VfB Stuttgart Geisterspiel in Wiesbaden: Appell der VfB-Ultras

Symbolbild. Foto: Pixabay.com

Stuttgart/Wiesbaden.
Mittlerweile ist klar, dass auch das Auswärtsspiel des VfB Stuttgart am kommenden Sonntag (13 Uhr/ZVW-Liveticker) beim SV Wehen Wiesbaden vor leeren Rängen ausgetragen wird. Das teilte der Verein am Donnerstagnachmittag mit. Die gekauften Einzeltickets für die Begegnung können bereits jetzt erstattet werden (genauere Infos dazu finden Sie hier). Die nächsten Heimspiele gegen Hamburg (6. April) und Osnabrück (19. April) sowie das Gastspiel bei Holstein Kiel (21. März) werden ebenfalls unter Ausschluss der Öffentlichkeit ausgetragen. Alle Ticketinhaber haben Anspruch auf Rückerstattung des Ticketpreises. Über die Modalitäten der Rückerstattung wird der Verein in Kürze informieren. Die Karteninhaber werden zusätzlich noch auf direktem Wege kontaktiert. Vorstandsboss Thomas Hitzlsperger wirbt um Verständnis für die Maßnahmen: „Letztlich geht es in der momentanen Situation aber längst nicht mehr nur um Geisterspiele im Profifußball. Es geht darum, dass wir alle gemeinsam Verantwortung für die Gesellschaft übernehmen und unseren Teil zur Corona-Prävention beitragen.“

"Wir können nur an jeden Einzelnen appellieren, Vernunft walten zu lassen"

Ein Aufruf, dem sich auch die Ultras vom "Commando Cannstatt 97" anschließen. Man werde "im Umfeld der Austragungsorte nicht als Gruppe präsent sein" und auch "zu keinerlei “Ersatzveranstaltungen” oder sonstigen Happenings" aufrufen. "Dies ist ein Versuch, im Rahmen unserer Möglichkeiten Verantwortung zu übernehmen", so die größte Ultra-Gruppierung der Schwaben in einem auf ihrer Homepage veröffentlichten Statement. "Wir können nur an jeden Einzelnen appellieren, Vernunft walten zu lassen und sich in seinem persönlichen Umfeld solidarisch zu verhalten."

Beim Champions-League-Spiel Paris gegen Dortmund (2:0) und bei der Bundesliga-Partie Gladbach gegen Köln (2:1) kam es am Mittwochabend außerhalb des Stadions zu Menschenaufläufen, die die Politik für die nächste Zeit eigentlich untersagt hatte. Selbst der durch die Pariser Polizeipräfektur angeordnete Ausschluss von Zuschauern hielt gut 1000 PSG-Fans nicht davon ab, den Sieg der eigenen Mannschaft mit lautem Jubel und einem Feuerwerk vor den Stadiontoren ausgelassen zu feiern. 

Zweiter Corona-Fall bei Hannover 96 - Club beantragt Spielabsetzungen

Derweil wurde ein Mitarbeiter der Stuttgarter Arena Betriebs GmbH positiv auf das Virus gestestet und unter Quarantäne gestellt. "Nach der Meldung durch den Mitarbeiter selbst wurde sein direktes berufliches Umfeld umgehend in häusliche Quarantäne geschickt, die zuständige Behörde informiert und alle Maßnahmen sowie Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts umgesetzt", so Finanzvorstand Stefan Heim. Kontakt zur Mannschaft soll der Mitarbeiter nicht gehabt haben. Vier weitere Vereinsmitarbeiter, darunter auch ein Mitglied der Geschäftsleitung, befinden sich bereits seit mehreren Tagen präventiv in Quarantäne. 

Weitaus drastischere Folgen dürfte der zweite Corona-Fall bei Hannover 96 haben. Wie der Club am Donnerstag mitteilte, wurde nach Timo Hübers auch der Profi Jannes Horn positiv getestet. Als Reaktion darauf stehen alle Spieler der Profimannschaft von Hannover 96 "ab dem heutigen Donnerstag für die nächsten 14 Tage aus Vorsichtsgründen unter häuslicher Quarantäne", hieß es in einer Erklärung der Niedersachsen. Der Club beantragt bei der Deutschen Fußball Liga zudem die Absetzung der Zweitligaspiele gegen Dynamo Dresden am Sonntag und eine Woche später beim VfL Osnabrück.

  • Bewertung
    2
Der ZVW Morgen-Newsletter

Gut informiert in den Tag starten. Einfach kostenlos anmelden.

 

Heute in Ihrer Tageszeitung

Lust auf mehr?

Lesen Sie Ihre Zeitung immer und überall digital: Hier ePAPER-Angebote entdecken!