Vor dem Nürnberg-Spiel Weinzierl nimmt Führungsspieler in die Pflicht

Auch von seinem Kapitän Christian Gentner erhofft sich VfB-Trainer Markus Weinzierl eine deutliche Leistungssteigerung. Foto: Büttner / ZVW

Stuttgart.
Die Startbilanz von VfB-Trainer Markus Weinzierl liest sich mit drei Niederlagen und 0:11 Toren wie das Skript eines Horrorfilms. Zuletzt machte sich im Umfeld großer Unmut breit. Die Mannschaft hat nun am Samstagnachmittag (15.30 Uhr / ZVW-Liveticker) beim Gastspiel in Nürnberg die nächste Möglichkeit, die maue Punktausbeute ein wenig aufzubessern. Der Club steht aktuell knapp über dem Strich und belegt mit zehn Punkten den 15. Tabellenplatz.

Kompakt zusammengefasst: Die wichtigsten Aussagen von VfB-Trainer Markus Weinzierl vor dem Spiel in Nürnberg.

Personal

"Die Lage beim Personal ist äußerst angespannt", sagte Weinzierl am Donnerstag mit besorgter Miene. Der griechische Flügelflitzer Anastasios Donis wird sicher ausfallen, auch bei Daniel Didavi ist ein Einsatz in Nürnberg weiter fraglich. "Bei Daniel müssen wir abwarten", gab sich der VfB-Trainer vorsichtig optimistisch.

Der zuletzt angeschlagene Rechtsverteidiger Pablo Maffeo hat bisher "nur Teile des Mannschaftstrainings absolviert". Auch Andreas Beck steht auf der Kippe. Der Routinier hatte im Training am Samstag einen Schlag aufs Knie bekommen und "diese Woche noch nicht trainieren können", so Weinzierl.

Gegner

"Die Nürnberger machen es im Rahmen ihrer Möglichkeiten bisher sehr gut", warnte Weinzierl vor einem Aufsteiger, der "genau weiß, worum es geht". Die große Stärke des "Clubs" sei eine "gute Organisation in der Defensive". "Sie spielen mit sehr viel Leidenschaft und legen eine hohe Mentalität an den Tag", ging Weinzierl auf die kämpferischen Tugenden des kommenden Gegners ein.

"Die haben großen Spaß an der Bundesliga und wissen genau, dass sie mit einem weiteren Sieg einen großen Schritt in die richtige Richtung machen können", so Weinzierl. Unterstrichen wird das auch durch die starke Punkteausbeute des 1. FC Nürnberg vor eigenem Publikum, wo sie acht ihrer bisher zehn Saisonpunkte geholt haben.

Tabellensituation

"Die aktuell schwierige Lage nagt an den Spielern und uns Verantwortlichen", räumte Weinzierl ein. Die Mannschaft sei aber intakt: "Das Team funktioniert. Wir haben eine Achse aus Führungsspielern, die nun Verantwortung übernehmen muss", betonte der VfB-Trainer und nimmt damit seine arrivierten Spieler in die Pflicht.

Der 43-Jährige sieht in der aktuellen Situation "eine große Herausforderung". Aktuell komme sehr viel zusammen: "Der VfB steht aktuell da, wo er sich selbst nicht sehen möchte. Die vielen Verletzten tragen mit Sicherheit zu unserer Misere bei", so Weinzierl, der diesen Umstand aber nicht als Ausrede gelten lassen will. Weinzierl: "Die kommenden Spiele sind elementar."

Spielweise

Markus Weinzierl weiß um die Bedeutung des anstehenden Spiels: "Es geht am Samstag um sehr viel für den VfB. Die Nürnberger werden uns richtig fordern. Für die als Aufsteiger ist jeder Spieltag ein Feiertag", mahnte er.

"Wir müssen die richtige Einstellung auf den Platz bringen", appelierte Weinzierl an sein Team. Es gelte nun, zu zeigen, dass man "individuell besser" ist. "Ein Sieg kann häufig vieles wieder in die richtige Richtung lenken." Der VfB möchte mit einem Erfolgserlebnis "zurück in die Spur finden", so der Coach.

Die Pressekonferenz im Video

Das sagt Nürnbergs Trainer Michael Köllner

Der 1. FC Nürnberg muss vermutlich weiter auf Stürmer Mikael Ishak verzichten. "Ich bin eher skeptisch", sagte Trainer Michael Köllner vor dem Heimspiel gegen den VfB Stuttgart zu einem Einsatz des Schweden. Der zuletzt verletzte Ishak absolvierte zwar wieder Teile des Mannschaftstrainings, ein Einsatz gegen das Schlusslicht dürfte aber noch zu früh kommen. "Wir müssen Ishak jetzt nicht mit aller Gewalt auf den Platz schicken", sagte Köllner am Donnerstag. "Bei uns können auch andere Spieler Tore schießen."

Weiterhin fehlen werden Enrico Valentini (Oberschenkelverletzung) und Eduard Löwen (Knieverletzung). Die Franken wollen als Tabellen-15. den Abstand zum VfB wahren, der unter seinem neuen Trainer Markus Weinzierl in drei Spielen bei 0:11 Toren noch ohne Punkt ist. "Den VfB hätte man da unten sicherlich nicht erwartet", meinte Köllner. "Für den VfB wird es sicher ein wegweisendes Spiel. Ihnen bleibt nichts anderes übrig, als auf drei Punkte aus zu sein."

Weinzierl und Köllner kennen sich aus gemeinsamen Zeiten beim SSV Jahn Regensburg. Als Weinzierl dort die erste Mannschaft trainierte, arbeitete Köllner im Nachwuchsbereich. "Ich kenne Markus Weinzierl gut. Ob das ein Vorteil für mich wird, werden wir nach dem Spiel sehen", sagte Köllner. (dpa)

Voraussichtliche Aufstellungen

Nürnberg: Mathenia - Bauer, Margreitter, Mühl, Leibold - Petrak - Misidjan, Behrens, Fuchs, Kerk - Zrelak

Stuttgart: Zieler - Aogo, Baumgartl, Pavard, Maffeo - Thommy, Ascacibar, Gentner, Akolo - Gomez, Gonzalez

Matchfacts

Bilanz aus VfB-Sicht:

Gesamt: 64 Spiele, 30 Siege, 16 Unentschieden, 18 Niederlagen, 107:71 Tore

Heim: 32 Spiele, 18 Siege, 6 Unentschieden, 8 Niederlagen, 58:30 Tore

Auswärts: 32 Spiele, 12 Siege, 10 Unentschieden, 10 Niederlagen, 49:41 Tore

Wiedersehen: Der Nürnberger Linksverteidiger Tim Leibold spielte von 2013 bis 2015 für die zweite Mannschaft des VfB Stuttgart in Liga drei und kam dort 54 Mal zum Einsatz. VfB-Mittelfeldspieler Daniel Didavi spielte in der Saison 2011/12 23 Mal für Nürnberg und erzielte dabei neun Tore.

Mutmacher: Der VfB Stuttgart verlor nur eines der letzten acht Pflichtspiele gegen die "Glubberer".

Heimstärke: Nürnberg holte acht der zehn Punkte in dieser Saison aus den Heimspielen. Der VfB Stuttgart hingegen holte auswärts nur einen von 15 möglichen Punkten.

  • Bewertung
    2
 
 

Heute in Ihrer Tageszeitung

  • Waiblinger Kreiszeitung
  • Schorndorfer Nachrichten
  • Winnender Zeitung
  • Welzheimer Zeitung
Lust auf mehr?

Lesen Sie Ihre Zeitung immer und überall digital: Hier ePAPER-Angebote entdecken!