Video-Dokumentation Der Amoklauf von Winnenden - 10 Jahre danach

Am 11. März 2009 geschah das Unfassbare in Winnenden. Ein 17-Jähriger schießt in seiner ehemaligen Schule, tötet Schüler und Lehrer. Auf der Flucht erschießt er drei weitere Menschen, danach sich selbst. Die Wunden dieser Tat sind auch zehn Jahre später noch spürbar. Wir sprechen mit Angehörigen der Opfer und Zeitzeugen. Wie geht es einer Stadt, die weltweit als Synonym für den Amoklauf steht? Wie geht die Albertville-Realschule mit dem schweren Erbe um? Was machen Eltern, Schüler, Lehrer und Wegbegleiter heute? 

Videoreihe "Der 11.März 2009 - 10 Jahre danach"

Die komplette Doku (40:37)

Teil 1: Die Stadt (4:51)

Seit dem Amoklauf am 11. März 2009 ist Winnenden weltweit als Ort einer Tragödie bekannt. Wir fragen nach, wie sehr ist diese Tat ein Teil von Winnenden geworden? Wie geht die Stadt, wie gehen die Bewohner damit um? Interview mit Hartmut Holzwarth, Oberbürgermeister von Winnenden.

Teil 2: Die Stiftung (6:40)

Kurze Zeit nach dem Amoklauf gründeten Angehörige einiger Opfer das Aktionsbündnis gegen Amok. Heute ist die Stiftung gegen Gewalt an Schulen einzigartig und arbeitet an Schulen für Gewaltprävention. Wir haben mit Gisela Mayer, die selber ihre Adoptivtochter beim Amoklauf verlor, über die Stiftung und auch ihre ganz persönliche Trauer gesprochen.

 Teil 3: Die Politik (9:04)

Johannes Schmalzl war am 11.März 2009 zuständiger Regierungspräsident der Region. In dieser Funktion erlebte er den Amoklauf in Winnenden und Wendlingen. Im Gespräch erklärt er, welchen großen Respekt er vor der Arbeit der Stiftung gegen Gewalt hat, was in der Politik nach dem Amoklauf passierte und warum viele Menschen nach dieser schrecklichen Tat freiwillig ihre Waffen eintauschten.

Teil 4: Die Schule (8:18) 

Wie geht eine Schule, in der am 11. März 2009 zwölf Menschen getötet wurden, mit diesem Erbe um? Sven Kubick, Rektor der Albertville-Realschule in Winnenden, erzählt vom Umgang der Schule mit der Tat, wie es den Lehrern und den Schulpersonal heute geht und welche Projekte ein gewaltfreies Miteinander fördern.

Teil 5: Die Schüler

Am 11.März 2009 starben neun Schüler und drei Lehrkräfte bei einem Amoklauf in der Winnender Albertville-Realschule. Etliche wurden verletzt. Wir haben mit Betroffenen und Zeitzeugen gesprochen: Wie ist das Leben 10 Jahre nach diesem Amoklauf? Schüler, die die Tat miterlebt haben, sprechen darüber, wie es ihnen zehn Jahre später damit geht.

Teil 6: Der Prozess (6:41 Minuten)

Jörg K., der Vater des Amoktäters, wurde 2013 der fahrlässigen Tötung für schuldig befunden, weil er seine Waffen nicht ausreichend gesichert hatte. Der Waiblinger Anwalt Jens Rabe vertritt in den zwei Prozessen viele Hinterbliebene und Verletzte. Er erzählt, wie es zu den Prozessen kam, wie sehr diese auch sein Leben verändert haben und wie er den zehnten Gedenktag verbringen wird.


Die gesamte Berichterstattung und unser Archiv finden Sie hier.


  • Bewertung
    5

Heute in Ihrer Tageszeitung

  • Waiblinger Kreiszeitung
  • Schorndorfer Nachrichten
  • Winnender Zeitung
  • Welzheimer Zeitung
Lust auf mehr?

Lesen Sie Ihre Zeitung immer und überall digital: Hier ePAPER-Angebote entdecken!