach.de) zur Verfügung.

Auskünfte zu Erwerb und Kaufvertrag erteilt Johanna Schäfer (0 71 81/80 07-25; E-Mail: schaefer@urbach.de).

  • Bewertung
    6

Heute in Ihrer Tageszeitung

  • Waiblinger Kreiszeitung
  • Schorndorfer Nachrichten
  • Winnender Zeitung
  • Welzheimer Zeitung
Lust auf mehr?

Lesen Sie Ihre Zeitung immer und überall digital: Hier ePAPER-Angebote entdecken!