VfB-Heimspiel gegen BVB Badstuber und Gentner melden sich fit

Stuttgart.
Flutlicht, ausverkauftes Haus, dazu ein hochklassiger Gegner – am Freitagabend wartet auf den VfB Stuttgart ein ganz besonderes Heimspiel gegen den BVB.

Rechtzeitig zum Duell mit den Dortmundern melden sich beim Aufsteiger zwei wichtige Personalien fit: Neben Abwehrspieler Holger Badstuber wird auch Kapitän Christian Gentner gegen den BVB sein Comeback feiern. „Christian ist auf jeden Fall wieder eine Option, weil er gut trainiert hat“, erklärte VfB-Trainer Hannes Wolf am Mittwoch auf der Pressekonferenz.

"Wir sind froh, dass er wieder da ist"

Neun Wochen nach seinem schweren Zusammenprall mit dem Wolfsburger Torhüter Koen Casteels wird der Kapitän am Freitag erstmals wieder im Kader stehen. „Für die Schwere der Verletzung ist das dann schon überraschend“, sagte Wolf. „Christian fühlt und bewegt sich gut. Zudem hat er keine Angst. Wir sind froh, dass er wieder da ist.“

Neben Gentner und Badstuber wird auch Santiago Ascacibar, der in Hamburg aufgrund einer Geldsperre aussetzen musste, wieder zur Verfügung stehen. Verzichten muss Wolf hingegen auf U-20-Nationalspieler Dzenis Burnic, der im Duell gegen seinen Stammverein wegen einer Gelb-Roten Karte aus dem Spiel beim HSV fehlen wird. 

Länderspielpause erschwert Spielvorbereitung

In der Länderspielpause waren neun Profis aus dem Kader des VfB Stuttgart mit der Nationalmannschaften unterwegs. „Ich freue mich immer, wenn die Jungs dann auch eingesetzt werden und ihren Anteil haben“, so Wolf. Da sich viele Nationalspieler allerdings erst am Mittwoch wieder in Stuttgart zurückmeldeten, erschwerte das die taktische Vorbereitung auf das „sehr wichtige Spiel“ (Wolf) am Freitagabend.

Die Partie gegen den BVB, für die Hannes Wolf von 2009 bis 2016 erfolgreich mehrere Nachwuchsteams betreute, sei natürlich etwas ganz Besonderes: „Der Stadt Dortmund und dem Verein bin ich nach wie vor sehr verbunden“, sagt Wolf, „ich kenne noch viele Spieler und Betreuer.“

Um den Tabellendritten zu knacken, bedarf es laut Wolf „eine Top-Leistung und auch ein Quäntchen Glück“. Der Aufsteiger will seine makellose Heimbilanz – 2017 in der Mercedes-Benz Arena noch unbesiegt - auch gegen Dortmund wahren. Die Partie habe für den BVB „eine Riesenbedeutung bekommen. Es wird nicht einfach, aber es ist möglich, auch den BVB zu schlagen.“


Matchfacts:

  • Die Partie gegen den BVB ist mit knapp 59.000 Zuschauern ausverkauft
  • Dortmund ist seit zwölf Bundesliga-Duellen mit dem VfB ungeschlagen, zuletzt gab es drei Siege hintereinander.
  • Am Freitagabend treffen das drittstärkste Heimteam und das zweitstärkste Auswärtsteam der Liga aufeinander
  • Mit einem weiteren Heimsieg würde der VfB den 500. Heimsieg in der Bundesliga unter Dach und Fach bringen.

Bisherige Bilanz aus VfB-Sicht: 

  • Gesamt: 96 Spiele, 38 Siege, 24 Unentschieden, 34 Niederlagen, 161:158 Tore
  • Heim: 48 Spiele, 26 Siege, 9 Unentschieden, 13 Niederlagen, 95:63 Tore
  • Auswärts: 48 Spiele, 12 Siege, 15 Unentschieden, 21 Niederlagen, 66:95 Tore

Schiedsrichter:

  • Schiedsrichter Frank Willenborg leitet die Begegnung in der Mercedes-Benz Arena. An den Seitenlinien wird er durch Arne Aarnink und Holger Henschel unterstützt. Tobias Christ ist der 4. Offizielle. Als Videoschiedsrichter fungiert Tobias Welz.

 

  • Bewertung
    1
 

0 Kommentare

Kommentieren

  1. (Anschrift und E-Mail sind keine Pflichtangabe, allerdings können Kommentare ohne Angabe der vollständigen Adressdaten in der gedruckten Ausgabe leider nicht berücksichtigt werden. E-Mail, Straße und Nummer werden nicht veröffentlicht.)

 

Heute in Ihrer Tageszeitung

  • Waiblinger Kreiszeitung
  • Schorndorfer Nachrichten
  • Winnender Zeitung
  • Welzheimer Zeitung
Lust auf mehr?

Lesen Sie Ihre Zeitung immer und überall digital: Hier ePAPER-Angebote entdecken!