Verletzten-Misere vor dem Hertha-Spiel VfB-Trainer Markus Weinzierl muss improvisieren

VfB-Trainer Markus Weinzierl muss im kommenden Heimspiel gegen Hertha BSC Berlin (Samstag, 15.30 Uhr) improvisieren. Foto: Büttner / ZVW

Stuttgart.
Markus Weinzierl ist hart im nehmen. Mit Pablo Maffeo, Dennis Aogo, Benjamin Pavard, Holger Badstuber, Berkay Özcan und Alexander Meyer muss der VfB-Trainer im kommenden Heimspiel gegen Hertha BSC Berlin verletzungsbedingt auf gleich sechs Profis verzichten.

Zudem fehlt Erik Thommy wegen einer Gelb-Roten Karte. „Ich kann die Situation nicht ändern und werde nicht rumjammern“, sagte der VfB-Trainer am Donnerstag auf der Spieltagspressekonferenz, „dann spielen eben die Jungen.“

Sehen Sie die Pressekonferenz mit Markus Weinzierl hier im Video:

Einen kleinen Funken Hoffnung gibt es beim seit Wochen an der Achillessehne verletzten Daniel Didavi. „Daniel hat Teile des Mannschaftstrainings mitgemacht, ist aber noch nicht schmerzfrei“, sagt Weinzierl. „Er kann noch nicht voll trainieren, ist also ein Wackelkandidat.

Weinzierl gibt sich zuversichtlich

Ebenso unsicher ist der Einsatz von Andreas Beck (Knieprobleme) und Borna Sosa (Schambeinverletzung). Der Stuttgarter Trainer muss gegen die Gäste aus der Hauptstadt improvisieren, gibt sich aber zuversichtlich: „Wir werden elf Spieler finden, die topmotiviert sind und 90 Minuten alles raushauen.“ Die einzige positive Personalmeldung im Schwabenland: Santiago Ascacibar wir nach seiner Gelbsperre in die Kader zurückkehren.

Taktisch wird der 43-jährige Fußball-Leherer aller Voraussicht nach auch gegen Berlin auf eine Dreierkette setzte. „Wir haben mit Aidonis und Sarpei zwei junge Spieler, die da hinten drin spielen können. Ich muss jetzt mehrer Dinge im Training ausprobieren und dann werden wir sehen.“

"Jedes Tor und jeder Punkt hilft uns"

Respekt hat der VfB-Coach vor der Mannschaft von Pal Dardai, die als Tabellensechster nach Stuttgart kommt: "Hertha spielt eine gute Saison. Wir treffen auf eine gewachsene Mannschaft, die Qualität und eine gute Struktur hat und sehr eingespielt ist."

Das Heimspiel gegen Hertha ist für den VfB der Auftakt in den Jahresendspurt. In der kommenden Woche stehen noch das Auswärtsspiel in Wolfsburg (18.12.) und das letzte Spiel des Jahres gegen den FC Schalke 04 (22.12.) auf dem Plan. Weinzierl: "Diese Spiele werden die Ausgangssituation für die Rückrunde festlegen. Jedes Tor und jeder Punkt hilft uns."

  • Bewertung
    3
 
 

Heute in Ihrer Tageszeitung

  • Waiblinger Kreiszeitung
  • Schorndorfer Nachrichten
  • Winnender Zeitung
  • Welzheimer Zeitung
Lust auf mehr?

Lesen Sie Ihre Zeitung immer und überall digital: Hier ePAPER-Angebote entdecken!