US-Wahlkampf Amerika im Debattenfieber

Zwei, die sich nicht mögen: Clinton und Trump treffen sich zum ersten Fernsehduell. Erwartet werden Einschaltrekorde. Foto: AFP

Washington - Nicht, dass es bislang an bizarren Ereignissen gefehlt hätte. Doch jetzt steuert der Kampf um die Nachfolge von US-Präsident Barack Obama auf einen Höhepunkt zu. Hillary Clinton und Donald Trump treffen sich am Montagabend zur ersten von drei Fernsehdebatten (3 Uhr MESZ). Damit beginnt die heiße Phase des Wahlkampfes, die in diesem Jahr noch etwas heißer zu werden verspricht als in der Vergangenheit. Erstmals tritt eine Frau für eine der beiden großen US-Parteien an, um Präsidentin zu werden. Erstmals ist der Gegenkandidat kein Politiker, sondern ein populistischer Geschäftsmann. Erstmals sind beide Kandidaten im Wahlvolk unbeliebt wie kaum jemals Bewerber zuvor. Erstmals könnten die Zuschauerzahlen die Marke von 100 Millionen durchbrechen. Amerika im Debattenfieber.

„Größer als die Mondlandung“

„Das wird größer als die Mondlandung, größer als die Olympischen Spiele, größer als die letzte königliche Hochzeit“, sagte jetzt Paul Begala voraus, ein ehemaliger Berater von Präsident Bill Clinton. Das war eine der typischen Übertreibungen, die in der US-Politikszene üblich sind. Aber ein Körnchen Wahrheit steckt in der Vorhersage, denn vor einer rekordverdächtigen Zuschauerzahl wird definitiv eine Vorentscheidung fallen, ob die Supermacht künftig von einer Politikerin alten Stils oder von einem Politikneuling mit Erfahrung im Immobilienbusiness und im Reality-TV regiert wird.

Auf dem Papier ist Hillary Clinton die klare Favoritin. Sie hat jahrzehntelange Erfahrung im Politikgeschäft, war First Lady, Senatorin, Außenministerin. Sie kümmerte sich schon um Staatsgeschäfte, als Donald Trump noch daran arbeitete, sich einen Ruf als schriller Vogel in der New Yorker Immobilienbranche zu erwerben. Clinton, 68 Jahre alt, ist geübt in der Kunst des Debattierens. Sie weiß, was sie sagen will, was sie sagen muss, wie sie es sagen will und wie sie es sagen muss.

Clintons enormes Fachwissen

Elf Stunden lang wurde sie im vergangenen Jahr öffentlich von republikanischen Kongressabgeordneten verhört, die versuchten, der Ex-Außenministerin die Verantwortung für den Tod von vier Amerikanern während eines Anschlags auf das US-Konsulat im libyschen Bengasi zuzuschieben. Nach elf Stunden ging sie als Siegerin aus dem Anhörungssaal. Ihr enormes Fachwissen, ihre Detailkenntnisse und ihr Hang, auf Fragen zu umfassend und mitunter zu kompliziert zu antworten, könnten Hillary Clinton jedoch während der 90-minütigen TV-Debatte zum Nachteil gereichen. Sie hat zwar ein Wahlprogramm, das im Gegensatz zu Trumps Plänen einer Überprüfung standhält. Doch das dürfte zweitrangig sein, denn viele Zuschauer schalten in den USA die TV-Duelle nicht nur ein, weil sie Informationen haben, sondern weil sie unterhalten werden wollen.

Trump als Moderator einer TV-Show

In diesem Fachbereich wiederum ist der 70 Jahre alte Donald Trump ein Meister. Seinen Reichtum haben ihm Immobiliengeschäfte gesichert, seinen Bekanntheitsgrad aber erlangte er als Moderator der seichten Reality-TV-Show „The Apprentice“. Den Vorwahlkampf bestand er gegen 16 Mitbewerber aus dem republikanischen Lager mit einer Mischung aus Faktenferne, Lügen, Beleidigungen und Attacken auf seine Konkurrenten und ganze Bevölkerungsgruppen in den USA.

Im Gegensatz zu Clinton hat Trump keine Erfahrung mit Eins-zu-eins-Debatten, aber kennt die Wirkung des Mediums Fernsehen. Auch hat er es wie kein zweiter Bewerber verstanden, die Grundstimmung aufzunehmen, die sich in diesem Jahr quer durch alle Wählerschichten in den USA zieht: Der Begriff „politisches Establishment“, dem Clinton zweifelsohne angehört, ist zum Schimpfwort geworden. Den Politikern wird nicht mehr zugetraut, die Probleme des Landes zu lösen. So ist Donald Trump als Kandidat gerade deswegen so erfolgreich, weil er sich als Nichtpolitiker verkauft.

Beide Kandidaten sind nicht beliebt

Sowohl Clinton als auch Trump sind im Wahlvolk unbeliebt. Die Ex-Außenministerin gilt als abgehoben, zu künstlich und vielen Amerikanern als eine Politikerin, für die anderes Recht gilt als für den Normalbürger. Sie hat eine E-Mail-Affäre am Hals, und dass sie einen Teil von Trumps Anhängerschaft als „erbärmlichen Haufen“ bezeichnete, hat sie nicht beliebter gemacht. Hinzu kommt die Geheimniskrämerei um ihren Schwächeanfall vor einigen Tagen. Das ist Stoff genug für Trump, um seine Konkurrentin zu attackieren. Er selbst ist Umfragen zufolge unbeliebter als Clinton, aber erstaunlicherweise hat ihm das bisher nichts anhaben können.

Wenn die Angaben aus ihrem Umfeld korrekt sind, dann will Clinton während der Debatte versuchen, Trump zu provozieren. Sie möchte erreichen, dass er aus der Haut fährt und sich danebenbenimmt. Trump wiederum muss präsidial wirken, um die unentschiedenen Wähler anzusprechen. Wissenschaftler wie Larry Sabato sagen sogar: „Es ist möglich, dass er schon allein präsidial wirkt, wenn er zusammenhängend spricht und nichts total Unmögliches sagt.“

Der ZVW Morgen-Newsletter

Gut informiert in den Tag starten. Einfach kostenlos anmelden.

Heute in Ihrer Tageszeitung

Lust auf mehr?

Lesen Sie Ihre Zeitung immer und überall digital: Hier ePAPER-Angebote entdecken!