VfB-Heimsieg gegen Berlin Der Gomez-Faktor

War am Tor des Tages maßgeblich beteiligt: Rückkehrer Mario Gomez. Foto: Pressefoto Baumann

Stuttgart.
Der Rückrunden-Auftakt des VfB Stuttgart war nichts für Fußball-Feinschmecker. Jubeln durften die VfB-Fans am Ende des Heimspiels gegen Berlin dennoch. Ein Eigentor von Niklas Stark (78.) brachte dem Aufsteiger einen wichtigen, aber keineswegs glanzvollen Sieg zum Auftakt in die zweite Halbserie der Bundesliga.

Wie der VfB Stuttgart zu seinem Heimsieg gegen Hertha BSC Berlin kam, zeigen wir in unserer ZVW-Analyse:

Formation und Aufstellung

Zum Jahresauftakt mussten die Routiniers Emiliano Insua und Holger Badstuber zunächst auf der Bank Platz nehmen. Im neuen 4-2-3-1-System durfte Rückkehrer Mario Gomez erwartungsgemäß von Anfang an ran.

Marcin Kaminski und Timo Baumgartl bildeten gegen Berlin das Innenverteidiger-Duo, Dennis Aogo verteidigte links, Benjamin Pavard rechts. Kapitän Christian Gentner und Santiago Ascacibar agierten auf der Doppelsechs und hinter der einzigen Spitze Mario Gomez begannen Berkay Özcan (links), Anastasios Donis (zentral) und Chadrac Akolo (rechts).

Spielidee und Taktik

Gegen den Ball arbeiteten die Schwaben in einem 4-4-2-System mit Donis und Gomez in der Spitze. In dieser Formation ließen die Schwaben die Berliner in ihrer eigenen Hälfte gewähren und attackierten erst nachdem Hertha die Mittellinie überschritten hatte. Im Offensivspiel positionierte sich der Aufsteiger in einem 4-2-3-1 und über schnelle Pässe und Flanken sollte Mario Gomez im Sturmzentrum in Szene gesetzt werden.

Spielverlauf kompakt

  • 6. Minute: Gentner flankt auf Gomez - dessen Kopfball geht knapp am rechten Torpfosten vorbei.
  • 23. Minute: Herthas Stürmer Lazaro trifft nach einer flachen Hereingabe von Mathew Leckie aus kurzer Distanz nur den Pfosten.
  • 28. Minute: Schöne Kombination auf der linken Seite der Schwaben: Gentner setzt Akolo in Szene, der steckt durch auf Aogo, doch der Abwehrspieler prügelt die Kugel übers Tor.
  • 31. Minute: Berlin kontert über Selke. Seine Flanke findet im Zentrum Kalou, der direkt abzieht und an Ron-Robert Zieler scheitert.
  • 33. Minute: Das Stadion springt auf und Gomez setzt zum Torero-Jubel an. Der Ball ist im Tor, doch Schiedsrichter Felix Brych bremst die Euphorie. Der Stuttgarter Stürmer stand im Abseits.
  • 40. Minute: Nächste dicke Chance für die Gäste: Maier hebt den Ball mustergültig auf den Kopf von Salomon Kalou, der sich zwischen Aogo und Kaminski frei geschlichen hat. Der Brasilianer köpft aus fünf Metern unbedrängt über die Kiste.
  • 78. Minute: Mario Gomez setzt Herthas Niklas Stark unter Druck, der hält Gomez erst fest und bugsiert dann das Leder unglücklich über seinen eigenen Keeper ins Tor.

Spielentscheider

War an diesem Samstag der Faktor Mario Gomez. Die Hausherren zeigten zum Start ins neuen Jahr eine durchwachsene Leistung. In einer ausgeglichenen Partie bekam der Aufsteiger seine flinken Flügelflitzer nicht ans Laufen und hatte Glück, dass die Hertha ihre guten Chancen in der ersten Hälfte nicht nutzte. In seinem ersten Einsatz für den VfB seit 3157 Tagen sorgte Mario Gomez dann kurz vor dem Ende für die Entscheidung.

Auf den Punkt gebracht

Berlins Trainer Pal Dardai sprach nach der Partie von einem „ordentlichen Auswärtsauftritt seiner Mannschaft, „den wir leider nicht gewinnen konnten“. Einen Vorwurf könne er seiner Mannschaft nicht machen. VfB-Coach Hannes Wolf ordnete die schwache erste Hälfte seiner Mannschaft realistisch ein: „In einigen Momenten hatten wir Glück. Die zweite Halbzeit war dann deutlich besser. Die Sterne haben wir aber nicht vom Himmel gespielt.“

Matchwinner Mario Gomez äußerte sich nach der Partie ebenfalls: "Es ist schön, wieder zurück zu sein. Es war ein schwieriges Spiel, wie es das meistens gegen Hertha ist. Gegen Ende der Partie haben wir mehr Druck gemacht und zum Glück den entscheidenden Treffer erzielt." Kapitän Christian Gentner freute sich über den erfolgreichen Jahresauftakt: „Es war sicherlich kein super Spiel von uns. Nach dem harten Schlussprogramm in der Hinrunde war es heute ganz besonders wichtig, wieder zu siegen.“

Ausblick

Am nächsten Spieltag kann sich der VfB Stuttgart in Mainz für das Pokalaus kurz vor Weihnachten (1:3) revanchieren. Anpfiff in der Coface-Arena ist am Samstag um 15.30 Uhr. Die Berliner Hertha eröffnet den 19. Spieltag freitags im heimischen Olympiastadion gegen Borussia Dortmund (20.30 Uhr).


VfB Stuttgart – Hertha BSC Berlin 1:0 (0:0)

Stuttgart: Zieler - Pavard, Baumgartl, Kaminski, Aogo - Ascacibar, Gentner – Donis (58. Ginczek), Akolo (70. Insua), Özcan (82. Badstuber) - Gomez

Bank: Meyer (Tor), Beck, Burnic, Mangala

Trainer: Hannes Wolf

Berlin: Jarstein - Weiser, Stark, Lustenberger, Plattenhardt - Maier, Skjelbred - Leckie, Lazaro (86. Duda) - Kalou – Selke (77. Ibisevic)

Bank: Kraft (Tor), Langkamp, Mittelstädt, Pekarik, Darida

Trainer: Pal Dardai

Tore: 1:0 Stark (78./Eigentor)

Schiedsrichter: Felix Brych (München)

Zuschauer: 57.181

  • Bewertung
    3
 

1 Kommentar

Kommentieren

  1. (Anschrift und E-Mail sind keine Pflichtangabe, allerdings können Kommentare ohne Angabe der vollständigen Adressdaten in der gedruckten Ausgabe leider nicht berücksichtigt werden. E-Mail, Straße und Nummer werden nicht veröffentlicht.)
    Kommentare werden vor der Veröffentlichung auf der Seite geprüft. Es gelten unsere Kommentarregeln. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden nicht veröffentlicht.

 

Heute in Ihrer Tageszeitung

  • Waiblinger Kreiszeitung
  • Schorndorfer Nachrichten
  • Winnender Zeitung
  • Welzheimer Zeitung
Lust auf mehr?

Lesen Sie Ihre Zeitung immer und überall digital: Hier ePAPER-Angebote entdecken!