VfB II Die Lehren einer zähen Saison

Die Mauer hält: Die Spieler des VfB II wehren einen Freistoß ab Foto: Baumann

Stuttgart - Tobias Rathgeb atmete tief durch. „Am Ende hatten wir keine Körner mehr, aber der Klassenverbleib steht über allem“, sagte der starke Kapitän nach dem 1:1 gegen Jahn Regensburg. Schon vor dem letzten Saisonspiel am 10. Mai in Chemnitz steht definitiv fest: Der VfB II spielt weiter in Liga drei. Der jungen Elf von Trainer Jürgen Kramny gelang es, in der entscheidenden Phase unter Druck die richtigen Ergebnisse zu liefern. „Diese Erfahrung ist fast wichtiger als alles andere“, sagt Kramny.

Der Trainer hofft, dass die Lehren aus einer zähen Saison mit vielen Schwankungen gezogen werden. Dass der VfB die Routiniers Daniel Vier und Benedikt Röcker in der Winterpause ziehen ließ, gefiel Kramny nicht. Er hätte auch gerne Thomas Geyer behalten. Doch dem gegen Regensburg erneut überragenden Innenverteidiger wurde früh signalisiert, dass er mangels Gardemaß und Perspektive am Saisonende gehen kann. Der SV Wehen Wiesbaden griff zu. Inzwischen hat aber offenbar ein Umdenken in der VfB-Führungsetage stattgefunden. Es ist die Erkenntnis gereift: Nur mit ganz Jungen (plus Rathgeb und Marco Grüttner) geht es auch in der zweiten Mannschaft nicht. Deshalb liegt zum Beispiel Manuel Janzer (22) ein Angebot zur Vertragsverlängerung vor, nachdem ihm in der Winterpause noch der Abschied mitgeteilt worden war. An VfB-II-Ersatzkeeper Kevin Müller sind laut Kramny die Stuttgarter Kickers interessiert. Allerdings hat der Ex-Rostocker noch einen Vertrag bis 2015.

 

Heute in Ihrer Tageszeitung

  • Waiblinger Kreiszeitung
  • Schorndorfer Nachrichten
  • Winnender Zeitung
  • Welzheimer Zeitung
Lust auf mehr?

Lesen Sie Ihre Zeitung immer und überall digital: Hier ePAPER-Angebote entdecken!